Der Migrantenhilfsdienst Alarm Phone teilte auf X mit, dass das Boot mit etwa 300 Menschen an Bord gewesen sei, bevor es am Mittwoch in der Nähe der Stadt Saint-Louis kenterte, und dass einige es an Land geschafft hätten, während andere noch vermisst würden.

Tausende von Menschen verlassen jedes Jahr die Küste Westafrikas und versuchen, Europa zu erreichen. Die genaue Zahl der Todesopfer auf See ist unbekannt.

Der Senegal hatte im vergangenen Jahr mehrere tödliche Zwischenfälle zu beklagen, darunter einen, bei dem etwa 60 Menschen vermisst wurden, nachdem ihr Boot in der Nähe der Kapverden treibend aufgefunden wurde.

Der Verkehr auf der Route hat im letzten Jahr zugenommen. Zwischen Januar und Dezember 2023 erreichten 39.910 Migranten irregulär die spanischen Kanarischen Inseln, nachdem sie mit einem Boot aus Westafrika übergesetzt hatten. Das ist ein Anstieg von 155% im Vergleich zu 2022, so die Internationale Organisation für Migration (IOM).