Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Europäische Zentralbank vor weiteren Weichenstellungen

22.07.2021 | 05:56

FRANKFURT (dpa-AFX) - Europas Währungshüter machen Tempo: Nach der Strategie soll nun auch der geldpolitische Ausblick überarbeitet werden. Von der Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag werden weitere Weichenstellungen erwartet. "Es wird ein wichtiges Treffen", hatte EZB-Präsidentin Christine Lagarde angekündigt. Es werde "einige interessante Variationen und Veränderungen geben". Die Ergebnisse der Beratungen gibt die Notenbank in Frankfurt am Nachmittag (13.45 Uhr) bekannt.

Feilen wird die Notenbank mit ziemlicher Sicherheit an ihrem längerfristigen Ausblick. Es werde eine Überprüfung der sogenannten Forward Guidance geben, um sie in Einklang mit der neuen Strategie zu bringen, sagte Lagarde in einem Interview.

Beim Thema Inflation gibt sich die EZB künftig mehr Spielraum. Angestrebt wird nun für die 19 Staaten des Euroraums eine jährliche Teuerungsrate von zwei Prozent. Zumindest zeitweise will die EZB dabei auch akzeptieren, wenn diese Marke moderat über- oder unterschritten wird. Bislang lag das Inflationsziel der EZB bei "unter, aber nahe zwei Prozent".

Volkswirte gehen davon aus, dass die EZB ihre Politik des billigen Geldes und der milliardenschweren Anleihenkäufe weiter zementieren wird. Erwartungen eines baldigen Ausstiegs aus dem Krisenmodus hatte Lagarde zuletzt wiederholt eine Absage erteilt.

Stattdessen halten Ökonomen es für möglich, dass weitere Anleihenkäufe angebahnt werden. Das in der Pandemie aufgelegte, besonders flexible Notkaufprogramm für Staatsanleihen und Wertpapiere von Unternehmen (Pandemic Emergency Purchase Programme/PEPP) mit einem Volumen von 1,85 Billionen Euro soll nach bisheriger Planung bis mindestens Ende März 2022 laufen.

Ein Ende des Zinstiefs im Euroraum ist nicht in Sicht. Den Leitzins im Euroraum hält die EZB seit fast fünfeinhalb Jahren auf dem Rekordtief von null Prozent. Geschäftsbanken müssen zudem inzwischen 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken./ben/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:23Opposition kritisiert Pflicht zum Fingerabdruck im Personalausweis
DJ
14:21Bareinzahlungen ab 10.000 Euro nur noch mit Herkunftsnachweis
DJ
14:07Karliczek will Bafög ausbauen - Kritik von GEW und Grünen
DP
14:03Bundesregierung will Anti-Geldwäsche-Pläne der EU-Kommission genau prüfen
RE
14:03VERBRAUCHERVERTRETER UND KONKURRENTEN :  Deutsche Bahn aufspalten
DP
14:02Weinlese in Italien startet früher
DP
13:52RENTENDEBATTE : Linke gegen längere Lebensarbeitszeit
DP
13:50Bundesregierung besorgt über Zusammenstöße bei Protesten in Berlin
DP
13:50CORONA-BLOG/Lauterbach bescheinigt Stiko "Außenseiterposition"
DJ
13:49Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung im Ahrtal
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"