Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EZB-Ratsmitglied warnt vor vorzeitigem Ende der Konjunkturhilfen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
23.09.2020 | 16:12
The logo of the European Central Bank (ECB) is pictured outside its headquarters in Frankfurt

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras warnt vor einer verfrühten Abschaffung der Hilfsmaßnahmen zur Stützung der krisengebeutelten Wirtschaft im Euro-Raum.

Ein starker Anstieg der Covid-19-Infektionszahlen könnte zu einer tieferen Rezession als ursprünglich erwartet und zu einer verzögerten Erholung führen, schrieb das EZB-Ratsmitglied in einer am Mittwoch veröffentlichten Kolumne für das "Handelsblatt". Um das zu verhindern, sollten alle verfügbaren Instrumente sowie produktivitätssteigernde Strukturreformen gleichzeitig eingesetzt werden. "Das Auslaufen der Unterstützungsmaßnahmen sollte so lange hinausgezögert werden, bis die Erholung auf gutem Wege ist," forderte er.

Eine vorzeitige Rücknahme der Unterstützung könne die Erholung verzögern, schrieb der Notenbanker. Dies könne einen Klippeneffekt erzeugen. "Das bedeutet, dass Insolvenzen, notleidende Kredite und strukturelle Arbeitslosigkeit ansteigen, wenn die Investitionen aufgrund hoher Unsicherheit und schlechter wirtschaftlicher Aussichten zurückgehen." Diese Faktoren könnten sogar zu einer lange anhaltenden Stagnation mit andauerndem Preisdruck führen.

Stournaras nahm zudem das europäische Bankensystem unter die Lupe. Die Krise erfordere eine beschleunigte Vollendung der Bankenunion, schrieb der Notenbanker. "Dabei sollte dem europäischen Einlagensicherungssystem Priorität eingeräumt werden." Eine gemeinsame europäische Einlagensicherung (EDIS) ist allerdings nach wie vor umstritten. In Deutschland befürchten Kritiker des Projekts unter anderem, bei Problemen von Banken in Südeuropa könnten heimische Geldhäuser mit in die Haftung genommen werden.

"Außerdem ist es unerlässlich, die nächste Generation notleidender Engagements anzugehen und den Kreditfluss in die Realwirtschaft zu sichern", forderte das EZB-Ratsmitglied. Dabei denkt Stournaras an die Gründung von Vermögensverwaltungsgesellschaften - vorzugsweise auf europäischer Ebene.


share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
10:06Deutsche Hotel- und Flugbuchungen im Oktober gesunken
AW
05:24Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 25. Oktober 2020
AW
24.10.Winterzeit beginnt - Uhren werden in der Nacht umgestellt
DP
24.10.US-WAHL : Trump stimmt früh bei US-Präsidentenwahl ab
DP
24.10.UN-CHEF : Normalisierung zwischen Israel und Sudan bringt Hoffnung
DP
24.10.USA : Gut 80 000 Infizierte an einem Tag - Harte Maßnahmen in Europa
DP
24.10.Krankenhausgesellschaft sieht Kliniken in Corona-Krise gut gerüstet
DP
24.10.Erneut Rekordwerte bei Corona-Neuinfektionen in Litauen und Lettland
DP
24.10.Hartes Ringen bei Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst
DP
24.10.Merkel wiederholt Podcast mit eindringlichem Corona-Appell
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"