Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

EZB-Chefvolkswirt Lane erwartetet nur kurzzeitigen Inflationsschub

08.04.2021 | 10:26

DÜSSELDORF (awp international) - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet in den nächsten Monaten steigende Preise, allerdings nur für einen kurzen Zeitraum. In einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) schreibt Chefvolkswirt Philip Lane, vorübergehende Preisanstiege liessen sich "auf eine Vielzahl temporärer Faktoren zurückführen, die allesamt keinen Einfluss auf die mittelfristige Inflationsdynamik haben dürften". Lane geht weiter davon aus, dass die Inflation in den kommenden Jahren in der Eurozone deutlich unter dem von der Notenbank mittelfristig angestrebten Ziel von knapp zwei Prozent liegt.

Als Beispiele für Sonderfaktoren in der Pandemie verwies Lane auf Schwankungen des Ölpreises, Änderungen beim Preisindex und auf vorübergehende Mehrwertsteueranpassungen einiger Regierungen. Ausserdem sei nach Lockerungen der Corona-Massnahmen mit Nachholeffekten bei den Konsumausgaben zu rechnen. Lane nannte in diesem Zusammenhang insbesondere Restaurantbesuche und Urlaubsreisen.

"Ungeachtet dieser kurzfristigen Ausschläge bleibt der projizierte mittelfristige Preisauftrieb gedämpft," erklärte Lane. Der EZB-Chefvolkswirt verwies ausserdem auf die Beschäftigungsaussichten auf dem Arbeitsmarkt, die er als "weiterhin sehr unsicher" bezeichnete. Daher dürfte die Lohnentwicklung 2021 verhalten sein, sagte Lane. Die Lohnentwicklung gilt als wichtiger Inflationstreiber.

In ihren Prognosen geht die EZB davon aus, dass die Inflation im Euroraum 2022 auf 1,2 Prozent zurückgehen und 2023 nur 1,4 Prozent erreichen wird. Für das laufende Jahr erwartet die EZB eine Rate von 1,5 Prozent. Laut Lane ist "die Gewährleistung günstiger Finanzierungsbedingungen von grundlegender Bedeutung, damit es wieder zu Inflation kommt."/jkr/jsl/jha/


© AWP 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.36%0.64164 verzögerte Kurse.1.88%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.57%1.15099 verzögerte Kurse.3.51%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.01%0.664328 verzögerte Kurse.2.38%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.57%0.011073 verzögerte Kurse.-1.65%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.05%0.831504 verzögerte Kurse.1.52%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
16:13Union und SPD erzielen Teil-Einigung bei Ökostrom - Mehr Wind- und Solarenergie
RE
16:13Chipmangel macht Autoherstellern weiterhin zu schaffen
DP
16:11EZB : Das Volumen des Notfall-Kaufprogramms könnte schon im dritten Quartal wieder sinken
PU
16:10Baader Bank belässt Jungheinrich auf 'Add' - Ziel 41 Euro
DP
16:10MAKRO TALK/BERENBERG : EZB mit unveränderter Botschaft
DJ
16:07JEDER HERAUSFORDERUNG GEWACHSEN : Aufbaulösungen mit lokal-emissionsfreien Vans von Mercedes-Benz
PU
16:07MÄRKTE EUROPA/Erholung setzt sich fort - EZB liefert keinen Impuls
DJ
16:05KEINE PRIORISIERUNG MEHR : Berlin gibt Astrazeneca-Impfstoff frei
DP
16:05EZB BLEIBT IN ALARMBEREITSCHAFT : 'Müssen noch einen langen Weg gehen'
DP
16:03GATEWAY REAL ESTATE AG : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemäß § 114, 115, 117 WpHG
EQ
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"