Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EZB/Lagarde: Inflationstreibende Sonderfaktoren laufen Anfang 2022 aus

08.04.2021 | 11:57

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Europäische Zentralbank (EZB) macht sich nach den Worten ihrer Präsidentin Christine Lagarde keine großen Sorgen über den zu erwartenden Inflationsanstieg, da dieser auf vorübergehenden Sonderfaktoren beruht. Vor dem Lenkungsausschuss des Internationalen Währungsfonds (IWF) sagte Lagarde laut veröffentlichtem Redetext: "Die Inflation ist zu Jahresbeginn stark gestiegen, der Anstieg beruhte auf verschiedenen Faktoren, die überwiegend temporär und statistischer Natur waren."

In den nächsten Monaten dürfte die Inflation laut Lagarde bei einigen Schwankungen zunächst weiter steigen. "Die temporären Faktoren dürften Anfang nächsten Jahres aus dem Jahresvergleich herausfallen", sagte sie aber auch.

Zugleich rechnet die EZB laut Lagarde aber auch mit einem leichten Anstieg der unterliegenden Inflation, was an aktuellen angebotsseitigen Einschränkungen und der Erholung der Binnennachfrage liege. "Dieser Preisdruck wird aber wegen des geringen Lohndrucks und der früheren Euro-Aufwertung insgesamt schwach bleiben", sagte Lagarde. Mit einem schwindenden Einfluss der Pandemie und einer besseren Auslastung der Kapazitäten dürfte der Preisdruck mittelfristig langsam zunehmen. Daran dürften auch die lockere Fiskal- und Geldpolitik ihren Anteil haben.

Lagarde warnte in ihrer Rede einerseits davor, die wegen der Corona-Pandemie ergriffenen Stützungsmaßnahmen voreilig einzustellen. Andererseits betonte sie, dass diese Maßnahmen "so weit wie möglich" temporär und "zunehmend gezielt" sein müssten. Aufsichtsbehörden müssten sicherstellen, dass die Eigenkapitalpuffer der Banken der Verlustabsorbtion und der Vermeidung von Kreditknappheiten dienten.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/jhe

(END) Dow Jones Newswires

April 08, 2021 05:56 ET (09:56 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.38%0.6415 verzögerte Kurse.1.88%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.55%1.15133 verzögerte Kurse.3.51%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.03%0.664081 verzögerte Kurse.2.38%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.57%0.011073 verzögerte Kurse.-1.65%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.09%0.831373 verzögerte Kurse.1.52%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:19MAKRO TALK/COMMERZBANK : EZB hilft vor allem hoch verschuldeten Staaten
DJ
16:19ETHIKRAT :  Ende von Impfpriorisierung bei genügend Impfstoff richtig
DP
16:18USA : Frühindikatoren steigen stärker als erwartet
DP
16:18TABELLE/US-Index der Frühindikatoren März
DJ
16:18CORONA-BLOG/EU verzichtet auf Bestellung zusätzlicher Astrazeneca-Dosen
DJ
16:16Koalition einigt sich auf mehr Ökostromausbau und EEG-Absenkung
DJ
16:14Kauflaune in der Euro-Zone bessert sich im April überraschend
RE
16:10MAKRO TALK/BERENBERG : EZB mit unveränderter Botschaft
DJ
16:09Von der Leyen für gemeinsame Anstrengung beim Klimaschutz
DP
16:07MÄRKTE EUROPA/Erholung setzt sich fort - EZB liefert keinen Impuls
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"