Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Deutsche Wirtschaft hofft auf Entspannung im Ukraine-Konflikt

14.11.2019 | 12:26
Euro currency bills are pictured at the Croatian National Bank in Zagreb

Der Ostausschuss der deutschen Wirtschaft hofft auf eine politische Annäherung in der Ostukraine.

"Der neue ukrainische Präsident Selenskyj hat großen Mut gezeigt und Bewegung in den festgefahrenen Konflikt gebracht", sagte der neue Ausschussvorsitzende Oliver Hermes am Donnerstag in Berlin. "Die Chance, neues Vertrauen aufzubauen und zu einer grundlegenden Verständigung mit Russland zu kommen, ist so groß wie noch nie in den vergangenen fünf Jahren." Das würde europäische Investitionen in der Ostukraine deutlich erhöhen. "Sobald erkennbare und nachhaltige Schritte im Friedensprozess zu verzeichnen sind, sollten erste Sanktionen abgebaut werden, Schritt für Schritt."

Eine Delegation der deutschen Wirtschaft will im Dezember Russlands Präsidenten Wladimir Putin in Sotschi treffen. Die Sanktionen des Westens gegen Russland wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und der Unterstützung pro-russischer Separatisten hatten den beiderseitigen Handel in den vergangenen Jahren belastet. Russland ist für die deutsche Industrie nur noch auf Rang 13 der wichtigsten Handelspartner - deutlich hinter Polen und Tschechien und nur knapp vor Ungarn.

Positiv sei, dass der Bau der europäisch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 vorankomme, sagte Hermes. "Die Genehmigung des letzten Teilstücks der Pipeline durch die dänischen Behörden war eine wichtige Zwischenetappe." Wegen des geplanten Ausstiegs aus der Atomkraft und der Kohleverstromung brauche Deutschland Nord Stream 2 und zusätzlich die Gaslieferungen durch die Ukraine.

In den ersten acht Monaten 2019 legten die deutschen Exporte Richtung Osteuropa um zwei Prozent auf 153 Milliarden Euro zu - deutlich stärker als die Ausfuhren insgesamt mit 0,5 Prozent. Die Importe aus Osteuropa stiegen um ein Prozent auf 152 Milliarden Euro. Für 2020 wollte Hermes keine konkrete Prognose wagen. Das Geschäft dürfte gegenüber 2019 aber leicht anziehen, sagte er.


© Reuters 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.16%0.89169 verzögerte Kurse.5.31%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.19%75.3403 verzögerte Kurse.21.76%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:01PANDION AG : Starke Nachfrage nach Wohnungen trotz 'Lockdown light'
DP
08:52KANZLERAMTSCHEF : Kommt jetzt auf uns alle an
DP
08:46Bitcoin scheitert an Rekordhoch und bricht ein
DP
08:45Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:43Umsatz der Wirtschaft erreicht im Oktober fast Vorkrisenniveau
RE
08:34MINISTERPRÄSIDENT WEIL : Viele Anzeichen für ein besseres 2021
DP
08:32CORONA-PROTESTE IN HILDBURGHAUSEN : Polizei setzt Pfefferspray ein
DP
08:31CENTOGENE weitet Angebot schneller und hochqualitativer COVID-19-Antigen-Tests auf den Frankfurter Flughafen aus
DP
08:31MINISTERPRÄSIDENT RAMELOW :  Deutsche Situation im Vergleich moderat
DP
08:29Teil-Lockdown dämpft Konsumlaune in Deutschland und schürt Angst vor Insolvenzen
AW
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"