Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EZB-Direktorin: Zu frühe Zinserhöhung könnte Aufschwung abwürgen

14.01.2022 | 21:12

FRANKFURT (dpa-AFX) - EZB-Direktorin Isabel Schnabel hat die Geldpolitik der Notenbank verteidigt und vor schnellen Zinserhöhungen gewarnt. In den Prognosen sinke die Inflation mittelfristig sogar unter das EZB-Ziel von zwei Prozent, sagte die deutsche Volkswirtin der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). "Darum dürfen wir die Zinsen nicht zu früh erhöhen. Denn das könnte dazu führen, dass der Aufschwung abgewürgt wird." Die Währungshüter würden aber schnell und entschlossen reagieren, wenn sie zum Schluss kämen, dass sich die Inflation doch oberhalb der zwei Prozent festsetzen könnte.

Schnabel räumte ein, dass die Teuerungsrate höher ist als ursprünglich erwartet. Die EZB habe großes Verständnis dafür, dass viele Bürger besorgt seien, weil die inflationsbereinigten Löhne und Zinserträge gefallen seien. Allerdings argumentierte die Notenbankerin, dass die Inflation über einen längeren Zeitraum nicht so stark gestiegen ist: "Vergleicht man die Preise heute mit denen vor zwei Jahren, so betrug die jährliche Inflation in Deutschland im Dezember lediglich 2,5 Prozent. Denn im ersten Jahr der Pandemie sind die Preise sogar gefallen."

Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die deutschen Verbraucherpreise im Dezember um 5,3 Prozent. Damit erreichte die Teuerungsrate den höchsten Stand seit Juni 1992. Eine höhere Inflation schwächt die Kaufkraft von Verbrauchern, weil sie sich für einen Euro weniger kaufen können als zuvor. Kritiker werfen der EZB vor, mit ihrer ultralockeren Geldpolitik die Teuerung anzuheizen, die sie eigentlich im Zaum halten will./sey/DP/he


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.21%0.63077 verzögerte Kurse.-0.50%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.07%1.19731 verzögerte Kurse.0.61%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.06%0.698319 verzögerte Kurse.0.23%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.14%0.011793 verzögerte Kurse.0.14%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.07%0.875887 verzögerte Kurse.-0.75%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:28EUREX/DAX-Futures über der 15.900er-Marke
DJ
08:25Südkorea - Nordkorea testet offenbar erneut ballistische Raketen
RE
08:24Chinas Wirtschaft wuchs 2021 schneller als erwartet
RE
08:23Wirtschaftsweiser Wieland - EZB soll bereits 2022 Zinsen erhöhen
RE
08:22Baerbock bekräftigt vor Reise nach Kiew und Moskau Dialogbereitschaft
RE
08:22Chinesische Notenbank senkt Leitzinsen
AW
08:19Geiselnehmer von Texas war Brite - Biden spricht von "Terrorakt"
RE
08:19Vor Scholz-Besuch in Spanien - SPD-Fraktionsvize pocht auf EU-Stabipakt-Reform
RE
08:18Unilever sagt, dass die Verbrauchersparte von GSK strategisch gut zu seinem Geschäft passt
MR
08:16RKI meldet neuen Rekordwert - Corona-Inzidenz bei 528,2
RE
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"