Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

CORONA-BLOG/Sechs Fälle mit Omikron in Schottland festgestellt

29.11.2021 | 13:26

Die aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie in kompakter Form:

Sechs Fälle mit Omikron in Schottland festgestellt 

In Schottland sind sechs Fälle der neuen Omikron-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. In einigen Fällen bestehe kein Zusammenhang zu Reisen ins südliche Afrika, erklärte die Regionalregierung. Vier Fälle wurden den Angaben zufolge in der Grafschaft Lanarkshire und zwei weitere im Großraum Glasgow nachgewiesen. Die Gesundheitsbehörden verfolgen demnach die Kontakte aller sechs Betroffenen zurück, "um den Ursprung des Virus zu ermitteln". Da bei einigen Fällen keine direkte Verbindung zu Reisen ins südliche Afrika bestehe, sei von ersten Übertragungen innerhalb Schottlands auszugehen, sagte der stellvertretende Regierungschef John Swinney der BBC. "Das stellt uns bei der Eindämmung der Ausbreitung natürlich vor zusätzliche Herausforderungen."

Lauterbach stellt weitere Einschränkungen in Aussicht 

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat für diese Woche Vorschläge für weitergehende Corona-Einschränkungen in Aussicht gestellt. "Was wir an den Modellrechnungen sehen, ist, dass wir ein viel zu hohes Infektionsgeschehen am Wochenende haben und dass wir wahrscheinlich nicht über die Runden kommen werden, ohne dass wir Bars, Clubs, Diskotheken und ähnliche freizeitartige Veranstaltungen schließen", sagte Lauterbach im Interview mit dem Fernsehsender Phoenix. Weitere Einschränkungen müsse es für Ungeimpfte geben, denn sie trügen zum hohen Infektionsgeschehen bei und machten den größten Teil bei schwersten Krankheitsverläufen aus. Lauterbach plädierte zudem für eine verbindliche Maskenpflicht in den Schulen geben. "Das Infektionsgeschehen in den Schulen ist so leider weder für die Schüler noch für die Lehrer und Erwachsenen erträglich."

Fußballprofis in Portugal mutmaßlich mit Omikron infiziert 

In Portugal haben sich zahlreiche Fußballspieler eines Erstliga-Vereins vermutlich mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus angesteckt. "Vorläufige Tests" deuteten "stark" darauf hin, erklärten die portugiesischen Gesundheitsbehörden am Montag. Der Fußballclub Belenenses aus Lissabon war am Samstag bei einem Spiel gegen den Stadtrivalen Benfica mit nur neun Spielern angetreten, nachdem 13 Profis positiv auf Corona getestet worden waren. Das Spiel wurde abgebrochen. Nach Angaben der Behörden war einer der Belenenses-Spieler kürzlich nach Südafrika gereist, wo die Omikron-Variante zuerst festgestellt wurde. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wären dies die ersten Fälle der neuen Coronavirus-Variante in Portugal. Die Schiedsrichter hatten das Spiel am Samstag beim Stand von 7:0 für Benfica kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit abgebrochen, nachdem Belenenses verletzungsbedingt nur noch sechs Spieler auf dem Feld hatte.

Erster Omikron-Fall in Österreich bestätigt 

In Österreich hat die Regierung einen ersten Omikron-Fall bestätigt. Bei einem Infektionsfall im Bundesland Tirol handele es sich "mit Sicherheit" um die neu entdeckte Variante des Coronavirus, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf das Gesundheitsministerium in Wien. Betroffen ist demnach ein Reisender, der kürzlich aus Südafrika zurückgekommen war. Die Tiroler Behörden hatten den Verdachtsfall am Samstag gemeldet, nun wurde er von der Regierung bestätigt. Der Infizierte war demnach nach der Rückkehr von einer Südafrika-Reise positiv auf das Coronavirus getestet worden, hat bisher aber keine Symptome.

