Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EU-Kommission fordert raschen Beitritt der EU zur Istanbul-Konvention

25.11.2021 | 13:28

STRAßBURG (AFP)--Anlässlich des internationalen Tags zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen hat die Europäische Kommission die Ratifizierung der Istanbul-Konvention durch die EU gefordert. Der Beitritt der EU zu dem internationalen Übereinkommen zum Schutz von Frauen vor Gewalt "ist eine der Hauptprioritäten dieser Kommission", sagte die für Gleichstellung zuständige EU-Kommissarin Helena Dalli am Donnerstag in Straßburg.

"Die Istanbul-Konvention ist ein umfassendes und starkes Rechtsinstrument, um geschlechtsbezogener Gewalt und häuslicher Gewalt vorzubeugen und sie zu bekämpfen", fügte Dalli hinzu. Dieses seit 2011 bestehende Übereinkommen des Europarates sieht neben Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen auch eine Gleichstellung der Geschlechter und die Abschaffung diskriminierender Vorschriften in den Unterzeichnerstaaten vor.

Sowohl die EU als auch die einzelnen Mitgliedstaaten müssen die Konvention ratifizieren. Die EU als solche hatte das Abkommen 2017 unterzeichnet, aber die Ratifizierung ihres Beitritts stockt. Sechs Mitgliedsländer, darunter Lettland, Bulgarien und Ungarn, haben das Übereinkommen noch nicht ratifiziert. Polen unterzeichnete zwar 2015, kündigte aber an, auszutreten.

"Die Kommission unterstützt weiterhin voll und ganz den schnellen Beitritt der EU zum Abkommen", betonte Dalli. Da bisher unklar ist, ob und wann dies gelingt, plant die Brüsseler Behörde "Anfang 2022" eine Richtlinie zum Kampf gegen Gewalt gegen Frauen, wie die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in ihrer Rede zur Lage der Union im September ankündigte.

Nach Angaben des Europäischen Parlaments erlebte ein Drittel aller Frauen in der EU körperliche oder sexualisierte Gewalt. Jede Woche sterben rund 50 Frauen aufgrund von häuslicher Gewalt.

DJG/hab

(END) Dow Jones Newswires

November 25, 2021 07:27 ET (12:27 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
19:21EU-Länder wollen härter gegen Schleuser am Ärmelkanal vorgehen
DP
19:20Spanien lässt nur noch Geimpfte aus Großbritannien einreisen
DP
19:19GESAMT-VIER WOCHEN VOR WEIHNACHTEN : Corona-Lage immer dramatischer
DP
19:17Südafrika sieht sich durch Reisebeschränkungen 'bestraft'
DP
18:34OMIKRON-VARIANTE : Von der Leyen ruft zu Vorsorgemaßnahmen auf
DP
18:05Schweizer Corona-Maßnahmengegner scheitern bei Votum zu 3G-Zertifikat
DP
17:41GIFFEY :  Rot-grün-roter Koalitionsvertrag für Berlin steht
DP
17:37Schwierige Verhandlungen über mehr Geld für Länder-Beschäftigte
DP
17:31WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/27. und 28. November 2021
DJ
17:31WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/27. und 28. November 2021
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"