Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Dpa-AFX Überblick: IT-INDUSTRIE vom 22.03.2021

22.03.2021 | 16:30

Infineon fährt Produktion in Austin wieder hoch

NEUBIBERG - Der Chiphersteller Infineon fährt seine Produktionskapazitäten in Austin, Texas, wieder hoch. Ab Juni sollen die ursprünglichen Mengen wieder erreicht werden, teilte das Unternehmen am Freitag in Neubiberg bei München mit. Infineon hatte die Anlage wegen eines schweren Wintersturms Mitte Februar abschalten müssen. "Nach derzeitigen Erkenntnissen gehen wir davon aus, dass wir aufgrund des Ereignisses den Bedarf unserer Kunden nicht vollumfänglich bedienen können", sagte Vorstand Jochen Hanebeck laut Mitteilung. Dazu stehe das Unternehmen mit den betroffenen Kunden in engem Austausch. Wegen des angespannten Marktumfelds und der daraus resultierenden vollen Auslastung werde es nicht möglich sein, die ausgefallene Produktionsmenge wieder auszugleichen.

Antwort auf umstrittenes Gesetz: Twitter eröffnet Türkei-Vertretung

ISTANBUL - Als Reaktion auf ein umstrittenes Gesetz für Online-Netzwerke hat Twitter die Eröffnung einer Vertretung in der Türkei angekündigt. Es gehe darum, eine offene Kommunikation sicherzustellen und zu gewährleisten, dass Twitter für Menschen überall verfügbar sei, teilte das Unternehmen mit.

Kurzfristige Störung bei WhatsApp und Instagram

MENLO PARK - Der Messenger-Dienst WhatsApp und der Bilderdienst Instagram sind am Freitag in mehreren Ländern für kurze Zeit ausgefallen. Unter anderem beim Portal allestoerungen.de schnellten am frühen Abend die Fehlermeldungen von Nutzern für beide Dienste aus dem Facebook-Konzern in die Höhe. Auch beim Störungsportal Downdetector gingen am Freitagabend zahlreiche Meldungen ein. Wenig später liefen WhatsApp und Instagram wieder.

Microsoft-Sicherheitslücke noch bei jedem zweiten Server offen

REDMOND - Die Sicherheitslücken im weit verbreiteten Kommunikationssystem Exchange von Microsoft stehen bei jedem zweiten betroffenen Server noch immer offen. Auf weniger als 50 Prozent seien die entsprechenden Sicherheitspatches eingespielt worden, ergab eine am Montag veröffentlichte Analyse des finnischen Softwareunternehmens F-Secure. "Es könnte es sein, dass deswegen die Anzahl der Angriffe in den nächsten Tagen und Wochen stark steigt", sagte F-Secure-Experte Rüdiger Trost. "Das Ausmaß des Schadens - also nicht nur finanziell, sondern auch datenschutzrechtlich - wäre katastrophal."

Internet-Datenvolumen steigt rasant

BONN - Das genutzte Datenvolumen im Internet ist weiter nach oben geschnellt. Im Jahr 2020 lag es bei schätzungsweise 76 Milliarden Gigabyte und damit 16 Milliarden höher als 2019, wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur hervorgeht, die der dpa vorliegen. Es geht um das Festnetz-Internet, also die Anschlüsse daheim oder im Büro. Pro Anschluss waren es somit monatlich etwa 175 Gigabyte (2019: 142). Die Bonner Behörde begründete die Entwicklung mit der Coronapandemie, wodurch sich das Nutzungsverhalten geändert habe - die Menschen sind mehr daheim und surfen im Netz oder streamen Filme, auch weil es an Ausgehmöglichkeiten mangelt.

Industrie fordert mehr Tempo bei digitalem Wandel in Amtsstuben

BERLIN - Die deutsche Industrie hat deutlich mehr Tempo bei der Digitalisierung in Behörden gefordert. Es müsse einen "radikalen Wandel in der deutschen Amtsstube" geben, heißt es in einem am Montag vorgelegten Positionspapier des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Die Corona-Pandemie habe die bestehenden großen Defizite mehr als deutlich werden lassen. "Behörden waren nur unzureichend vorbereitet und in weiten Teilen völlig ungenügend digital fit." Deutschland sei mit Blick auf seine digitale Verwaltung im EU-Vergleich weit abgeschlagen.