Virologen warnen vor Zusammenbruch stationärer Gesundheitsversorgung 

In einem eindringlichen, gemeinsamen Appell haben die Verbände der Virologen und der Immunologen vor einem Zusammenbruch der Krankenhausversorgung in Deutschland gewarnt. "Sollte es nicht gelingen, die Anzahl der Infektionen rigoros zu reduzieren, wird ein Kollabieren des stationären Gesundheitssystems nicht zu verhindern sein", heißt es in dem gemeinsamen Text. Unter anderem fordern die Medizinerinnen und Mediziner "umfassende Kontaktbeschränkungen". "Die Gesellschaft für Virologie und die Deutsche Gesellschaft für Immunologie sind gemeinsam mit der Leopoldina der Auffassung, dass unter sorgfältiger Abwägung aller gesellschaftlicher Werte sofortige konsequente Maßnahmen notwendig sind, um Bürgerinnen und Bürger in Deutschland vor schweren Folgen der Pandemie und einer Eskalation der aktuellen Infektionswelle zu bewahren", heißt es in der Erklärung. "Die vierte Welle der Coronavirus-Pandemie stellt Deutschland erneut vor eine große Herausforderung, die konsequentes und schnelles Handeln erforderlich macht."

WHO stuft Risiko durch Omikron-Variante als "sehr hoch" ein 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft das Risiko durch die neue Omikron-Variante des Coronavirus weltweit als "sehr hoch" ein. Ein starker Anstieg der Infektionsfälle durch die Omikron-Variante könne schwerwiegende Folgen haben, warnte die WHO in Genf. Sie wies aber zugleich auf die vielen noch bestehenden Unsicherheiten zur Übertragbarkeit und Gefährlichkeit der neuen Virusvariante hin. So sei bisher etwa noch kein Todesfall im Zusammenhang mit der Omikron-Variante registriert worden. Die WHO stuft die Omikron Variante wegen der großen Zahl an Mutationen als "besorgniserregend" ein. Von bislang aufgetretenen Varianten des Coronavirus ist bekannt, dass bestimmte Mutationen zu einer höheren Übertragbarkeit und einer reduzierten Wirksamkeit der Impfstoffe führen.

Krankenhausgesellschaft: Laufen in Katastrophenmedizin hinein 

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, sieht Deutschland langsam aber sicher in eine Art Katastrophenmedizin hineinlaufen aufgrund der steigenden Anzahl von Corona-Patienten. "Wenn wir von Triage sprechen, ist das ein schleichender Prozess, der nach und nach immer stärker Realität wird", sagte Gaß im Deutschlandfunk. Die Krankenhäuser bereiteten sich bereits darauf vor. Gaß kritisierte die Länder, die notwendige Maßnahmen nicht rechtzeitig umgesetzt hätten. In besonders betroffenen Ländern müsse es einen sofortigen Lockdown geben.

Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo

(END) Dow Jones Newswires

November 29, 2021 07:25 ET (12:25 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
18:05MÄRKTE USA/Börsen mit deutlichen Aufschlägen - Fed im Fokus
DJ
18:03Nato-Staaten erzielen Verständigung über Antwort an Russland
DP
18:00GERICHT : Kein Geld zurück an Bund für mangelhafte FFP2-Masken
DP
17:59Pro und Contra Corona-Impfpflicht - Bundestag beginnt Beratungen
DP
17:55Anleger setzen auf positive Impulse der Fed
RE
17:53Russlands Regierungspartei fordert Waffenlieferungen an Separatisten in Ostukraine
DJ
17:52Tschechien schickt Ukraine mehr als 4000 Artilleriegranaten
DP
17:52Berlin, Hamburg und München wollen Vorkaufsrecht von Gemeinden stärken
DJ
17:48Anthem-Quartalsgewinn dank IngenioRx-Stärke mehr als verdoppelt
MR
17:41Der Aktivist Legion Partners gab 2021 35% zurück
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"