Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Devisen: Euro fällt in Richtung 1,17 US-Dollar - Franken zieht etwas an

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
14.10.2020 | 10:22

FRANKFURT (awp international) - Der Euro steht am Mittwoch weiter unter Druck. Am Vormittag kostet die Gemeinschaftswährung im Tief 1,1730 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Zuletzt hat sie sich wieder auf 1,1739 US-Dollar erholt.

Die insgesamt wieder gestiegen Unsicherheit an den Märkten zeigt sich auch beim Franken. Dieser wertet gegenüber Euro und US-Dollar auf. So kostet ein Euro aktuell 1,0731 Franken und damit weniger als noch am Morgen. Der US-Dollar ist zeitgleich für 0,9141 Franken zu haben.

Generell machen Marktteilnehmer die hohe Unsicherheit an den Finanzmärkten für die aktuellen Bewegungen verantwortlich. Sie nennen vor allem zwei Gründe: die angespannte Corona-Lage in Europa und die feststeckenden Verhandlungen über neue Konjunkturhilfen in den USA.

Zur Wochenmitte stehen nur wenige Konjunkturdaten auf der Agenda, die am Devisenmarkt eine Kursbewegung auslösen könnten. Grösstes Interesse dürften Produktionszahlen aus den Industrieunternehmen der Eurozone auf sich ziehen. Ausserdem melden sich einige hochrangige Notenbanker zu Wort, darunter EZB-Präsidentin Christine Lagarde und der Vizechef der US-Notenbank Fed, Richard Clarida.

/bgf/ssc/fba/hr


share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
23.10.US-WAHL : Biden verspricht Amerikanern kostenlose Corona-Impfung
DP
23.10.Trump wirft Äthiopien bei umstrittenem Staudamm Wortbruch vor
DP
23.10.Lettland verschärft Corona-Regeln
DP
23.10.ETERNA strebt Verlängerung der bestehenden Finanzierung aus Schuldscheindarlehen und Anleihe an
DP
23.10.ETERNA vereinbart Anpassung der Konditionen sowie eine Verlängerung der Laufzeiten des Schuldscheindarlehens und will Laufzeit der Anleihe 2017/2022 verlängern
DP
23.10.SEIT PANDEMIEBEGINN : Mehr als eine Million Corona-Fälle in Frankreich
DP
23.10.ARTIKEL - HÖHEPUNKTE DER PLENARTAGUNG : Sacharow-Preis, Agrarpolitik, digitale Dienste, Brexit
PU
23.10.Israel stimmt Verkauf hochmoderner US-Waffensysteme an Emirate zu
DP
23.10.DEVISEN : Eurokurs verteidigt seine Gewinne
AW
23.10.Nächste historische Einigung - Auch Sudan und Israel nähern sich an
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"