Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EZB bleibt in Alarmbereitschaft: 'Müssen noch einen langen Weg gehen'

22.04.2021 | 16:05

(Neu: Aussagen Lagarde)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Europas Währungshüter halten sich angesichts der dritten Corona-Welle alle Optionen im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie offen. "Wir müssen noch einen langen Weg gehen, bis wir die Brücke der Pandemie überquert haben und die wirtschaftliche Erholung stabil ist", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Donnerstag in Frankfurt. Nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) wird die Wirtschaft im Euroraum erst in der zweiten Jahreshälfte 2022 im Durchschnitt wieder das Vorkrisenniveau erreichen.

Für eine Diskussion über ein Auslaufen des Notkaufprogramms für Staatsanleihen und Wertpapiere von Unternehmen (Pandemic Emergency Purchase Programme/PEPP) sei es zu früh, betonte Lagarde. Darüber sei im EZB-Rat daher auch nicht gesprochen worden. Die Entscheidung über PEPP sei nicht an ein bestimmtes Datum gebunden, sondern hänge von Wirtschaftsdaten ab. Sowohl das milliardenschwere Notkaufprogramm als auch die Zinsen bleiben nach Entscheidung des EZB-Rates vorerst unverändert.

Im Kampf gegen die ökonomischen Folgen der Pandemie hat die EZB das besonders flexible Notkaufprogramm im Volumen von inzwischen 1,85 Billionen Euro aufgelegt. Es läuft bis mindestens Ende März 2022. Die Käufe helfen Staaten wie Unternehmen: Diese müssen für ihre Wertpapiere nicht so hohe Zinsen bieten, wenn eine Zentralbank als großer Käufer am Markt auftritt. Insbesondere für Staaten ist das wichtig, weil sie in der Corona-Krise milliardenschwere Rettungsprogramme aufgelegt haben, die es zu finanzieren gilt.

Ökonomen mahnten dagegen an, beizeiten eine Perspektive für einen Ausstieg aus dem Notkaufprogramm zu entwickeln. "Wenn der Aufschwung zur Jahresmitte startet, sollte die EZB ein klares Zeichen setzen und einen baldigen Ausstieg aus dem Pandemie-Kaufprogramm PEPP ankündigen", argumentierte Andreas Bley, Chefvolkswirt des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR).

Nach Einschätzung von Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hat das Kaufprogramm "die EZB noch viel näher in Richtung der verbotenen monetären Staatsfinanzierung gerückt und ist daher nur als Ausnahme in einer gravierenden Krisensituation zu verantworten".

Die Notenbank bekräftigte, das Tempo der Wertpapierkäufe im laufenden Quartal beschleunigen zu wollen. Anlass dafür ist, dass die Kapitalmarktzinsen zeitweise angestiegen waren, was die Finanzierung von Haushalten und Unternehmen verteuert und die wirtschaftliche Erholung zu belasten droht. Die EZB hatte das Tempo ihrer Käufe Mitte März erhöht.

Den Leitzins im Euroraum halten die Währungshüter auf dem Rekordtief von null Prozent. Geschäftsbanken müssen weiterhin 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Freibeträge für bestimmte Summen sollen die Institute bei den Kosten dafür entlasten.

Die EZB strebt ein ausgewogenes Preisniveau bei einer mittelfristigen Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent im gemeinsamen Währungsraum an. Dauerhaft niedrige Preise gelten als Risiko für die Konjunktur: Unternehmen und Verbraucher könnten dann Investitionen aufschieben - in der Hoffnung, dass es bald noch billiger wird. Der Zielwert für die Teuerungsrate wird trotz Nullzinsen und der seit März 2015 laufenden diversen Anleihenkaufprogramme jedoch seit Jahren verfehlt.

Zuletzt hatte die Inflation im Euroraum angezogen. Im März lagen die Verbraucherpreise nach jüngsten Angaben des Europäischen Statistikamtes um 1,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Vormonat hatte der Anstieg der Teuerungsrate noch 0,9 Prozent betragen.

Die Notenbank sieht bislang aber keine Anzeichen für einen dauerhaften Anstieg der Inflation, sondern wertet den jüngsten Sprung als Folge einmaliger Effekte. Die Währungshüter verweisen unter anderem auf das Anziehen des Ölpreises und das Auslaufen der vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung in Deutschland zum Jahreswechsel./mar/ben/DP/jsl


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.15%0.64422 verzögerte Kurse.2.47%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.05%1.15228 verzögerte Kurse.3.52%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.08%0.681459 verzögerte Kurse.5.48%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.01%0.011262 verzögerte Kurse.0.69%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.02%0.828679 verzögerte Kurse.1.72%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:30Jersey-Nachbarinsel Guernsey fordert Einigung in Fischerei-Streit
DP
05:28VERIVOX : Großer Nachholbedarf bei Glasfaser-Internet an Schulen
DP
05:27China überholt mit Emissionen erstmals alle Industrieländer zusammen
DP
05:24Scheuer will 'Klimabonus' für klimafreundliche Fortbewegungsmittel
DP
05:23Handel fordert Wiedereröffnung aller Geschäfte
DP
05:23Erprobungsklausel für 'Deutschlandtakt' bei der Bahn
DP
05:23US-Forscher schätzen Corona-Todesfälle weltweit auf 6,9 Millionen
DP
05:23Reben im Rückstand - Kühle Witterung könnte Weinlese verzögern
DP
05:23VOR URLAUBSSAISON : Italien will kleinere Inseln coronafrei bekommen
DP
05:22Städtetag sieht Rücknahmen von Corona-Beschränkungen entspannt
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"