Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 29.11.2021 - 15.15 Uhr

29.11.2021 | 15:21

ROUNDUP: Knorr-Bremse kann mit Mittelfristzielen nicht überzeugen - Aktie fällt

MÜNCHEN - Der Lkw- und Zugbremsenhersteller Knorr-Bremse will sich neue Wachstumsbereiche im Schienen- und Nutzfahrzeugsegement erschließen. So soll die Entwicklung in den kommenden Jahren vorangetrieben werden. Das Management um Konzernchef Jan Mrosik will so stärker als der Markt wachsen, wie der MDax-Konzern am Montag in München vor einer Kapitalmarktveranstaltung mitteilte. Für die Experten sind die für 2025 gesetzten Ziele beim Umsatz und der operativen Marge keine große Überraschung. Die von Bloomberg befragten Analysten hatten bereits vorher Werte in der angepeilten Größenordnung auf dem Zettel. Die zuletzt ohnehin stark unter Druck stehende Aktie gab leicht nach.

ROUNDUP 2: Autozulieferer kommen durch Halbleitermangel ins Schleudern

MÜNCHEN - Der Halbleitermangel setzt den Autozulieferern weltweit immer mehr zu. Während viele große Autohersteller im vergangenen Quartal Rekordgewinne machten, sind der Unternehmensberatung PwC zufolge nur noch 24 Prozent ihrer Zulieferer finanziell solide aufgestellt. 42 Prozent dagegen seien "inzwischen in einer finanziell angespannten Lage", teilte PwC am Montag mit. Die Chipkrise bremse ihre Transformation zur Elektromobilität aus.

Cancom will durch Übernahmen und Cloud weiter wachsen

MÜNCHEN - Der IT-Dienstleister Cancom will in den kommenden Jahren dank Übernahmen im deutschsprachigen Bereich und der Weiterentwicklung seines Geschäftsmodells deutlich wachsen. Mittelfristig sieht der Vorstand um Konzernchef Rudolf Hotter dadurch Potenzial, den Konzernumsatz im Jahr 2025 auf 2,5 Milliarden Euro und das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebidta) auf 275 Millionen Euro zu steigern, wie das Unternehmen am Montag in München anlässlich einer Kapitalmarktveranstaltung mitteilte.

Hella kappt Jahresprognose wegen andauernder Lieferengpässe erneut

LIPPSTADT - Die andauernden Lieferengpässe sorgen beim Autozulieferer Hella weiter für Probleme. In der Folge hat der Konzern erneut seine Umsatz- und Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr 2021/2022 gesenkt, wie Hella auf Basis vorläufiger Quartalszahlen am Montag in Lippstadt mitteilte.

Kreise: Airbus fehlt immer noch ein Sechstel zum 2021er-Auslieferungsziel

TOULOUSE - Der Flugzeugbauer Airbus ist Kreisen zufolge trotz wieder höherer Auslieferungen im November noch weit vom Jahresziel entfernt. Bis vergangenen Freitag seien 500 Flugzeuge an Kunden übergeben worden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Damit liegt die Zahl der Auslieferungen im November bei mindestens 40 Jets. Im Oktober waren nur 36 ausgeliefert worden. Dies war der niedrigste Wert seit Februar. Um das Ziel von 600 Auslieferungen in diesem Jahr noch zu erreichen, muss Airbus in den verbleibenden fünf Wochen aber noch einen kräftigen Endspurt hinlegen.

Nissan will Elektrifizierung vorantreiben - Milliarden-Investitionen

YOKOHAMA - Der japanische Renault-Partner Nissan will die Elektrifizierung seiner Autoflotte mit Milliarden-Investitionen vorantreiben. Wie der Konzern am Montag bekanntgab, sollen zu diesem Zweck über die nächsten fünf Jahre zwei Billionen Yen (rund 15,6 Milliarden Euro) investiert werden. Die neue langfristige Strategie mit dem Namen "Nissan Ambition 2030" sieht unter anderem die Einführung von 23 neuen E-Modellen bis zum Geschäftsjahr 2030/2031 (1. April) vor. Mehr als die Hälfte der weltweiten Flotte der Marken Nissan und Infiniti soll bis dahin aus Fahrzeugen mit elektrischem Antrieb bestehen, wie das Unternehmen weiter mitteilte.

