Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 21.09.2022 - 15.15 Uhr

21.09.2022 | 15:21

ROUNDUP 2/Rettungsplan: Bund will Uniper weitgehend verstaatlichen

DÜSSELDORF/BERLIN/ESPOO - Die Bundesregierung, der Energiekonzern Uniper und der bisherige Uniper-Mehrheitseigentümer Fortum haben sich auf eine weitgehende Verstaatlichung von Uniper verständigt. Am Mittwoch wurde ein entsprechendes Stabilisierungspaket für Uniper unterzeichnet, wie das Unternehmen in Düsseldorf mitteilte. Es sehe eine Kapitalerhöhung und den Erwerb der Uniper-Anteile von Fortum vor. Anschließend werde der Bund etwa 98,5 Prozent der Anteile an Uniper besitzen. Trotz der geplanten Verstaatlichung des Gasimporteurs will die Bundesregierung vorerst am Instrument der Gasumlage festhalten.

SPD im Bundestag will Gasumlage kritisch prüfen

BERLIN - Aus Sicht der SPD im Bundestag ist es noch offen, ob eine Gasumlage in Deutschland erhoben wird. "Jetzt haben wir eine neue Situation durch den Einstieg des Staats bei Uniper", sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Mast, am Mittwoch in Berlin. "Deshalb muss man sich noch einmal die Frage stellen: Passt es zusammen, dass wir eine Gasumlage machen, und einer der Hauptprofiteure ist dann ein staatliches Unternehmen?"

Schneider Electric will sich auch die verbleibenden Anteile an Aveva sichern

RUEIL-MALMAISON - Schneider Electric will nun auch alle restlichen Anteile am britischen Industriesoftwarehersteller Aveva an sich reißen. Bei dem Vorhaben werde Aveva mit fast 9,5 Milliarden britischen Pfund (10,82 Mrd Euro) bewertet, teilte der französische Elektrokonzern am Mittwoch in Rueil-Malmaison nahe Paris mit. Je Aktie zahlt Schneider 31 britische Pfund, das entspreche einer Prämie von 41 Prozent gegenüber dem letzten Preis an dem Tag, bevor entsprechenden Offertegerüchte publik wurden. Sofern die Behörden mehrerer Länder den Deal absegnen, rechnet das Management mit dem Abschluss der Akquisition im ersten Quartal des neuen Jahres.

London will Obergrenze für Banker-Boni aufheben - scharfe Kritik

LONDON - Die britische Regierung will eine Obergrenze für Bonuszahlungen für Banker aufheben und stößt damit auf scharfe Kritik. Die Gewerkschaft GMB forderte den Chef der Bank of England, Andrew Bailey, auf, den Schritt abzulehnen. Das Vorhaben von Premierministerin Liz Truss sei eine Beleidigung von Arbeitern, "die von Leuten wie Mister Bailey aufgefordert werden, den Gürtel enger zu schnallen", sagte GMB-Generalsekretär Gary Smith am Mittwoch. Bailey hatte mit Verweis auf steigende Kosten für Lebensmittel und Energie den Verbrauchern Verzicht empfohlen.

Deutsche Bahn: 19 Milliarden Euro für neue Züge bis 2030

BERLIN - Fahrgäste der Deutschen Bahn können in den nächsten Jahren in zahlreichen neuen Zügen Platz nehmen. Der Konzern investiere bis 2030 mehr als 19 Milliarden Euro in neue Züge, sagte Vorstandschef Richard Lutz am Mittwoch auf der Bahntechnikmesse Innotrans in Berlin. Das seien einige Milliarden Euro mehr als noch 2019 geplant. Hinzu kommen Investitionen in die Werkstätten. "Moderne Fahrzeuge machen die Bahn nicht nur noch klimafreundlicher, sondern auch zuverlässiger und kundenfreundlicher", sagte Lutz.

ROUNDUP: Strafprozess gegen Ex-Wirecard-Chef wird bald beginnen

MÜNCHEN - Im größten Betrugsfall der deutschen Nachkriegsgeschichte wird der Strafprozess gegen den früheren Wirecard-Vorstandschef Markus Braun in Kürze beginnen. Das teilte das Oberlandesgericht München am Mittwoch mit. Das Landgericht München I hat demnach die Anklage der Münchner Staatsanwaltschaft gegen Braun und zwei weitere frühere Wirecard-Manager unverändert zugelassen. Der Hauptvorwurf gegen die Geschäftsleute ist gewerbsmäßiger Bandenbetrug. Braun sitzt seit 22. Juli 2020 in Untersuchungshaft.

Tech-Unternehmer Xavier Niel kauft Vodafone-Anteile - Aktie zieht an

LONDON/PARIS - Der französische Tech-Unternehmer und Milliardär Xavier Niel hat rund 2,5 Prozent des britischen Vodafone-Konzerns gekauft. Der Kauf wurde über sein Investmentvehikel Atlas Investment abgewickelt, wie aus einer Mitteilung von Mittwoch hervorgeht. Atlas sieht demnach unter anderem Möglichkeiten, die Profitabilität von Vodafone zu steigern und in Deutschland den Breitbandausbau voranzutreiben. Es gebe zudem Möglichkeiten für die Konsolidierung der Vodafone-Geschäfte, hieß es. Der Kauf der Anteile an dem Telekommunikationsriesen kam an der Börse gut an: Die Vodafone-Aktie legte morgens im Londoner Handel um rund zwei Prozent zu.

