Login
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Erdogan strebt Leitzins im einstelligen Bereich an

07.04.2021 | 12:50
Turkish President Tayyip Erdogan attends the Grand Congress of his ruling AK Party in Ankara

Ankara (Reuters) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will niedrigere Zinsen ungeachtet der hohen Inflation sehen.

Die Zinssätze sollten im einstelligen Bereich liegen, sagte Erdogan am Mittwoch in einer Rede vor Abgeordneten seiner regierenden AK-Partei. Erdogan hatte den Zentralbankchef Naci Agbal im März gefeuert, nachdem dieser kurz zuvor den Leitzins von 17 auf 19 Prozent erhöht hatte. Teureres Geld kann die Nachfrage nach Krediten dämpfen und so die Inflation im Zaum halten, allerdings könnte dies auch die Konjunktur belasten. Im vergangenen Monat lag die Teuerungsrate in der Türkei bei 16 Prozent.

Seit dem Abgang Agbals hat die Landeswährung Lira um etwa zwölf Prozent zum Dollar abgewertet. Das macht den Kampf gegen die Inflation schwieriger, ist die rohstoffarme Türkei doch auf viele Importe angewiesen. Durch die schwache Lira verteuern sich die Einfuhren, da viele Waren an den Weltmärkten in Devisen wie Dollar oder Euro bezahlt werden müssen.

Der neue Zentralbankchef Sahap Kavcioglu lies zuletzt verlauten, wegen der hohen Inflation müssten die Zinsen hoch bleiben. Noch im Februar hatte er sich als Kritiker einer straffen Geldpolitik ausgewiesen und wie Erdogan die unorthodoxe Ansicht vertreten, wonach hohe Zinsen eine höhere Inflation nach sich zögen. Die Zentralbank entscheidet am 15. April erneut über ihren Leitzins. Von Reuters befragte Ökonomen gehen davon aus, dass dieser bei 19 Prozent belassen wird.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:22Vizekanzler Scholz verteidigt bundesweite Corona-Notbremse
DP
09:18Kramp-Karrenbauer wirft Putin Provokation im Ukraine-Konflikt vor
DJ
09:14SPANIEN : Inflation legt wie erwartet stark zu
AW
09:10CORONA-NEUINFEKTIONEN IN USA STEIGEN : Rund 77 000 Fälle in 24 Stunden
DP
09:01ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
09:00EZB : Verbot monetärer Finanzierung weitgehend eingehalten
DJ
08:52CHAOS COMPUTER CLUB FORDERT : 'Keine Steuermittel mehr für Luca-App'
DP
08:51IOC-VIZE SCHLIEßT OLYMPIA-ABSAGE AUS : Tokio 'sicherste Spiele'
DP
08:49EUREX/Renten-Futures kaum bewegt
DJ
08:47EUREX/DAX-Futures gut behauptet
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"