Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Eba : EU-Banken haben in Stress-Szenario über 10% Eigenkapital

30.07.2021 | 18:01

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Großbanken in der EU würden nach Aussage des Bankenregulierers Eba auch unter extremen ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen noch über ausreichend Eigenkapital verfügen, um weitere Verluste zu decken - jedenfalls im Durchschnitt der 50 untersuchten Institute. Wie die Eba nach Abschluss ihres aktuellen Stresstests mitteilte, würde die an den Risikoaktiva gemessene harte CET1-Eigenkapitalquote der Banken bis 2023 um 485 Basispunkte auf 10,2 (2020: 15,0) Prozent sinken und die ungewichtete Eigenkapitalquote (Leverage Ratio) um 130 Basispunkte auf 4,3 (5,6) Prozent. Im Stresstest 2018 hatte sich die CET1-Quote um 395 Basispunkte verringert.

Allerdings gibt es starke Unterschiede zwischen den Instituten, die Eigenkapitalverluste reichen von 80 bis 996 Basispunkten. "Banken mit starkem Inlandsgeschäft oder mit geringen Nettozinseinnahmen verlieren mehr Eigenkapital", erläuterte die Eba. Regional gesehen drohen den Banken die größten Kreditverluste bei Engagements in Frankreich, Italien und Deutschland.

Das Szenario sieht wegen des aktuell von der Corona-Pandemie geprägten Umfelds anhaltend niedrige Zinsen vor, die die stützende Wirkung der Nettozinseinnahmen der Institute gegenüber dem 2018 durchgeführten Stresstest um 100 Basispunkte auf 2,9 Prozentpunkte senken. Am stärksten belastet wird das Eigenkapital durch Kreditverluste (423 Basispunkte), Verluste aus Marktrisiken (102 Basispunkte) und operationelle Risiken (68 Basispunkte.

Das Szenario sieht für die Jahre 2021 bis 2023 außerdem einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,6 Prozent vor. Das ist viel, wenn man bedenkt, dass das Basisjahr 2020 von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie geprägt war.

Die Eba geht in ihrem Szenario davon aus, dass die mit ihren Richtlinien übereinstimmenden Zahlungsmoratorien ausgelaufen, staatliche Kreditgarantien aber noch in Kraft sind. Auf dieser Basis ergibt sich, dass der Anteil wertgeminderter Kredite (Stage 3) von Banken mit einer hohen Exponierung gegenüber corona-sensitiven Sektoren auf 9,1 (2020: 2,8) Prozent steigt. Für den Durchschnitt aller Banken prognostiziert die Eba im Stress-Szenario einen Anstieg auf 6,3 (2,1) Prozent.

Der Anteil wertgeminderter Kredite bei früher Zahlungsmoratorien unterliegenden Krediten steigt laut Eba auf 13,4 (3,1) Prozent, die entsprechende Quote bei Krediten mit Staatsgarantie auf nur 6,8 (1,1) Prozent.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab

(END) Dow Jones Newswires

July 30, 2021 12:00 ET (16:00 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:37WDH : dpa-AFX Presseschau für den 17. September
AW
22:33BIDEN WILL UMSTEUERN : Normalbürger entlasten statt Konzerne
DP
22:33Salzburg wird in Österreich zum Höchstrisikogebiet
DP
22:30Atom-U-Boote für Australien - Pakt mit den USA sorgt für Zoff
DP
22:29WDH/Merkel und Macron beschwören Achse Paris-Berlin
DP
22:22US-REGIERUNG : U-Boot-Deal mit Australien richtet sich gegen niemanden
DP
22:20Probleme bei der Chipversorgung und beim Testen werden die Produktion von Leichtfahrzeugen im Jahr 2021 weiter einschränken - IHS Markit
MR
21:41BLINKEN NACH ÄRGER WEGEN U-BOOT-DEALS : Paris ist wichtiger Partner
DP
21:38WAHL21/Baerbock wirbt für transatlantische Klimaschutzallianz
DJ
21:33Niederländische Außenministerin tritt nach Kritik an Afghanistan-Evakuierungen zurück
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"