Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EZB - Schnell steigende Häuserpreise sind Grund zur Sorge

17.11.2021 | 10:33
ARCHIV: Das Logo der Europäischen Zentralbank (EZB), Frankfurt, Deutschland, 23. Januar 2020. REUTERS/Ralph Orlowski

Frankfurt/Berlin (Reuters) - Trotz der Konjunkturerholung lauern nach Einschätzung der EZB weiter Gefahren für die Stabilität des Finanzsystems - insbesondere am Häusermarkt.

Auf kurze Sicht hätten die mit der Pandemie verbundenen Risiken zwar abgenommen, erklärte die Europäische Zentralbank (EZB) in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht. Doch habe das Risiko von Preiskorrekturen insbesondere an Wohnimmobilienmärkten in Ländern zugenommen, in denen die Bewertungen bereits vor der Krise erhöht gewesen seien. "Die Häusermärkte in der Euro-Zone sind schnell gewachsen, wobei es wenige Anzeichen dafür gibt, dass es in Reaktion darauf zu einer Straffung der Kreditvergabestandards gekommen wäre", warnte EZB-Vizechef Luis de Guindos.

Die Notenbank verweist darauf, dass im zweiten Quartal die Häuserpreise im Euroraum so rapide gestiegen seien wie seit dem Jahr 2005 nicht mehr. Zugleich habe sich sogar eine Lockerung der Vergabestandards für Hypothekendarlehen abgezeichnet. Der starke Anstieg der Häuserpreise von rund sieben Prozent bleibe "ein Grund zur Sorge", warnte die EZB. Die Banken in der Euro-Zone erwarten im Herbst-Quartal allerdings leicht verschärfte Vergabestandards für Firmenkredite, wie aus der jüngsten Umfrage der EZB unter 146 Finanzinstituten hervorgeht.

Mit Blick auf die gesamte Wirtschaft sieht die Notenbank nun ein deutlich geringeres Risiko als vor sechs Monaten, dass es in größerem Umfang zu Firmenpleiten kommt oder Banken in die roten Zahlen geraten. "Aber die von der Pandemie ausgehenden Risiken sind nicht komplett verschwunden", konstatierte De Guindos. Die Notenbank räumte zugleich ein, dass sich die negativen Effekte der Niedrigzinspolitik für die Geldhäuser "mit der Zeit verschlimmern" könnten. Aus der Bankenbranche waren zuletzt verstärkt Stimmen zu hören, die Zentralbanken sollten angesichts des starken Preisauftriebs die Abkehr von ihrer ultralockeren Linie einleiten.

Firmen im Euroraum hätten mit der Wirtschaftserholung im ersten Halbjahr vielfach wieder Gewinne eingefahren, erklärte die Notenbank. Auch deswegen sei das Niveau der Insolvenzen unter dem Niveau von vor der Krise geblieben. Doch in den von der Pandemie besonders betroffenen Bereichen sei es vermehrt zu Pleiten gekommen. Und deren Zahl könne noch weiter steigen. Auch die Lieferkettenprobleme und der jüngste Anstieg der Energiepreise könnten eine Herausforderung für die Wirtschaftserholung und den Inflationsausblick bedeuten, so das Fazit.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:34CORONA-BLOG/Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz erneut leicht gesunken
DJ
09:04Fitch hebt Bonitätsnote für Italien an - Ausblick stabil
DJ
05:01Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 5. Dezember 2021
AW
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
DP
01:41Bukele verstärkt El Salvadors Wette auf den rutschenden Bitcoin und kauft weitere 150 Münzen
MR
00:48Bitcoin fällt um 9,2% auf $48.782
MR
04.12.Bitcoin fällt um 8,4% auf $49.228,82
MR
04.12.Bitcoin stürzt um 9,95% auf $48.397,56 ab
MR
04.12.Bitcoin stürzt um ein Fünftel ab
MR
04.12.Gegner der Corona-Maßnahmen demonstrieren illegal in Berlin
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"