Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Bundesbankpräsident hält EZB-Beschlüsse für zu weitgehend

23.07.2021 | 18:48

FRANKFURT (awp international) - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat gegen die geldpolitischen Beschlüsse des EZB-Rats am Donnerstag gestimmt. Ihm sei "die potenziell zu lange Fortschreibung des Niedrigzinsumfelds zu weitgehend", sagte er der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagausgabe) zur Begründung. Es herrsche im EZB-Rat aber Einigkeit, "dass eine expansive Geldpolitik derzeit angemessen ist", so Weidmann.

Angesichts der zuletzt beschlossenen Änderung der geldpolitischen Strategie, hat die EZB am Donnerstag ihren Zinsausblick geändert. Die Notenbank will ihre lockere Politik jetzt so lange fortsetzen, bis die Inflationsrate nicht nur zwei Prozent erreicht hat, sondern auf mittlere Sicht in der Nähe von zwei Prozent verharren dürfte. EZB-Präsidentin Christine Lagarde sprach von einer "überwältigenden Mehrheit" für die Änderung.

Vor Weidmann hatte bereits der belgische Notenbankchef Pierre Wunsch gesagt, dass ihm das neue Zinsversprechen der Notenbank zu weit gehe. Es sorge sich um die Glaubwürdigkeit, sagte er dem Fernsehsender CNBC. "Ich weiss nicht, ob es angemessen sein wird, in drei, vier, fünf oder sieben Jahren noch negative Zinsen zu haben."

Weidmann rechnet unterdessen zunächst mit einer stark steigenden Inflationsrate. "Meine Fachleute erwarten etwa für Deutschland zum Jahresende 2021 Raten, die in Richtung fünf Prozent gehen könnten", sagte der Bundesbank-Präsident. Hier seien aber vor allem vorübergehende Effekte am Werk. Längerfristig müsse man die unterschiedlichen Faktoren dennoch "genau im Auge behalten". Weidmann betonte, dass er im neuen Inflationsziel der EZB von zwei Prozent, das in der neuen Notenbank-Strategie festgelegt wurde, "weder eine Verschiebung hin zu deutlich höheren Inflationsraten noch einen dramatischen Kurswechsel" sieht./jsl/he


© AWP 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:33Zwei Kandidaten für Nachfolge von hr-Intendant Krupp vorgeschlagen
DP
09:31DGAP-NEWS : Bitcoin Group SE mit außerordentlich erfolgreichem ersten Halbjahr 2021: Verdreifachung von Umsatz und Ergebnis
DJ
09:21Wohnungsleerstand geht stark zurück - Covid-19 als Trendverstärker
AW
09:21IAB-Arbeitsmarktbarometer auf hohem Niveau trotz Rückgang
DJ
09:17Japan hebt monatelangen Corona-Notstand auf
DP
09:13MÜTZENICH : Sondierungen noch diese Woche möglich
DP
09:12Französische Verbraucher zuversichtlicher
DP
09:09Konsumstimmung hellt sich auf - Verbraucher bleiben aber vorsichtig
DP
09:09IR.on AG bündelt ESG-Beratungsgeschäft in neuem Geschäftsbereich Nachhaltigkeit & ESG
DP
09:08Kolosseum-Bausätze und Plastikblumen tragen zur Verdoppelung des Gewinns von Lego bei
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"