Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

DB-Cargo-Chefin Nikutta legt neue Strategie für Güterverkehr vor

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
16.09.2020 | 12:08

BERLIN (dpa-AFX) - Mit mehr Angeboten für Kunden will die Güterverkehrs-Chefin der Deutschen Bahn, Sigrid Nikutta, die Sparte aus der Krise führen. Die neue Strategie präsentierte die Vorsitzende der Bahn-Tochter DB-Cargo im Aufsichtsrat des Gesamtkonzerns. "Wir erweitern unser Angebot von dem, was wir heute schwerpunktmäßig sind, ein Schienenverkehrsunternehmen, zu einem europäischen Bahnlogistiker", sagte Nikutta im Anschluss an die Sitzung vom Dienstag.

Dazu gehöre etwa die Stärkung des teuren und aufwendigen Einzelwagenverkehrs. Dabei werden einzelne Waggons beim Kunden abgeholt, in Rangierbahnhöfen zu langen Zügen zusammengeschlossen und am Zielort wieder einzeln weiter transportiert. Bislang mussten die Kunden dafür einen Gleisanschluss vorhalten. Das soll sich nun ändern. "Wir werden sehr stark reingehen in das Thema abholen beim Kunden, natürlich wenn er einen Schienenanschluss hat, aber auch, wenn er eben keinen hat", sagte Nikutta.

Gleichzeitig sollen neue Umschlagterminals gebaut werden, wo Güter etwa von der Straße auf die Schiene verladen werden können. Außerdem will die DB-Cargo-Chefin Partnerschaften mit anderen Dienstleistern eingehen, etwa beim Betrieb der Terminals. Dieser Punkt wird von Gewerkschaften kritisiert. Sie fürchten eine Auslagerung von Arbeit an Dritte, um Kosten zu sparen. Das Thema spielt auch bei den derzeit laufenden Tarifverhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG eine Rolle.

Die neue Strategie ist verbunden mit hohen Investitionen in neue Technik wie modulare Güterwaggons oder die Digitale Automatische Kupplung. Der Bund hat der Deutschen Bahn in der Vergangenheit viele Milliarden Euro an Eigenkapitalerhöhungen zugesagt - zuletzt rund fünf Milliarden Euro aufgrund der Corona-Krise. Diese Mittel sollen ausschließlich in die Infrastruktur fließen. Die Güter-Konkurrenten der Bahn haben aber die EU-Kommission kontaktiert. Sie fürchten, dass mit dem Geld vor allem der bundeseigene Konzern zulasten der Wettbewerber gefördert wird./maa/DP/eas


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:13USA : Schwebende Hausverkäufe steigen stärker als erwartet
DP
16:10USA : Chicago-Index steigt deutlich stärker als erwartet
DP
16:04Seehofer doch gegen neue Hürden für Umwandlung in Eigentumswohnungen
DP
16:03Kramp-Karrenbauer will nun Entscheidung über Bewaffnung von Drohnen
DP
16:03VORSITZENDE DER GESUNDHEITSMINISTER : Einsparungen können sich rächen
DP
16:03Söder und Arbeitgeberpräsident Kramer einig bei Corona-Regeln
DP
16:02ORIGINAL-RESEARCH : GBC Insider Focus Index (von GBC AG):
DP
15:59Neue Regierung in Belgien - Liberaler De Croo soll Chef werden
DP
15:58CORONA-PANDEMIE :  UN-Chef will 35 Milliarden Dollar für Impf-Programm
DP
15:38Villeroy - EZB kann mit ihrem Inflationsziel Ähnliches erreichen wie die Fed
RE
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"