Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

EZB/De Guindos: Einige Länder sollten Finanzsektor stärken

29.09.2022 | 10:33

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Luis de Guindos, hat zusätzliche makroprudenzielle Maßnahmen zur Stärkung der Finanzsektoren einzelner Euro-Länder gefordert. Bei einer Konferenz der litauischen Zentralbank sagte er, manche Länder würden von solchen Schritten profitieren, einige von ihnen prüften derzeit gemeinsam mit der EZB solche Maßnahmen.

"Trotz der insgesamt guten Widerstandsfähigkeit des Bankensektors im Euroraum sind in einigen Ländern in den letzten Jahren finanzielle Schwachstellen entstanden, insbesondere im Zusammenhang mit den Preisen für Wohnimmobilien und der wachsenden Verschuldung von Haushalten und Unternehmen", sagte De Guindos laut veröffentlichtem Redetext.

In Anbetracht der verschlechterten Aussichten für das Wirtschaftswachstum könnte es für einige Länder von Vorteil sein, die Widerstandsfähigkeit ihres Finanzsektors weiter zu erhöhen, bevor die Kreditrisiken zum Tragen kämen, fügte er hinzu. "Dazu gehören zum Beispiel Maßnahmen zur Erhaltung des Kapitals im Bankensektor, das dann zur Absorption von Verlusten verwendet werden könnte."

Er begrüße es sehr, dass einige nationale Behörden - in enger Zusammenarbeit mit der EZB - derzeit prüfen, inwieweit es sinnvoll sei, zusätzliche makroprudenzielle Maßnahmen einzuführen. Diese sollten den derzeitigen kurzfristigen Gegenwind für das Wirtschaftswachstum berücksichtigen, da eine Straffung der Politik nicht zu einer unbeabsichtigten Verschärfung der Kreditbedingungen führen sollte.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/brb

(END) Dow Jones Newswires

September 29, 2022 04:32 ET (08:32 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.09%0.6453 verzögerte Kurse.0.89%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.05%1.1651 verzögerte Kurse.-2.03%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.05%0.705726 verzögerte Kurse.1.18%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.57%0.011598 verzögerte Kurse.-1.07%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.15%0.947149 verzögerte Kurse.7.87%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
08:42ENERGIE-BLOG/Netzbetreiber warnen vor Engpass bei Kohle - Bericht
DJ
08:37Frankreichs Le Maire: Arbeitet an möglichen Ausnahmeregelungen zum US-Inflationsbekämpfungsgesetz
MR
08:33Inflation in Türkei geht erstmals seit längerem zurück
AW
08:30Ifo : Geschäftslage und Erwartungen der Autoindustrie verbessern sich
DJ
08:29EUREX/Bund-Future unter Druck
DJ
08:26London: Russische Luftwaffe reduziert Einsätze in Ukraine stark
DP
08:22Schweizer Aufsichtsbehörde prüft Banken wegen Weitergabe von Gehaltsdaten
MR
08:19Russlands Kudrin akzeptiert Rolle als Berater des Tech-Riesen Yandex
MR
08:19EUREX/DAX-Future knapp behauptet
DJ
08:14Nick Read, CEO von Vodafone, tritt zurück
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"