Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EZB erwartet mehr Inflation in diesem Jahr - und mehr Wachstum

10.06.2021 | 15:00
Headquarters of the European Central Bank (ECB) is seen illuminated with a giant euro sign at the start of the

Frankfurt/Berlin (Reuters) - Die EZB hat ihre Inflations- und Wachstumsprognosen für die sich langsam von der Corona-Krise befreiende Wirtschaft im Euro-Raum deutlich angehoben.

Für 2021 erwarten die Volkswirte jetzt eine Teuerungsrate von durchschnittlich 1,9 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag mitteilte. Im März hatten sie nur ein Plus von 1,5 Prozent vorhergesagt. Sie rechnen 2021 nun mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 4,6 Prozent, statt der bislang vorausgesagten 4,0 Prozent. "Fortschritte bei den Impfkampagnen, die eine allmähliche Lockerung der Eindämmungsmaßnahmen ermöglichen sollten, dürften den Weg für eine feste Konjunkturerholung im Laufe des Jahres 2021 ebnen", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde.

Die EZB strebt mittelfristig knapp unter zwei Prozent Inflation als Idealwert für die Wirtschaft an, verfehlt diese Marke aber bereits seit Jahren. Im Mai wurde dieser Zielwert mit einer Teuerung von 2,0 Prozent allerdings leicht übertroffen. Hinter dem Schub standen vor allem die Energiepreise, die besonders kräftig zunahmen. "Die Inflation wird in den kommenden Monaten wahrscheinlich weiter anziehen", sagte Lagarde. Daran seien auch Verzerrungen durch die Pandemie schuld, die aber ab Anfang kommenden Jahres auslaufen dürften.

Aus Sicht der EZB ist der Anstieg der Lebenshaltungskosten daher nicht nachhaltig. Für 2022 sehen die neuen Projektionen eine Inflationsrate von 1,5 (März-Prognose: 1,2) Prozent und für 2023 von unverändert 1,4 Prozent vor. Damit würde die EZB weiterhin ihre Zielmarke verfehlen. Die Notenbank-Volkswirte erwarten zudem, dass die Wirtschaft 2022 um 4,7 (März-Prognose: 4,1) Prozent wächst. Für 2023 wird dann wieder mit einer unveränderten Wachstumsrate von 2,1 Prozent gerechnet.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.08%0.63517 verzögerte Kurse.0.46%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.44%1.16565 verzögerte Kurse.4.43%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.13%0.680448 verzögerte Kurse.5.73%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.19%0.011283 verzögerte Kurse.0.54%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.14%0.83717 verzögerte Kurse.2.32%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:26Deutliche Lockerung der Maskenpflicht in Spanien ab Samstag
DP
16:22Warnung oder Übung? Moskau und London streiten über britisches Schiff
DP
16:16Megawatt ernennt 'Elmore Limited' zur Leitung der Feldarbeiten in den erstklassigen australischen Seltene Erde- und Uran-Projekten
DP
16:15BREXIT : Britischer Mobilfunkanbieter erhebt wieder Roaminggebühren
DP
16:12URTEIL : Kuriere müssen keine eigenen Bikes und Smartphones mitbringen
DP
16:10OTS : Firebolt / Cloud-Startup Firebolt sammelt 127 Millionen US-Dollar in ...
DP
16:00ANALYSE/Banken werden bei Büroimmobilien wählerischer
DJ
15:55EU setzt Wirtschaftssanktionen gegen Belarus in Kraft
DP
15:53Bundestag unter Corona- und AfD-Druck - letzte Sitzungswoche
DP
15:50SORGE WEGEN DELTA : Merkel für einheitlichere EU-Corona-Reiseregeln
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"