Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

DIHK hebt Exportprognose für 2021 an - Gute Geschäfte in USA und China

04.05.2021 | 10:48
German Economy Minister Altmaier presents updated GDP growth forecast

Berlin (Reuters) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet wegen der Erholung der Weltwirtschaft und vor allem Impulsen aus China und den USA mit einem höheren Exportwachstum.

Deutsche Firmen dürften 2021 acht Prozent mehr exportieren, teilte der Verband in Berlin mit. Bislang lag die Prognose bei sechs Prozent. Wegen der Coronavirus-Krise waren die deutschen Ausfuhren 2020 um mehr als neun Prozent eingebrochen.

Das erwartete Plus für 2021 würde deutlich über den Werten aus normalen Zeiten liegen. Allerdings ist der DIHK vorsichtiger als die Bundesregierung. Diese geht für 2021 von einem Exportwachstum von 9,2 Prozent aus und rechnet dann 2022 mit einer Steigerung um 4,5 Prozent.

Der DIHK veröffentlichte am Dienstag eine Umfrage von Unternehmen mit Auslandsaktivitäten, für die Antworten von 4500 Firmen ausgewertet wurden. Vor allem in China und Nordamerika laufen die Geschäfte demnach wieder rund, weniger zuversichtlich sind die Konzerne für Engagements in Osteuropa und Südamerika. China hatte bereits 2020 wieder das Vorkrisenniveau erreicht und gewinnt im Welthandel momentan Marktanteile hinzu. Die USA gehören zu den Ländern, die am schnellsten beim Impfen vorankommen und zudem ein massives Konjunkturpaket geschnürt haben.

45 Prozent der Firmen bezeichneten ihre aktuelle Geschäftslage als gut, nur 14 Prozent als schlecht - ein deutlich positiveres Bild als bei der vergangenen Umfrage im Herbst. Im Schnitt sind die Firmen damit in etwa so optimistisch wie vor Beginn der Pandemie. Besonders zuversichtlich ist die Industrie. Insgesamt rechnen 52 Prozent der Firmen in den kommenden zwölf Monaten mit besseren Geschäften, nur acht Prozent mit einer Verschlechterung.

Allerdings gibt es in der Pandemie weiterhin Probleme mit Lieferketten und der Logistik. Dies melden 40 Prozent der im Ausland aktiven Firmen - das sind neun Prozentpunkte mehr als im Herbst. "In den letzten Monaten haben Produktionsausfälle sowie Probleme in der Seefracht und ein Mangel an Containern zu Störungen im Welthandel geführt. Das hat Transportkosten erhöht und Lieferzeiten verlängert. In der Folge wollen 71 Prozent der Unternehmen mit Lieferschwierigkeiten ihre Lieferketten umstellen." 44 Prozent suchen demnach neue oder zusätzliche Lieferanten für ihre Produkte. 27 Prozent erhöhen die Lagerhaltung.

Trotz der Erholung von der Krise, die auch auf massive Hilfen von Regierungen und Notenbanken zurückgeht, macht der DIHK noch keinen selbsttragenden Aufschwung aus. Vor allem private Investitionen fehlten noch zu oft. "Ausgehend von dem äußerst geringen Investitionsengagement im vergangenen Jahr, plant jedes zweite Unternehmen keine Veränderungen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und den Einschränkungen der Geschäftstätigkeiten müssen Investitionen teilweise weiterhin verschoben oder gestrichen werden."


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
11:32Ifo-Studie - Trend zu E-Autos könnte Branche rund 100.000 Jobs kosten
RE
11:32FEHLENDE PERSPEKTIVE : Schwarzwald fürchtet um Pfingsturlauber
DP
11:31Zweiter Luftwaffen-Transporter nach Indien unterwegs
DP
11:31China weist Kritik der G7-Außenminister scharf zurück
DP
11:30412 000 Neuinfektionen in Indien - Internationale Hilfe läuft an
DP
11:30Studie sieht massiven Jobverlust durch Wandel der Autoindustrie
DJ
11:28Britische Dienstleister profitieren von Corona-Lockerungen
DP
11:20CORONA IN EUROPA :  Chancen auf Urlaub im Ausland steigen
DP
11:20IWH : Insolvenzwelle nach Rückkehr zur Antragspflicht unwahrscheinlich
DP
11:18EU-Gipfel soll auch Patentfrage bei Corona-Impfstoffen diskutieren
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"