EU-Staaten wollen besseren Schutz vor Cyber-Angriffen

BRÜSSEL - Die Europäische Union muss sich nach Ansicht der EU-Staaten besser vor Cyberangriffen schützen. Zugleich müsse ein sicherer Informationsraum für Bürger und Unternehmen geschaffen werden, teilte der Rat der EU-Staaten am Montag mit, nachdem die Staaten eine entsprechende Strategie für Cybersicherheit verabschiedet hatten. IT-Sicherheit sei entscheidend, um ein widerstandsfähiges, grünes und digitales Europa aufzubauen.

ROUNDUP: Hertha-Teilhaber Windhorst macht Kasse beim Start-up Fyber

BERLIN - Der Hertha-Investor Lars Windhorst hat sieben Jahre nach der Übernahme des Berliner Start-up-Unternehmens Fyber sein Investment mit seiner britischen Tennor Holding vergoldet. Für 600 Millionen US-Dollar (rund 500 Mio Euro) wird der texanische Konzern Digital Turbine Inc. mehr als 90 Prozent der Fyber-Anteile von Tennor übernehmen, kündigte das Windhorst-Unternehmen am Montag in Berlin an. Windhorst war 2014 mit seiner Firma RNTS Media für rund 160 Millionen Euro bei Fyber eingestiegen.

Star Alliance vergibt Digital-Kompentenzzentrum nach Singapur

FRANKFURT - Das Luftverkehrsbündnis Star Alliance gründet ein neues Kompetenzzentrum für Digitalfragen in Singapur. Bislang waren die Aufgaben des von der Lufthansa mitbegründeten Bündnisses in Frankfurt konzentriert. Künftig sollen sich die beiden Zentren gemeinsam um die Fortentwicklung kümmern, wie am Montag in Frankfurt mitgeteilt wurde. In Singapur soll es vor allem um digitale Angebote an die Passagiere gehen. Der asiatische Stadtstaat habe sich anhand mehrerer Kriterien wie Innovationszugang oder internationale Wettbewerbsfähigkeit durchgesetzt. Vor einigen Wochen waren Hacker über den IT-Dienstleister Sita an eine Vielzahl von Kundendaten aus der Star Alliance gekommen.

FDP-Politiker sieht Nachholbedarf bei Bahn-WLAN auf Bahnhöfen

BERLIN/DRESDEN - Die Deutsche Bahn hat nach Ansicht des FDP-Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst bei der Ausstattung ihrer Bahnhöfe mit WLAN großen Nachholbedarf. Nur 2,5 Prozent aller Bahnhöfe bieten das bahneigene, kostenlose "Wifi@DB" an, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine FDP-Anfrage hervorgeht. Von 5376 Bahnhöfen waren das zum Stichtag 31. Dezember 2020 ganze 135. "Wenn die Bahn im Wettbewerb mit anderen Verkehrsmitteln zukünftig bestehen will, muss sie endlich ihre Hausaufgaben erledigen und durch attraktive Angebote und besten Service überzeugen", sagte der Dresdner FDP-Politiker Herbst.

/he


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:39HOHE INFLATION : Venezuela streicht sechs Nullen seiner Währung
DP
16:38Politologe sieht gravierende Folgen von Wahl-Ausschluss der Saar-Grünen
DJ
16:37Scholz weiter gegen Sonderbeauftragten für die Hochwassergebiete
DP
16:17ROUNDUP 4 : Verfassungsgericht hebt Rundfunkbeitrag an - Rüge für Sachsen-Anhalt
DP
16:15Grüne dürfen im Saarland nicht mit Landesliste zur Wahl antreten
DP
16:15DEVISEN : Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1850 US-Dollar
DP
16:08Regierung genehmigt große schwäbische Sparkassenfusion
DP
16:02'CUM-EX'-SKANDAL : Belgische Finanzbehörde leitet sieben Verfahren ein
DP
15:58CO2-Preis kostet Deutsche Bahn bis zu 50 Millionen Euro
DP
15:49IRAN : Ebrahim Raisi als Präsident vereidigt
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"