Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

EU-Bericht schätzt illegalen Drogenmarkt auf 30 Milliarden Euro

26.11.2019 | 11:46

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Verbrecher machen in Europa nach EU-Schätzungen mindestens 30 Milliarden Euro Umsatz mit illegalen Drogen. Diese Zahl nennt der am Dienstag vorgestellte Marktbericht der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) für das Jahr 2017. Mehr als ein Drittel der rund 5000 bekannten Verbrecherbanden in Europa sind demnach direkt im Rauschgifthandel aktiv und machen sich zunehmend brutal Konkurrenz. Vor allem Kokain werde oft offen online vertrieben, aber auch im Darknet und über Handy-Apps.

Den größten Anteil an dem illegalen Geschäft hatte dem Bericht zufolge der Handel mit Cannabis mit einem Straßenverkaufswert von 11,6 Milliarden Euro im Jahr 2017. Rund 25 Millionen Europäer jährlich konsumieren die Droge. Sie wird laut EBDD in großen Mengen auch innerhalb der EU produziert - pro Jahr würden mindestens 20 000 illegale Plantagen ausgehoben. Importiert werde Marihuana vor allem vom Westbalkan und Albanien und Haschisch aus Marokko, meist über Spanien.

An Nummer zwei auf dem illegalen Drogenmarkt nennt der Bericht Kokain mit einem Verkaufswert von mindestens 9,1 Milliarden Euro und geschätzten vier Millionen Konsumenten in Europa. Sowohl die geschätzte Produktionsmenge als auch die Menge entdeckter Schmuggelware hätten 2017 Rekordwerte erreicht. Haupteinfallstore des Kokains aus Südamerika seien Belgien, die Niederlande und Spanien.

Der illegale Heroinhandel erreichte laut Bericht 2017 einen Wert von rund 7,4 Milliarden Euro. Hauptherkunftsland sei Afghanistan. Die Rauschmittel seien in Europa sehr leicht zu bekommen und nicht teurer oder manchmal sogar billiger als vor zehn Jahren, hieß es weiter./vsr/DP/jha


© dpa-AFX 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AURORA CANNABIS INC. 23.75%11.63 verzögerte Kurse.-71.95%
CANNTRUST HOLDINGS INC. 0.00%Schlusskurs.-24.17%
CANOPY GROWTH CORPORATION 8.61%35.07 verzögerte Kurse.18.27%
CRONOS GROUP INC. 8.25%10.36 verzögerte Kurse.-3.91%
HEXO CORP. 12.63%1.07 verzögerte Kurse.-54.11%
THE GREEN ORGANIC DUTCHMAN HOLDINGS LTD. 9.62%0.285 verzögerte Kurse.-65.33%
THE SUPREME CANNABIS COMPANY, INC. 0.00%0.145 verzögerte Kurse.-76.98%
TILRAY, INC. 15.42%7.657 verzögerte Kurse.-61.00%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
19:48BIDEN : Amerika wird die Welt wieder anführen
DP
19:26Einhalten der Corona-Auflagen soll strenger kontrolliert werden
DP
19:22Briten dürfen sich Weihnachten treffen - leichte Corona-Lockerungen
DP
19:21Trump mit Mini-Auftritt zum Dow-Rekord
DP
19:20Weihnachtsferien sollen auf 16. Dezember vorgezogen werden
DP
19:19Bund und Länder wollen schärfere Auflagen für den Einzelhandel
DP
19:19Mehr Wechselunterricht an Schulen geplant
DP
18:47Sachsen-Anhalt plant im neuen Jahr Schnelltests in Schulen und Kitas
DP
18:42Biden-Übergang und Impfstoffhoffnungen treiben Vorräte, Öl und Bitmünzen in die Höhe
18:32Italien verzeichnet neuen Höchstwert bei Corona-Toten seit Ende März
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"