ROUNDUP: Rosige Zeiten in der Windindustrie erwartet - doch es fehlt Personal

HAMBURG - Der Windindustrie stehen nach Einschätzung von Betriebsräten goldene Zeiten bevor - sofern die Branche den Fachkräftemangel in den Griff bekommt. So erwarten laut einer am Mittwoch vorgestellten Umfrage der IG Metall 76,9 Prozent der befragten Arbeitnehmervertreter eine positive Marktentwicklung, im Vor-Corona-Jahr 2019 waren es nur 3,7 Prozent. Gleichzeitig fürchten aber fast 90 Prozent der Befragten, dass der Mangel an Fachleuten eine ernsthafte Gefahr für den Ausbau der Windkraft in Deutschland darstellt.

Nach Flutkatastrophe: Autozulieferer ZF verlegt Produktionsstätte

BAD NEUENAHR-AHRWEILER - Der Autozulieferer ZF wird nach der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr seine Produktionsstätte innerhalb des Landkreises Ahrweiler im Norden von Rheinland-Pfalz verlegen. Der Umzug vom stark beschädigten Werk in Bad Neuenahr-Ahrweiler in einen Neubau im Industriegebiet Brohltal bei Niederzissen werde im Jahr 2024 erfolgen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Betroffen sind rund 280 Beschäftigte.

^

Weitere Meldungen

-Presse: Kretinsky stützt französische Tageszeitung 'Libération'

-Großbritannien friert Energiepreise für Firmen, Schulen und Kliniken ein

-Scholz dringt auf schnelles Handeln gegen Ernährungskrise

-Tschechisches Parlament billigt Strom- und Gaspreisbremse

-Bericht: Türkei größter Importeur von Plastikabfällen aus EU

-Verdacht auf Tierquälerei: Westfleisch kündigt Maßnahmen an

-Netzagentur benennt weiteren Geschäftsführer für Rosneft

-Youtube will mit Geld für Kurzfilme Kreative von TikTok weglocken

-Spritpreise geben nach - Diesel nähert sich 2-Euro-Marke

-HeidelbergCement will nachhaltiger werden und benennt sich um

-'Finanzwirtschaftlicher Sanierungsfall': Köln mit 15 Millionen Minus

-Bulgarien verzichtet langfristig auf Gas von Russlands Gazprom

-Eon verlängert Vertrag mit Chef Birnbaum bis 2028

-ROUNDUP: Mobilfunk-Firmen wollen Hologramm-Telefonie massenkompatibel machen

-Ökonomin Kemfert: Uniper-Verstaatlichung ist 'notwendiges Übel'

-Novartis will Patent für Gilenya vor Oberstem US-Gerichtshof verteidigen

-Google besteht auf Ende der Werbe-Cookies

-Ifo-Studie: Mehr Shopping am Stadtrand wegen Corona

-Gericht: ARD-Live-Wahlsendung durfte nicht bei Bild gezeigt werden

-CSU: Uniper-Verstaatlichung überfällig - Gasumlage stoppen

-Die Quoten: Rückenwind für den RTL-'Schiffsarzt'

-ROUNDUP: Vorwürfe gegen Schweinemastbetriebe - Ermittlungen und Kontrollen°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/men


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. -1.45%96.05 verzögerte Kurse.-32.72%
AVEVA GROUP PLC -0.50%3175 verzögerte Kurse.-6.73%
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) -0.47%1.7895 verzögerte Kurse.-3.63%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) -0.19%1.61031 verzögerte Kurse.-5.46%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) 0.18%166.187 verzögerte Kurse.7.87%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) -0.48%1.93066 verzögerte Kurse.-1.97%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) 0.22%1.13711 verzögerte Kurse.-7.51%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.26%1.19897 verzögerte Kurse.-10.90%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.09%0.86408 verzögerte Kurse.2.34%
FORTUM OYJ 1.01%14.985 verzögerte Kurse.-45.04%
GAZPROM 0.04%198 Schlusskurs.-42.32%
GMB CORPORATION -2.03%772 verzögerte Kurse.6.39%
HEIDELBERGCEMENT AG -0.98%52.5 verzögerte Kurse.-11.79%
NORDEN 0.96%357.4 verzögerte Kurse.112.74%
NOVARTIS AG 0.30%83.28 verzögerte Kurse.3.43%
SCHNEIDER ELECTRIC SE -0.87%141.08 Realtime Kurse.-18.20%
UNIPER SE 14.54%5.5 verzögerte Kurse.-86.84%
VODAFONE GROUP PLC -0.27%92.81 verzögerte Kurse.-17.33%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
08:09Soforthilfe, Winterfahrplan, Warntag: Das ändert sich im Dezember
DP
08:05Roche zieht Blasenkrebs-Medikament von US-Markt zurück
RE
08:02Musk - Apple droht mit Sperre der Twitter-App
RE
08:00Kollabierte Krypto-Börse FTX kann wieder Gehälter zahlen
RE
07:55Australiens Fortescue ernennt ehemaligen Woodside-Manager zum CEO
MR
07:55MÄRKTE EUROPA/Spannung dank China und Inflationsdaten
DJ
07:52Südkorea beordert Lkw-Fahrer zurück an die Arbeit
RE
07:51Nomura CEO sagt, dass die USA trotz einmaliger Verluste zum Gewinntreiber werden
MR
07:50Juventus-Turin-Vorstand samt Präsident Agnelli zurückgetreten
RE
07:49TABELLE/Preise in NRW sinken zum Vormonat - Jahresrate steigt
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"