Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Chip-Krise beeinträchtigt Renault-Produktion 2021 stärker als prognostiziert

22.10.2021 | 10:53
A logo of Renault carmaker is seen in Paris

Der französische Automobilhersteller Renault sagte am Freitag, dass die Produktionsverluste im Jahr 2021 aufgrund eines weltweiten Mangels an Halbleiterchips weitaus größer ausfallen werden als zuvor prognostiziert, behielt aber seine Gewinnaussichten dank hoher Fahrzeugpreise und Kostensenkungen bei.

Während einer Präsentation vor Analysten sagte Renault-Finanzvorstand Clotlide Delbos, dass die Sichtbarkeit des Automobilherstellers in Bezug auf die Chip-Knappheit im vierten Quartal "immer noch sehr schlecht ist, weil die Informationen von den Lieferanten sehr unzuverlässig sind".

Auf die Frage nach anderen Rohstoffen antwortete sie, dass Renault zwar keine Engpässe, aber Preiserhöhungen zu verzeichnen habe.

Die Verknappung von Chips, die von Bremssensoren über Servolenkungen bis hin zu Unterhaltungssystemen verwendet werden, hat dazu geführt, dass Autohersteller in aller Welt ihre Produktion einschränken oder aussetzen mussten, was die Fahrzeugpreise in die Höhe trieb.

Wie seine Konkurrenten hat auch Renault die Produktion auf rentablere Modelle konzentriert.

Der französische Automobilhersteller erklärte, dass sich die Produktionsverluste für das Jahr nun auf fast 500.000 Fahrzeuge belaufen würden, was mehr als das Doppelte der Anfang September prognostizierten 220.000 Einheiten bedeutet.

Quellen, die dem Unternehmen nahe stehen, sagten Reuters diese Woche, dass die Produktionsverluste viel höher ausfallen würden als zuvor prognostiziert.

Nach Angaben des Automobilherstellers erreichte der Auftragsbestand Ende September ein 15-Jahres-Hoch, was einem Verkaufsvolumen von 2,8 Monaten entspricht.

Finanzvorstand Delbos sagte, die Wartezeit für den Dacia Sandero, ein beliebtes, preiswertes Stadtauto, betrage nun sechs Monate.

Im dritten Quartal machten vollelektrische, Plug-in-Hybrid- und Hybridmodelle mehr als 31 % der Verkäufe aus, so Renault.

Der Automobilhersteller sei auf dem besten Weg, die strengeren europäischen CO2-Emissionsziele für 2021 zu erfüllen.

Renault erklärte, dass der Umsatz im dritten Quartal um 13,4 % auf 8,98 Mrd. Euro (10,4 Mrd. US-Dollar) gesunken sei, verglichen mit 10,37 Mrd. Euro im Vorjahr, da höhere Fahrzeugpreise dazu beigetragen hätten, einen Teil des weltweiten Absatzrückgangs von 22,3 % auszugleichen.

Das Unternehmen bekräftigte, dass die operative Marge für das Gesamtjahr in etwa so hoch sein werde wie die 2,8 %, die es für die erste Jahreshälfte gemeldet hatte. Dem steht eine Verlustmarge von minus 0,8 % gegenüber.

Finanzvorstand Delbos sagte, das Unternehmen werde in den kommenden Wochen einen 2-Milliarden-Euro-Kostensenkungsplan abschließen, mehr als ein Jahr früher als geplant, und beabsichtige, weitere Kostensenkungspläne zu beschleunigen.

Der Automobilhersteller sagte, dass er im Jahr 2021 einen positiven freien Cashflow für sein Automobilgeschäft erzielen werde, ohne Berücksichtigung von Änderungen des Betriebskapitalbedarfs.

Renault teilte mit, dass die Fahrzeugbestände zum Ende des Quartals auf 340.000 Fahrzeuge gesunken seien, gegenüber 470.000 im Vorjahr.

($1=0,8601 Euro) (Berichterstattung durch Nick Carey; Redaktion: Clarence Fernandez und Edmund Blair)


© MarketScreener mit Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:30ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
13:27MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-
DJ
13:27MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
13:26CORONA-BLOG/Sechs Fälle mit Omikron in Schottland festgestellt
DJ
13:24Nadelöhr am Bahnknoten Frankfurt mit neuem Gleis beseitigt
DP
13:18RWI : Wirtschaftliche Lage vieler deutscher Pflegeheime angespannt
DP
13:16CORONA-BLOG/Lauterbach stellt weitere Einschränkungen in Aussicht
DJ
13:10WHO : Spenden von Corona-Impfstoffen müssen besser geplant werden
DP
12:55DEVISEN : Euro bei knapp 1,13 US-Dollar
DP
12:53SÖDER : Unsere Maßnahmen beginnen wohl zu wirken
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"