Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 27.09.2022 - 15.15 Uhr

27.09.2022 | 15:22

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will operativ schneller in Gewinnzone

AMSTERDAM - Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway rechnet infolge der Konsumflaute mit einem schwächeren Wachstum - aber auch mit einer schnelleren Rückkehr in die Gewinnzone. Der Bruttotransaktionswert (Gross Transaction Value; GTV) dürfte 2022 gegenüber dem Vorjahr nur noch im unteren einstelligen Prozentbereich zulegen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Amsterdam mit. Zuvor hatte das Management sich noch ein Ziel im mittleren einstelligen Bereich gesetzt. Mit dem Bruttotransaktionswert misst Just Eat Takeaway jenen Betrag, den Kunden für alle zusammengerechneten Bestellungen bezahlen. Anleger erfreute jedoch, dass das Unternehmen beim Gewinn optimistischer wird - die Just-Eat-Takeaway-Aktie sprang nach Bekanntwerden der Nachricht um knapp neun Prozent nach oben.

ROUNDUP: Verbio beendet Geschäftsjahr mit Rekordwerten - Anleger begeistert

LEIPZIG - Der Biokraftstoffhersteller Verbio hat infolge der günstigen Marktlage im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2021/22 Rekordwerte erzielt. Dabei steigerte das Unternehmen sowohl Umsatz als auch Betriebsgewinn deutlich. Die außergewöhnlich kräftige Entwicklung ist auf höhere Preise sowie die hohe Nachfrage weltweit zurückzuführen. Für die Verbio-Aktie bedeutete dies am Dienstagvormittag einen Sprung nach oben: Anleger griffen zu und ließen den Kurs um mehr als 10 Prozent steigen. Verbio war damit an der SDax-Spitze.

ROUNDUP: KWS Saat rechnet mit bis zu neun Prozent mehr Umsatz - Aktie steigt

EINBECK - Der Saatguthersteller KWS Saat bleibt nach Umsatzsteigerungen bei Mais-, Getreide- und Zuckerrübensaaten auf Wachstumskurs. Das niedersächsische Unternehmen ist mit Blick auf das

Britische Banken setzen Vergabe von Krediten aus

LONDON - Nach dem Absturz des britischen Pfundes haben mehrere britische Banken und Bausparkassen die Vergabe von Krediten ausgesetzt. Das Pfund war in den vergangenen Tagen auf einen Tiefstand gefallen, nachdem die neue britische Regierung Steuererleichterungen und eine enorme Staatsverschuldung angekündigt hatte.

Übertragung von Strommengen soll AKW-Produktion bis Ende 2022 sichern

KARLSRUHE - Damit die Atomkraftwerke Emsland und Neckarwestheim II bis Ende des Jahres in vollem Umfang Strom produzieren können, haben die Energieversorger EnBW und RWE gesetzlich verbriefte Strommengen gewissermaßen umgebucht. Gemäß Atomgesetz darf jeder Meiler nur eine ihm individuell zugeordnete Elektrizitätsmenge erzeugen. Es ist aber möglich, diese Kontingente zu übertragen.

DAZN übernimmt Eleven Group - CEO Segev: 'Mehr Schlagkraft'

BERLIN - Die Sport-Entertainment-Plattform DAZN übernimmt das internationale Sportmediengeschäft der Eleven Group. Die Vereinbarung würde die Kapazitäten im Live-Sport-Streaming-Sektor erweitern, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Durch die Übernahme werde DAZN zum Broadcaster der Fußball-Ligen in Portugal und Belgien. "Die Akquisition verleiht unserem Geschäft mehr Schlagkraft", sagte DAZN-CEO Shey Segev.

Betriebsratschef von Daimler Truck besorgt um Industriestandort

LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Der Betriebsratschef des Nutzfahrzeugherstellers Daimler Truck, Michael Brecht, ist beunruhigt über die industrielle Entwicklung Deutschlands. "Ich mache mir große Sorgen um den Industriestandort Deutschland", sagte Brecht der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Industriepolitik in Deutschland und Europa sei nicht ansatzweise mit China oder den USA vergleichbar. "Mit dieser Geschwindigkeit wird es einfach nicht funktionieren", sagte Brecht mit Blick auf die Transformation hin zur E-Mobilität. "Ich sehe schwarz, dass die passende Infrastruktur entsprechend nachgezogen wird."

