Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EZB-Protokolle - Währungshüter rüsten sich für neue Hilfsmaßnahmen

26.11.2020 | 14:32
FILE PHOTO: Specialists work on a crane in front of the European Central Bank (ECB) in Frankfurt

Frankfurt (Reuters) - Die Währungshüter der EZB haben auf ihrer Zinssitzung im Oktober angesichts der wiederaufgeflammten Pandemie den Boden bereitet für neue geldpolitische Hilfsmaßnahmen.

"Es wurde betont, dass jedwedes Zeichen der Selbstzufriedenheit - selbst ungewollte - im gegenwärtigen Umfeld schädlich sein könnten", hieß es im Protokoll der Zinssitzung Ende Oktober, das die EZB am Donnerstag veröffentlichte. Die nächste Zinssitzung ist für den 10. Dezember geplant. Die meisten Experten gehen davon aus, dass die Europäische Zentralbank (EZB) dann ihre billionenschweren Anleihenkäufe erneut aufstockt und auch bei den großen Geldspritzen für Banken nachlegt.

Zwar habe im dritten Quartal eine starke konjunkturelle Wende eingesetzt, hieß es im Protokoll. "Gleichzeitig tauchten klare Gefahren für das Wachstum des Bruttoninlandsprodukts im vierten Quartal auf", urteilten die Währungshüter. Dabei wiesen sie auf die erneuten Einschränkungen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens hin. Es sei wichtig, die Möglichkeit zu erwägen, dass die Pandemie womöglich länger anhaltende Auswirkungen auf die Wirtschaft haben könne.

EZB-Chefin Christine Lagarde hat bereits skizziert, wie ein weiteres Hilfspaket für die Wirtschaft aussehen könnte. Das große Pandemie-Anleihenprogramm PEPP und auch die gezielten mehrjährigen Liquiditätsspritzen (TLTROs) hätten ihre Wirksamkeit im derzeitigen Umfeld erwiesen, sagte sie unlängst.Beide könnten "dynamisch angepasst" werden und blieben die Hauptinstrumente zur Neukalibrierung der Geldpolitik.


© Reuters 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
25.01.Merkel lädt Biden nach Deutschland ein
DP
25.01.BIDEN : Regierung muss stärker auf Kauf amerikanischer Produkte setzen
DP
25.01.Kaja Kallas wird Estlands erste Ministerpräsidentin
DJ
25.01.Kalifornien lockert einige Corona-Maßnahmen
DP
25.01.CureVac kündigt geplantes Angebot von Stammaktien an
DP
25.01.Italiens Premier will zurücktreten - Kommt dritte Regierung Conte?
DP
25.01.Schadenersatzklage in Milliardenhöhe gegen Trump-Anwalt Giuliani
DP
25.01.Biden erneuert Einreisestopp für Ausländer aus Europa
DP
25.01.Biden-Regierung will regelmäßig Corona-Pressekonferenzen geben
DP
25.01.DEVISEN : Euro leidet unter Corona-Verunsicherung und schwachen Konjunkturdaten
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"