Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Euro-Länder sammeln vor EZB-Entscheid Milliarden bei Anlegern ein

09.06.2021 | 14:51
FILE PHOTO: FILE PHOTO: European Central Bank (ECB) headquarters building is seen in Frankfurt

London (Reuters) - Südliche Euro-Länder haben kurz vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) Milliarden am Finanzmarkt eingesammelt.

Griechenland nahm am Mittwoch 2,5 Milliarden Euro bei der Emission einer zehnjährigen Staatsanleihe ein. Die Anleger rissen sich um das Papier: Die Gebote summierten sich auf 29 Milliarden Euro, wie die mit dem Schuldenmanagement beauftragte Finanzagentur in Athen mitteilte. Erst am Dienstag hatte Italien zehn Milliarden Euro mit einer zehnjährigen Staatsanleihe eingenommen, wobei sich die Gebote der Investoren hier auf 65 Milliarden Euro beliefen. Portugal besorgte sich eine Milliarden Euro über Bonds mit Laufzeiten von sechs und zehn Jahren.

Die südeuropäischen Staaten nutzten den Rückgang der Kreditkosten, um sich vor der mit Spannung erwarteten Sitzung der EZB am Donnerstag mit Geld einzudecken. Die Anleiherenditen in der Euro-Zone sind in den vergangenen Wochen stark gefallen, da Kommentare von EZB-Vertretern die Anleger darauf wetten ließen, dass die Währungshüter ihre Wertpapierkäufe wohl nicht verlangsamen werden. Sie hatten im zweiten Quartal ihr "PEPP" getauftes Notfall-Kaufprogramm gegen die Pandemie-Folgen hochgefahren, um der Konjunktur mit billigem Geld auf die Sprünge zu helfen und die Finanzierungskosten der Staaten niedrig zu halten.

Nun steht die Entscheidung an, wie es in den nächsten Monaten weitergehen soll. Den Leitzins, der auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent liegt, dürfte die EZB den Markterwartungen zufolge nicht antasten.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.09%0.63516 verzögerte Kurse.0.46%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.42%1.16564 verzögerte Kurse.4.43%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.14%0.680263 verzögerte Kurse.5.73%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.19%0.011283 verzögerte Kurse.0.54%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.15%0.837002 verzögerte Kurse.2.32%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:16Megawatt ernennt 'Elmore Limited' zur Leitung der Feldarbeiten in den erstklassigen australischen Seltene Erde- und Uran-Projekten
DP
16:15BREXIT : Britischer Mobilfunkanbieter erhebt wieder Roaminggebühren
DP
16:12URTEIL : Kuriere müssen keine eigenen Bikes und Smartphones mitbringen
DP
16:10OTS : Firebolt / Cloud-Startup Firebolt sammelt 127 Millionen US-Dollar in ...
DP
16:00ANALYSE/Banken werden bei Büroimmobilien wählerischer
DJ
15:55EU setzt Wirtschaftssanktionen gegen Belarus in Kraft
DP
15:53Bundestag unter Corona- und AfD-Druck - letzte Sitzungswoche
DP
15:50SORGE WEGEN DELTA : Merkel für einheitlichere EU-Corona-Reiseregeln
DP
15:46Laschet will Zwei-Monats-Frist für Anträge zum Wohnungsbau
DP
15:44Schlag gegen organisierte Schwarzarbeit - Razzia in 17 Städten
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"