Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Deutschland exportierte 2020 deutlich weniger Rüstungsgüter

16.06.2021 | 12:40
ARCHIV: Ein Leopard-2-Panzer. Adazi, Lettland, 26. März 2021. REUTERS/Ints Kalnins

Berlin (Reuters) - Deutschland hat im Corona-Krisenjahr 2020 deutlich weniger Rüstungsgüter exportiert.

Es seien Einzelgenehmigungen für Ausfuhren im Wert von 5,82 Milliarden Euro erteilt worden, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch mit. 2019 waren es noch gut acht Milliarden Euro.

Knapp die Hälfte der Exporte gingen in EU-, Nato- oder vergleichbare Länder, mit denen es eine enge Zusammenarbeit in der Sicherheitspolitik gibt. In sogenannte Drittländer wurden Rüstungsgüter im Wert von 2,92 Milliarden Euro geliefert, mehr als die Hälfte davon geht auf Ausfuhren im maritimen Bereich zurück. "Für das Land Ägypten, das mit 763,8 Millionen Euro den höchsten Wert unter den Drittländern aufweist, machen die Ausfuhrgenehmigungen betreffend Schiffe und U-Boote fast den gesamten Genehmigungswert (99 Prozent) aus." Im Schnitt der Jahre 2016 bis 2020 gingen an Drittländer Rüstungsexporte im Volumen von 3,29 Milliarden Euro.

Das Wirtschaftsministerium stellte den Rüstungsexportbericht für 2020 am Mittwoch im Kabinett vor. "Der Gesamtwert der Genehmigungen für Kleinwaffen und Kleinwaffenteile belief sich im Jahr 2020 auf 37,62 Millionen Euro", heißt es darin weiter. "Die entsprechenden Genehmigungen für Drittländer umfassten einen Wert von 572.122 Euro."


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:43GERMAN FEDERAL GOVERNMENT : Die aktuellen Fallzahlen in Deutschland und weltweit
PU
08:43Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:40ERDÜBERLASTUNGSTAG : Ressourcenverbrauch fast auf Vor-Pandemieniveau
DP
08:37Corona-Krise treibt deutsche Staatsschulden auf Rekordhöhe
RE
08:35Elektrobranche erwartet starke Erholung des Weltmarkts
DP
08:33Stärkster Anstieg der Importpreise in Deutschland seit 1981
AW
08:23Deutsche Importpreise mit stärkstem Anstieg seit Ölkrise 1981
RE
08:22Impfmüdigkeit und mehr Infektionen lassen Konsumklima stagnieren
DP
08:20Lockdown in Sydney wird verlängert - Singles dürfen Gast empfangen
DP
08:17EUREX/DAX-Future wenig bewegt
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"