Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EZB-Vize - Hilfen nach Pandemie-Überwindung passgerecht zurückfahren

03.05.2021 | 10:04
FILE PHOTO: The euro sign is photographed in front of the former head quarter of the European Central Bank in Frankfurt

Frankfurt (Reuters) - Nach Überwindung der Pandemie sollte die Europäische Zentralbank (EZB) aus Sicht ihres Vize-Chefs Luis de Guindos ihre Krisenanleihen-Käufe langsam zurückfahren.

"Sobald die Pandemie vorüber ist und die Wirtschaft beginnt, zur Normalität zurückzukehren, dann muss auch offensichtlich die Geldpolitik damit beginnen, das gleiche zu tun", sagte de Guindos der italienischen Zeitung "La Repubblica" (Montagausgabe). Ein Notfall-Programm wie das Anleihen-Kaufprogramm PEPP der EZB sei definitionsgemäß zeitlich befristet.

"Die Normalisierung der Geldpolitik sollte Hand in Hand gehen mit der Normalisierung der Wirtschaft", sagte de Guindos. Sollten durch Beschleunigung der Impfkampagne bis zum Sommer 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geimpft sein und die Konjunktur Fahrt aufnehmen, dann kann aus Sicht des EZB-Vize überlegt werden, den Notfallmodus der Geldpolitik zu verlassen. De Guindos warnte davor, die geldpolitischen Hilfen zu früh auslaufen zu lassen. Denn das könne die Erholung bremsen. Aber auch ein zu langes Festhalten an den Stützungsschritten berge Risiken.

Das bereits zweimal verlängerte PEPP ist zurzeit die wichtigste Waffe der Währungshüter gegen die Virus-Krise. Es ist auf insgesamt auf 1,85 Billionen Euro angelegt und soll noch bis mindestens Ende März 2022 laufen. Bislang haben im Euro-Raum weniger als 30 Prozent der Bevölkerung ihre erste Impfung erhalten. Viele Experten halten es derzeit für unwahrscheinlich, dass bis Ende Juli 70 Prozent komplett geimpft sind. Ende August wird als realistischeres Szenario angesehen. Die nächste Zinssitzung des EZB ist für den 10. Juni anberaumt.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.33%0.6433 verzögerte Kurse.1.91%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.28%1.15513 verzögerte Kurse.3.30%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.17%0.677966 verzögerte Kurse.5.14%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.25%0.011253 verzögerte Kurse.0.70%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.33%0.83011 verzögerte Kurse.1.66%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
12:13Auch Frankreich schickt Marineschiffe in die Nähe von Jersey
DP
12:12CORONA-BLOG/Spahn offen für US-Pläne zur Lockerung von Patentschutz
DJ
12:10EU-Einreisestopp gilt nicht mehr für Israel
DP
12:06Industrie erneut mit Auftragsplus - "Sprunghafte Erholung"
RE
12:04Briten entsenden im Fischereistreit mit Frankreich Kriegsschiffe
DJ
12:03Einzelhandel in Euro-Zone zieht an - Internetgeschäft boomt weiter
RE
11:51EU-Kommission richtet in Fischereistreit Vorwürfe an Großbritannien
DP
11:51Spahn betont Ziel von Corona-Impfstoffen für die ganze Welt
DP
11:48Ehemalige lettische Bank ABLV scheitert mit Klage gegen die EZB
RE
11:44Aufhebung von Impfstoff-Patentschutz wird Thema beim EU-Gipfel
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"