Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Einzelhandel steigert Umsatz im Juni unerwartet kräftig

02.08.2021 | 09:11
ARCHIV: Menschen schlendern durch die Innenstadt von Weimar, nachdem sie sich in einem COVID-19-Schnelltestzentrum testen lassen haben, um eine Tageskarte für den Besuch von Geschäften und Kultureinrichtungen zu erhalten, da die Ausbreitung der Coron

Berlin (Reuters) - Die deutschen Einzelhändler haben das erste Halbjahr wegen gelockerter Corona-Schutzauflagen mit einem unerwartet großen Umsatzplus beendet.

Im Juni stiegen ihre Einnahmen um 4,6 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Preisbereinigt (real) gab es ein Plus von 4,2 Prozent. Ökonomen hatten hier nur mit einem Anstieg um 2,0 Prozent gerechnet. "Diese Entwicklung dürfte mit der bundesweit weiter sinkenden Corona-Inzidenz und den damit verbundenen Lockerungen der Bundes-Notbremse zusammenhängen", erklärten die Statistiker den Aufwärtstrend. Im April hatte die Bundesnotbremse noch für kräftige reale Einbußen von 6,8 Prozent gesorgt, ehe sich erste Öffnungen im Mai mit einem Plus von 4,6 Prozent positiv auf die Geschäfte auswirkten.

Im gesamten ersten Halbjahr wuchs der Umsatz um 3,2 Prozent. Ohne weitere Lockdowns und bei niedrigen Infektionszahlen erwartet der Handelsverband Deutschland (HDE) im Gesamtjahr 2021 ein Wachstum von 1,5 Prozent auf dann 586 Milliarden Euro. Allerdings bietet der Einzelhandel mit seinen rund drei Millionen Beschäftigten ein gemischtes Bild - denn rasant wächst nur der Online-Handel von Amazon bis Zalando. Dieser legte von Januar bis Juni um 26,6 Prozent zu.

Angesichts der vielen Lockdown-Monate befinden sich dem HDE zufolge immer noch viele Handelsunternehmen in akuter Existenznot. So brach der Umsatz des in der Krise stark gebeutelten Handels mit Textilien, Bekleidung, Schuhen und Lederwaren im ersten Halbjahr um mehr als ein Viertel ein. Staatliche Hilfen würden zwar Kosten wie Mieten oder Löhne und Gehälter abfedern, doch seien die Umsätze aus den vergangenen Monaten verloren.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
21:59MAAS : Weltgemeinschaft muss humanitäre Katastrophe in Afghanistan verhindern
DJ
21:22Shells Offshore-Anlage im Golf von Mexiko wird bis zum Jahresende für Reparaturen außer Betrieb sein
MR
21:16Börsen-Zeitung / Gefährliches Spiel / Kommentar von Mark Schrörs zur ...
DP
21:03DEVISEN : Euro weiter schwach
DP
20:51U-BOOT-STREIT MIT FRANKREICH : US-Regierung um Beschwichtigung bemüht
DP
19:48NACH PARLAMENTSWAHL IN RUSSLAND : Hunderte bei Protest in Moskau
DP
19:00ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
18:52CORONA-SPÜRHUNDE IM EINSATZ :  Hochschule zieht positives Zwischenfazit
DP
18:52Von der Leyen nennt Behandlung Frankreichs in U-Boot-Streit "nicht akzeptabel"
DJ
18:44JOHNSON : Klimakonferenz ist 'Wendepunkt für die Welt'
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"