Während Übernahmekampf: Tim-Chef geht

ROM - Im laufenden Kampf um die Übernahme des italienischen Telekomkonzerns Tim ist dessen Chef zurückgetreten. Der Aufsichtsrat habe das entsprechende Angebot von Luigi Gubitosi akzeptiert, teilte das Unternehmen am Wochenende mit. Der Manager bleibe aber Mitglied des Aufsichtsrats. Dessen Vorsitzender Salvatore Rossi wird sich den Angaben zufolge um das strategische Vermögen, die Partnerschaften und die Allianzen des Unternehmens kümmern. Der Chef des Brasiliengeschäfts, Pietro Labrioala, wurde zum General Manager ernannt.

^

Weitere Meldungen

-Biontech arbeitet an Impfstoff-Anpassung - 'Keine Zeit verlieren'

-Novartis Onkologie-Chefin warnt vor Krebs-Pandemie

-Fachkräfte gesucht - Maschinenbauer wollen Personal aufstocken

-RWI: Wirtschaftliche Lage vieler deutscher Pflegeheime angespannt

-Tesla produziert in Grünheide erste Autos in Testlauf

-Netzbetreiber kommen bei Mobilfunk-Abdeckung an Verkehrswegen voran

-Einzelhändler enttäuscht vom Auftakt des Weihnachtsgeschäfts

-ROUNDUP: Waffenhersteller Heckler & Koch wirtschaftet deutlich profitabler

-Xiaomi eröffnet Werk für E-Autos in Peking

-Schwan Stabilo wächst in der Krise

-Luftfahrtindustrie: Die Talsohle ist durchschritten

-Presse: Tesla startet Serienproduktion in Grünheide noch im Dezember

-DFL-Chef Seifert: 'Glaube, Boris Johnson hat die Super League gestoppt'

-Verdi-Chef sieht Impfpflicht für einzelne Berufsgruppen kritisch

-Lufthansa rechnet bei Flügen mit mehr Einschränkungen für Ungeimpfte

-Wegen Quarantäne: British Airways stellt Flüge nach Hongkong ein

-Toyota produziert wegen fehlender Teile im Oktober rund ein Viertel weniger

-Daimler-Betriebsratschef: Autobauer werden sich Rohstoffe sichern

-Lauterbach: 'Spiele im vollen Stadion aktuell nicht akzeptabel'

-Morawiecki setzt auf Kurswechsel Deutschlands bei Nord Stream 2

-Ermittlungen bei Juventus Turin - Club: 'Haben Gesetze eingehalten'

-Grünenthal-Eigentümerfamilie bittet Contergan-Opfer um Entschuldigung

-Südafrika sieht sich durch Reisebeschränkungen 'bestraft'

-Nachrichtenagenturen bekommen EU-Mittel für europäischen Newsroom°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:47BLINKEN : Militärhilfe für Ukraine ist keine Provokation
DP
15:45Zuzahlungen für Pflege im Heim weiter gestiegen
DP
15:43Blinken lobt in Berlin Zusammenarbeit mit neuer Bundesregierung
DP
15:41HABECK UND BAERBOCK :  Kapitel Corona-Boni wird bald abgeschlossen
DP
15:41Vzbv-Chef Müller als neuer Präsident der Bundesnetzagentur vorgeschlagen
DJ
15:39BAERBOCK : Russland muss Schritte zur Deeskalation unternehmen
DP
15:38BAERBOCK : Weitere russische Aggression hätte "gravierende Konsequenzen"
DJ
15:33Entscheidende Phase bei den Atomgesprächen mit dem Iran
RE
15:31Schwesig und Ostausschuss pochen auf Ostsee-Pipeline Nord Stream 2
RE
15:25Blinken - Jeglicher Grenzübertritt wäre eine Aggression
RE
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"