Erneuter Streik am größten britischen Containerhafen

FELIXSTOWE - Am größten Containerhafen Großbritanniens haben große Teile der Belegschaft am Dienstag erneut die Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft Unite hatte im Kampf um höhere Löhne seit dem Morgen am englischen Hafen Felixstowe zum Streik aufgerufen. Nach Angaben der Gewerkschaft beteiligten sich rund 1900 Mitglieder. Sie fordern ein Gehaltsplus von zehn Prozent und lehnen das bisherige Angebot der Arbeitgeber - sieben Prozent und eine Einmalzahlung von 500 Pfund (rund 560 Euro) mit der Begründung ab, dies sei angesichts der explodierenden Inflation immer noch ein Reallohnverlust.

EU-Kommission billigt zusätzliche deutsche Förderung von Solaranlagen

BRÜSSEL - Die Bundesregierung darf den Ausbau von Solaranlagen und anderen erneuerbaren Energien zusätzlich fördern. Die Europäische Kommission, die für die Einhaltung der Wettbewerbsregeln in der EU zuständig ist, genehmigte am Dienstag entsprechende Maßnahmen. Diese seien erforderlich, um erneuerbare Energiequellen auszubauen und den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase zu verringern, teilte die Brüsseler Behörde mit.

ROUNDUP: Hurrikan 'Ian' erreicht Kuba - Warnung vor lebensgefährlichen Fluten

MIAMI/HAVANNA - Der gefährliche Hurrikan "Ian" hat Kuba erreicht. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 205 Kilometern in der Stunde traf der Wirbelsturm am frühen Dienstag nahe der Ortschaft La Coloma im Westen der Karibikinsel auf Land, wie das US-Hurrikanzentrum (NHC) mitteilte. Meteorologen hatten zuvor bereits vor lebensbedrohlichen Sturmfluten, Orkanböen, Sturzfluten und Erdrutschen auf der rund elf Millionen Einwohner zählenden Insel gewarnt. Es wird damit gerechnet, dass der Sturm nach Kuba Kurs auf den US-Bundesstaat Florida nimmt.

^

Weitere Meldungen

-ROUNDUP: FDP lehnt Forderungen nach anlassloser Vorratsdatenspeicherung ab

-Sky produziert eine Doku über den Relotius-Skandal

-Interne Prüfung zu NDR-Vorwürfen in Kiel: Kein 'politischer Filter'

-Schwarz-Gruppe will Erfurter Teigwaren übernehmen

-TV-Quoten: RTL verbucht Topquote dank Fußball-Klassiker

-Schniefen statt Piksen: Forscher entwickeln nasale Corona-Impfstoffe

-Richemont-Manager hat für 50 Millionen Franken A-Aktien erworben

-BER-Betreiber rechnen für langes Wochenende mit 290 000 Passagieren

-ROUNDUP: Lemke will 'schlechte Wasserqualität' deutscher Flüsse verbessern°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/men


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) 0.09%1.79728 verzögerte Kurse.-3.85%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) -0.19%1.6133 verzögerte Kurse.-5.35%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) -0.89%166.504 verzögerte Kurse.8.05%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) 0.04%1.93913 verzögerte Kurse.-2.16%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) -0.42%1.13692 verzögerte Kurse.-7.30%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.57%1.1984 verzögerte Kurse.-10.61%
COMPAGNIE FINANCIÈRE RICHEMONT SA 2.18%117.3 verzögerte Kurse.-16.17%
DAIMLER TRUCK HOLDING AG -0.34%30.775 verzögerte Kurse.-4.37%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG 1.85%88.2 verzögerte Kurse.13.95%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.54%0.86463 verzögerte Kurse.2.31%
KWS SAAT SE & CO. KGAA -2.26%65 verzögerte Kurse.-8.90%
RWE AG -0.12%42.36 verzögerte Kurse.18.73%
S&P GSCI GRAINS INDEX -0.48%559.0689 Realtime Kurse.9.33%
SDAX -1.44%12331.15 verzögerte Kurse.-23.78%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
19:49Regierung strebt Fachkräftezuzug auch nach Punktesystem an
DP
19:10Krypto-Kreditgeber BlockFi stellt Antrag auf Chapter 11
MR
19:09WM 2022/Es geht auch ohne Neymar: Brasilien zieht ins Achtelfinale ein
DP
19:05Kanadas neue China-Strategie: 'Werte unterscheiden sich zunehmend'
DP
19:00ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
18:59Britische Cyber Monday-Transaktionen steigen um 5% gegenüber 2021 - Barclaycard Payments
MR
18:56Bullard: Die Fed hat noch einen weiten Weg bis zur Zinserhöhung vor sich
MR
18:54Ukrainischer Armeesprecher: Dutzende russische Angriffe im Donbass
DP
18:51Abrüstungsgespräche zwischen Moskau und Washington auf Eis gelegt
DP
18:48Exklusiv - USA und Russland haben im Ukraine-Krieg bisher einmal die "Dekonfliktlinie" benutzt - Quelle
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"