Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren

Europas Anleger schöpfen nach Inflationsdaten Hoffnung

30.11.2022 | 14:30
ARCHIV: DAX-Logo auf dem Handelsparkett der Börse in Franfurt am Main, Deutschland

Frankfurt (Reuters) - Graduelle Erleichterungen bei den Corona-Restriktionen in China und die abnehmende Teuerungsrate in der Euro-Zone stimmen die Anleger in Europa optimistisch.

Der Dax zog am Mittwoch 0,4 Prozent auf 14.418 Punkte an, der EuroStoxx50 notierte 0,6 Prozent höher bei 3958 Zählern. "Die Zahlen zum Verbraucherpreisindex in der Eurozone haben sich verbessert, und das ist sicherlich Musik in den Ohren der Anleger", sagte Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses AvaTrade.

Erstmals seit Monaten ist die Inflationsrate in der Euro-Zone gesunken. Binnen Jahresfrist kletterten die Verbraucherpreise im November um 10,0 Prozent und blieben damit unter den Vorhersagen. Noch im Oktober hatte die Teuerung bei 10,6 Prozent gelegen. Für die Europäische Zentralbank sei die Inflationsrate eine wegweisende Zahl für den nächsten Zinsentscheid, sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. "Mit einer ersten positiven Inflationstendenz dürften die Riesenschritte von 75 Basispunkten der Vergangenheit angehören."

ANLEIHEN UNTER DRUCK - EURO IM AUFWIND

Vor diesem Hintergrund trennten sich Anleger im Euro-Raum von Staatsanleihen. Im Gegenzug zog die Rendite von zehnjährigen Bundesanleihen auf bis zu 1,973 Prozent von 1,913 Prozent am Vortag an. Gefragt war dagegen der Euro, der in der Spitze um 0,5 Prozent auf 1,0381 Dollar zulegte.

Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, gab um bis zu 0,5 Prozent auf 106,34 Punkte nach. Damit hat die US-Währung im November rund 4,3 Prozent Wert verloren und den stärksten Einbruch innerhalb eines Monats seit Juni 2010 erlitten. Anleger setzen darauf, dass auch in den USA die Inflation ihren Höhepunkt erreicht hat und die US-Notenbank Fed bei ihrem Zinserhöhungszyklus vom Gas geht. Im Blick haben Börsianer daher die Rede von Fed-Chef Jerome Powell am Abend zu den Aussichten der US-Wirtschaft und des Arbeitsmarkts.

COVID-POLITIK IN CHINA IM FOKUS

Positiv werteten Investoren zudem die Lockerungstendenzen bei den strengen Corona-Restriktionen in der Volksrepublik. Nach Protesten und Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei wurden etwa in der südchinesische Stadt Guangzhou die Vorschriften gelockert. So kündigten die Behörden unter anderem an, dass enge Kontaktpersonen von Corona-Infizierten nicht mehr in Notunterkünfte müssten, sondern zu Hause in Quarantäne gehen könnten. "Trotz des Anstiegs der Fälle und der jüngsten Proteste hat China seinen Covid-Ansatz nicht verschärft und fährt fort, seine Politik zu verfeinern, was für Investoren ermutigend ist", konstatierte Redmond Wong, Marktstratege bei Saxo Markets.

Die aufgehellten Aussichten ließen den Ölpreis steigen. Rohöl der Sorte Brent und US-Leichtöl WTI zogen jeweils mehr als zwei Prozent auf 85,01 Dollar und 79,97 Dollar pro Barrel an. Die Preise wurden auch durch sinkende US-Rohölvorräte gestützt.

Bei den Einzelwerten gehörten Luxusaktien zu den größten Gewinnern. So legte etwa Hermes in Paris mehr als zwei Prozent zu. Auch Tech- und Automobilwerte verbuchten Kursgewinne. Bergbauwerte machten anfängliche Verluste wieder wett und legten knapp ein Prozent zu. "Der Optimismus über die Wiedereröffnung Chinas beginnt sich langsam durchzusetzen", sagte Giles Coghlan, Analyst beim Broker HYCM.

(Bericht von Stefanie Geiger, redigiert von Sabine Wollrab. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.40%0.64634 verzögerte Kurse.0.86%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) -0.49%0.69285 verzögerte Kurse.1.10%
BRENT OIL 1.13%84.98 verzögerte Kurse.-5.34%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.28%1.12638 verzögerte Kurse.-0.82%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.15%1.20703 verzögerte Kurse.-0.58%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.26%0.694242 verzögerte Kurse.0.53%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.40%0.74376 verzögerte Kurse.0.73%
DAX 0.60%15412.05 verzögerte Kurse.10.04%
DOW JONES FXCM DOLLAR INDEX 0.93%12808.36 Realtime Kurse.-0.28%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.15%1.0715 verzögerte Kurse.0.25%
EURO STOXX 50 0.00%4209.15 verzögerte Kurse.10.96%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.37%0.011296 verzögerte Kurse.-0.26%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) 0.22%0.012105 verzögerte Kurse.-0.04%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) -0.13%0.63123 verzögerte Kurse.-0.65%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX 1.27%430.5491 Realtime Kurse.-7.14%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.15%0.933271 verzögerte Kurse.-0.25%
WTI 1.28%78.64 verzögerte Kurse.-7.49%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
08.02.Morgan Stanley veranstaltet ersten globalen Demo Day für Start-ups im Inclusive Ventures Lab
BU
08.02.US-Finanzministerin Yellen: Inflation bleibt hoch, aber es gibt ermutigende Anzeichen
MR
08.02.Disney streicht rund 7000 Jobs - Quartalsgewinn über Erwartungen
DP
08.02.US-Untersuchung findet keine Beweise für den Einsatz von Tesla Autopilot bei Unfall 2021 in Texas
MR
08.02.BNPL-Kreditgeber Affirm baut rund 19% seiner Belegschaft ab
MR
08.02.Disney erhöht Gewinn stärker als erwartet
DP
08.02.New Yorker Anwaltskanzlei Shearman & Sterling entlässt Anwälte und Mitarbeiter
MR
08.02.MSCI erhält Rückmeldung über Adani Group wegen Streubesitz von Wertpapieren
MR
08.02.BVB schlägt Bochum im Pokal - Can trifft kurios
DP
08.02.United Utilities Direktor Bullock kauft Aktien für 58.989 GBP
AN
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"