Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Devisen: Eurokurs kaum verändert - Warten auf Zinsentscheid der US-Notenbank

16.06.2021 | 16:58

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch vor den Entscheidungen der US-Notenbank Fed kaum verändert. Die Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,2123 US-Dollar. Sie bewegte sich damit auf dem Niveau vom Morgen.

Das gleich Bild präsentiert sich beim Franken. Der Euro steht bei 1,0903 und bewegt sich damit ebenso wenig wie der US-Dollar bei 0,8996 Franken. Der Dollar steht damit weiterhin über einer von der Commerbank in einem charttechnischen Kommentar definierten Unterstützunglinie bei 0,8931/11.

Der Markt wartet auf die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank. Zuletzt hatte der Preisauftrieb in den USA deutlich zugelegt. Im Mai war die Inflationsrate auf fünf Prozent gestiegen. Auch die am Mittwoch veröffentlichten Daten zu den Einfuhrpreisen deuten auf einen starken Preisauftrieb hin. Sie stiegen im Mai mit der höchsten Jahresrate seit September 2011. Eine geldpolitische Trendwende hin zu einer restriktiveren Geldpolitik erwarten Beobachter jedoch noch nicht.

"Trotz der stärker als erwarteten Preisdaten in den USA dürfte die Fed an ihrem Mantra festhalten, dass der Anstieg der Inflation nur vorübergehend ist und folglich ihr Fokus auf der weiteren geldpolitischen Unterstützung des Arbeitsmarkts liegen kann", heisst es in einem Marktkommentar der Dekabank. Einige Beobachter halten es jedoch für möglich, dass die Fed zumindest vorsichtige Signale für eine Rückführung der milliardenschweren Anleihekäufe geben könnte. Fed-Chef Jerome Powell hat versprochen, einen solchen Schritt frühzeitig zu signalisieren.

Leichte Kursgewinne gab es beim britischen Pfund. Die Inflation in Grossbritannien ist ebenfalls deutlich gestiegen und liegt erstmals seit 2019 über der Zielmarke der britischen Notenbank von zwei Prozent. Im Mai legten die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 2,1 Prozent zu, während Analysten im Schnitt nur eine Inflationsrate von 1,8 Prozent erwartet hatten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85830 (0,86150) britische Pfund, 133,19 (133,28) japanische Yen und 1,0896 (1,0899) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1859 Dollar gehandelt. Das war etwa ein Dollar weniger als am Vortag.

bgf/he/ra/mk


© AWP 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:18CORONA-BLOG/Montgomery stellt sich hinter Braun-Vorstoß zu Nicht-Geimpften
DJ
06:15AUSBLICK/Weltklimarat IPCC tagt zur Verabschiedung des sechsten globalen Klimaberichts
DJ
06:12Frauenanteil in Topetage städtischer Unternehmen leicht gesunken
DP
06:10Börsen-feiertagskalender 2021
DJ
06:08CORONA-BLOG/Französisches Parlament verabschiedet verschärfte Corona-Regeln
DJ
06:06WOCHENVORSCHAU : Termine bis 06. August 2021
DP
06:06CORONA-BLOG/Mehr als 14.000 Corona-Neuinfektionen in der Türkei
DJ
06:06TAGESVORSCHAU : Termine am 26. Juli 2021
DP
06:05CORONA-BLOG/Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 14,3
DJ
06:01STEIGENDE FALLZAHLEN : Debatte um Einschränkungen für Nicht-Geimpfte
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"