Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

EZB-Vize - Notenbank wird Zinsen trotz Rezessionsrisiken weiter anheben

23.11.2022 | 12:42
EZB-Vize De Guindos während des zweiten Tages des informellen Treffens der EU-Wirtschafts- und Finanzminister in Berlin, Deutschland

Madrid (Reuters) - Trotz der Rezessionsgefahren wird die EZB laut Notenbank-Vizechef Luis de Guindos ihren Zinserhöhungskurs fortsetzen.

"Wir werden weiterhin die Zinsen auf ein Niveau anheben, das es uns möglich macht, sicherzustellen, dass sich die Inflation unserer Definition von Preisstabilität annähert", sagte der Stellvertreter von EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Mittwoch auf einer Finanzkonferenz in Madrid. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt zwei Prozent Teuerung für den Euro-Raum an. Davon ist sie aber aktuell weit entfernt: Im Oktober erreichte die Inflationsrate mit 10,6 Prozent ein neues Rekordniveau - so hoch war die Inflation noch nie seit der Einführung des Euro.

Auf den möglichen Umfang der nächsten Zinserhöhung bei der Ratssitzung am 15. Dezember ging de Guindios nicht näher ein. Dies hänge von den anstehenden neuen EZB-Prognosen und den Inflationswerten im November ab. Zur Zinssitzung werden den Währungshütern neue Vorhersagen der Notenbank-Volkswirte zu Inflation und Wachstum vorliegen. Auch eine Prognose für 2025 wird erstmals dabei sein.

Die Inflation werde in den nächsten Monaten in der Nähe des derzeitigen Niveaus von etwa zehn Prozent verharren, sagte de Guindos. Die Hartnäckigkeit des Inflationsdrucks dürfe nicht unterschätzt werden. "Es ist sehr wichtig, die Entwicklung der Kerninflation und mögliche Zweitrundeffekte zu beobachten, da sie die Reaktion der Geldpolitik bestimmen werden", sagte er. Bei der Kerninflation werden die schwankungsreichen Energie- und Lebensmittelpreise herausgerechnet. Zuletzt hatte die EZB hinsichtlich möglicher Zweitrundeneffekte unter anderem die Lohnforderungen der Gewerkschaften im Blick, die in Reaktion auf die massive Zunahme der Inflation stark gestiegen waren.

De Guindos zufolge wird eine Verlangsamung der Konjunktur oder eine Rezession alleine nicht ausreichen, um von den hohen Inflationsniveaus wegzukommen. "Es ist sehr gut möglich, dass wir im vierten Quartal und im ersten Quartal des nächsten Jahres negative Wachstumsraten haben werden", sagte er. Der EZB-Vize rechnet zudem damit, dass sich der Preisanstieg im ersten Quartal oder in der ersten Jahreshälfte 2023 etwas verlangsamen wird.

(Bericht von Jesús Aguado, Emma Pinedo; Bearbeitet von Frank Siebelt; Redigiert von Hans Busemann; Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.00%0.6411 verzögerte Kurse.1.90%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.01%1.1163 verzögerte Kurse.-0.83%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.09%0.691238 verzögerte Kurse.-0.16%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.51%0.011231 verzögerte Kurse.-1.08%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.00%0.926526 verzögerte Kurse.-1.86%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
02:31Impressum
DJ
04.02.Lufthansa, Air France-KLM interessieren sich für Flybe-Landeplätze - Bericht
MR
04.02.Zehntausende Israelis protestieren gegen Justizreformpläne
MR
04.02.Biden zu möglichem Spionageballon: 'Wir kümmern uns darum'
DP
04.02.London: Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern hat begonnen
DP
04.02.Gespräche über Panzerlieferung für Ukraine - erste Zusagen
DP
04.02.Zerwürfnis zwischen USA und China: Spionageballon oder höhere Gewalt?
DP
04.02.Weiterer Bieter für insolventen Flughafen Hahn hat bereits gezahlt
DP
04.02.Moskau meldet Vertreibung Kiewer Militärs aus Ort im Gebiet Charkiw
DP
04.02.Deutschland wartet auf Beteiligung von Partnern an Panzerlieferungen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"