Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Devisen: Euro verliert zum Dollar leicht - zum Franken kaum verändert

24.03.2021 | 17:10

FRANKFURT (awp international) - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch zum Dollar leicht gesunken. Unerwartet starke Stimmungsdaten aus den Unternehmen der Eurozone konnten die Gemeinschaftswährung zwar stützen, sorgten aber nicht für einen stärkeren Auftrieb. Der Euro wurde am Nachmittag bei 1,1829 US-Dollar gehandelt und damit etwas niedriger als am Morgen.

Zum Franken notiert die europäische Währung mit 1,1071 kaum verändert. Der US-Dollar hat derweil auch zur Schweizer Währung weiter zugelegt und notiert mit 0,9358 etwas fester als noch am Morgen. Am Markt dürfte nun auf den morgigen Donnerstag geschaut werden, wenn die Schweizerische Nationalbank (SNB) ihre Lagebeurteilung veröffentlicht.

Im März hat sich die Unternehmensstimmung im gemeinsamen Währungsraum unerwartet deutlich aufgehellt und wieder Wachstum signalisiert. Der Index für die Stimmung der Einkaufsmanager, der auf einer Umfrage basiert, stieg auf 52,5 Punkte. Damit liegt der Indexwert über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten, was auf ein Anziehen der wirtschaftlichen Aktivitäten hindeutet.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern werden die Konjunkturdaten allerdings von der jüngsten Entwicklung der Corona-Krise überlagert. "Solange die Impfkampagnen in Europa im Schneckentempo vorankommen und sich die Länder von Lockdown zu Lockdown hangeln, ist dem Euro kaum Aufwärtspotential zuzutrauen", kommentierte Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank die jüngste Kursentwicklung.

Eine ähnliche Kursentwicklung zeigte sich beim britischen Pfund. Auch in Grossbritannien hellte sich die Stimmung in den Unternehmen im März auf, vor allem im Bereich Dienstleistungen. Das britische Pfund wurde ebenfalls von den Konjunkturdaten gestützt, konnte aber die Kursverluste vom Vortag nicht wettmachen.

Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1731 Dollar gehandelt. Das waren etwa vier Dollar mehr als am Vortag.

bgf/he/cf


© AWP 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14.05.Russland setzt USA und Tschechien auf Liste 'unfreundlicher Staaten'
DP
14.05.Koalition will Abgabefristen für Steuererklärung 2020 verlängern - Zeitung
DJ
14.05.Altmaier sieht deutsche Wirtschaft 2022 wieder auf Vorkrisenniveau
DJ
14.05.DEVISEN : Euro hält sich deutlich über 1,21 US-Dollar
DP
14.05.Kemmerich nicht mehr im FDP-Bundesvorstand
DJ
14.05.WEISSES HAUS :  Ende der Benzinknappheit nach Pipeline-Angriff in Sicht
DP
14.05.JOHNSON : Indische Variante leichter übertragbar als bisheriges Virus
DP
14.05.RKI : Sieben-Tage-Inzidenz erstmals seit 20. März unter 100
DP
14.05.OTS : Börsen-Zeitung / Hot Stocks im Ausverkauf, Marktkommentar von Werner Rüppel
DP
14.05.RKI-Chef verteidigt Einsatz von Masken gegen Corona
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"