Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Bund und Länder fördern Wasserstoffprojekte mit 8 Milliarden Euro

28.05.2021 | 10:57

Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)--Bundesregierung und Bundesländer stellen deutschen Wasserstoffprojekten insgesamt 8 Milliarden Euro an staatlicher Förderung zur Verfügung, erklärten Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Die Bundesregierung sieht im Wasserstoff eine zentrale Rolle für den Weg hin zur Klimaneutralität.

Bei der Projektbestimmung für das gemeinsame Wasserstoffprojekt der Europäischen Union wurden in Deutschland 62 Großvorhaben ausgewählt. Zuvor gab es hohes Interesse an diesem EU-weiten Wasserstoffprojekt, das zu den IPCEI-Projekten - auch als Important Projects of Common European Interest bekannt - der EU gehört.

Insgesamt werden damit mehr als 33 Milliarden Euro an Investitionen ausgelöst, wobei 20 Milliarden Euro von privaten Investitionen kommen, erwartet das Wirtschaftsministerium.

"Wir wollen bei Wasserstofftechnologien Nummer 1 in der Welt werden. Dafür bündeln wir unsere Kräfte in Europa und stoßen durch das erste gemeinsame europäische Wasserstoffprojekt massive Investitionen in die Zukunftstechnologie Wasserstoff an", sagte Altmaier. "Das sichert Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze - in Deutschland wie auch in Europa."

   Stahlstandorte bekommen Förderung für grünen Stahl 

Im Dezember hätten 22 EU-Mitgliedsstaaten sich dazu bereit erklärt, an diesem europäischen Wasserstoffprojekt mitzuwirken, so Altmaier. Er erwarte, dass es insgesamt über 500 Projekte geben werde.

"Damit legen wir nicht nur den Grundstein dafür, dass Deutschland international beim Wasserstoff Nummer eins wird, sondern wir legen den Grundstein zu einer europäischen, nachhaltigen grünen Wasserstoffwirtschaft, die es bisher in dieser Form noch nirgendwo auf dieser Welt gibt", so Altmaier.

Zu der von Deutschland vorgestellten Auswahl zählen auch Projekte, die die umweltfreundlichere Produktion von Stahl ermöglichen. Damit soll das Ziel der Klimaneutralität deutlich vor dem Jahr 2050 erreicht werden, indem nur so viele Treibhausgase ausgestoßen wie gleichzeitig absorbiert werden.

"Alle großen Stahlstandorte werden die Förderung erhalten können", so Altmaier. Dazu gehörten Projektskizzen von Thyssenkrupp, Arcelormittal in Bremen, Hamburg und Eisenhüttenstadt sowie die Stahlholding Saar in Dillingen und Salzgitter Stahl, so der Minister.

   Scheuer will grünen Wasserstoff für Mobilität 

Scheuer betonte, dass die Förderung des grünen Wasserstoffs wichtig sei, da der Verkehr noch zu mehr als 95 Prozent vom Einsatz fossiler Energien abhängt.

"Daher brauchen wir dringend Mobilität, die auf erneuerbare Energien setzt. Grüner Wasserstoff und Brennstoffzellen sind - quer über alle Verkehrsträger hinweg - eine super Ergänzung zu reinen Batteriefahrzeugen", erklärte Scheuer. "Tatsache ist: Wir müssen und wollen den Umstieg auf eine klimafreundliche Mobilität dringend vorantreiben."

Zu den aus seinem Haus geförderten Projekten gehören auch Vorhaben von Daimler und BMW.

Die Bundesregierung stellt insgesamt für die grünen Wasserstoffprojekte 4,4 Milliarden Euro aus dem Haushalt des Wirtschaftsministeriums und 1,4 Milliarden aus dem Haushalt des Verkehrsministeriums zur Verfügung. Die übrigen Fördermittel kommen von den Bundesländern.

Das Wirtschaftsministerium fördert 50 Projekte, worunter auch Erzeugungsanlagen fallen, die zusammen genommen über 2 Gigawatt Elektrolyseleistung für die Produktion von grünem Wasserstoff umfassen. Dass entspricht 40 Prozent des in der Nationalen Wasserstoffstrategie gesetzten Ziels von 5 Gigawatt bis 2030.

Das Bundesverkehrsministerium fördert 12 Vorhaben im Mobilitätssektor. Diese betreffen die Entwicklung und Herstellung von Brennstoffzellen-Systemen und Fahrzeugen - vom Pkw über den Lkw bis hin zu Kommunalfahrzeugen. Außerdem soll zum Beispiel der Aufbau einer bundesweiten und grenzüberschreitend vernetzten Wasserstoff-Betankungsinfrastruktur gefördert werden.

Die von Deutschland ausgewählten Projekte werden nun in einem nächsten Schritt nach Brüssel übermittelt.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/mgo

(END) Dow Jones Newswires

May 28, 2021 04:56 ET (08:56 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -1.40%83.88 verzögerte Kurse.16.13%
DAIMLER AG -1.14%75.28 verzögerte Kurse.30.26%
DJ INDUSTRIAL -0.42%34935.47 verzögerte Kurse.14.13%
SALZGITTER AG 1.05%32.78 verzögerte Kurse.51.06%
THYSSENKRUPP AG -2.50%8.408 verzögerte Kurse.3.50%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
07:16HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
DJ
07:01PROGRAMM/Dow Jones Compact
DJ
05:36PRESSESTIMME : 'Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung' zu Mediennutzung
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Südwest-Presse' zu dritter Impfung
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Süddeutsche Zeitung' zu Freiheitsrechten in Zeiten von Krisen
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Heilbronner Stimme' zu Testpflicht für Reiserückkehrer
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Frankfurter Rundschau' zu Laschets Fehler und Entschuldigung
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Volksstimme' zu den aktuellen Wahlumfragen
DP
04:26FED-CHEFIN BRAINARD : Kein Gedanke daran, dass es keine digitale Währung der US-Zentralbank gibt
03:31Impressum
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"