Login
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Devisen: Eurokurs bröckelt zu Dollar und Franken wieder ab

08.04.2021 | 13:28

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro ist am Donnerstagmittag nach zwischenzeitlichen Kursgewinnen zum Dollar wie zum Franken wieder abgebröckelt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Mittag mit 1,1871 US-Dollar gehandelt.

Zum Franken notierte der Euro am Mittag bei 1,1015, nachdem er am Morgen noch bis auf ein Tageshoch von 1,1043 geklettert war. Der US-Dollar zeigt sich zur Schweizer Währung mit 0,9281 Franken wenig bewegt.

Die Schweizerischen Nationalbank (SNB) hat am Morgen mitgeteilt, dass die Devisenreserven im März um 16,28 Milliarden Franken auf 930,49 Milliarden Franken gestiegen sind.

Nur kurz wurde der Euro durch starke Konjunkturdaten aus Deutschland gestützt. In der grössten Volkswirtschaft der Eurozone sind die Auftragseingänge in der Industrie im Februar weiter gestiegen. Die Industrie bleibt damit auch in den kommenden Monaten eine wichtige Stütze der deutschen Wirtschaft.

Die Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Sitzung der US-Notenbank Fed hat den Kursen am Devisenmarkt keine neue Richtung gegeben. Am Vorabend war klar geworden, dass die Fed-Mitglieder nach wie vor keine Änderung der Geldpolitik in Aussicht stellen. Die wirtschaftliche Entwicklung der grössten Volkswirtschaft der Welt bleibe noch weit von den langfristigen Zielen der Notenbank entfernt, hiess es im Protokoll.

Der Chefvolkswirt der EZB, Philip Lane, sieht unterdessen in grösseren Ausschlägen bei der Inflationsentwicklung keine Gefahr. Vorübergehende Preisanstiege liessen sich "auf eine Vielzahl temporärer Faktoren zurückführen, die allesamt keinen Einfluss auf die mittelfristige Inflationsdynamik haben dürften", schreibt er in einem Gastbeitrag des "Handelsblatts". Lane geht weiter davon aus, dass die Inflation in den kommenden Jahren in der Eurozone deutlich unter dem von der Notenbank mittelfristig angestrebten Ziel von knapp zwei Prozent liegt.

Am Nachmittag könnte die Veröffentlichung der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA für neue Impulse sorgen.

/jsl/jkr/jha/tp


© AWP 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:52CHAOS COMPUTER CLUB FORDERT : 'Keine Steuermittel mehr für Luca-App'
DP
08:51IOC-VIZE SCHLIEßT OLYMPIA-ABSAGE AUS : Tokio 'sicherste Spiele'
DP
08:49EUREX/Renten-Futures kaum bewegt
DJ
08:47EUREX/DAX-Futures gut behauptet
DJ
08:44Kramp-Karrenbauer rechnet mit Nato-Beschluss zu Afghanistan-Abzug am Mittwoch
DJ
08:42Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:40Coinbase-Notierung markiert den letzten Schritt auf dem Weg der Kryptowährungen zum Mainstream
08:39UPDATE/MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
DJ
08:39UPDATE/MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa
DJ
08:39Zahl der neuen Azubis im Corona-Jahr 2020 stark eingebrochen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"