Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Brüssel genehmigt 'Novemberhilfen' für zwölf Milliarden Euro

21.01.2021 | 21:36

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission hat deutsche "Novemberhilfen" im Umfang von zwölf Milliarden Euro genehmigt. Die Unterstützung von Unternehmen in der Corona-Krise sei mit den EU-Regeln vereinbar, erklärte Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager am Donnerstagabend in Brüssel.

Die "Novemberhilfen" sollen Unternehmen für wirtschaftliche Schäden durch den Lockdown in der Pandemie entschädigen. Die jetzt genehmigten Hilfen sehen nach Angaben der Kommission vor, dass bis zu 100 Prozent der nachgewiesenen Verluste erstattet werden oder 75 Prozent des Umsatzes der Monate November und Dezember 2019.

Zuvor hatte die Brüsseler Behörde bereits grünes Licht für einen anderen Teil des deutschen Hilfspakets gegeben, wonach Firmen mit bis zu 4 Millionen Euro pro Unternehmen unterstützt werden können. Die Kommission stellte fest, dass die deutschen Hilfen direkt mit der Pandemie zusammenhingen und angemessen seien. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte dazu: "Damit sind außerordentliche Wirtschaftshilfen auch von über 4 Millionen Euro beihilferechtlich möglich. Das ist ein wichtiges Signal für Unternehmen und Beschäftigte und dringend notwendig, um die Substanz unserer Wirtschaft zu erhalten."

In Deutschland hatte es von Unternehmen und Verbänden Kritik daran gegeben, dass die Novemberhilfen zu langsam geflossen seien. Beklagt wurden Bürokratie und Regelwirrwarr. Die Auszahlung über die Länder hatte erst Mitte Januar begonnen./vsr/DP/he


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
16:42Früherer Scheuer-Sprecher geht zur Deutschen Bahn
DP
16:40ALTMAIER : Ausscheiden Felds als 'Wirtschaftsweiser' bedauerlich
DP
16:39DEVISEN : Euro fällt zeitweise unter 1,21 US-Dollar
DP
16:36Bund will bis Sommer weiter Gespräche zur Wärmewende führen
DJ
16:31Nüßlein lässt Amt als stellvertretender Unionsfraktionschef ruhen
DJ
16:31Indiens Wirtschaft wächst nach Corona-Einbruch wieder leicht
AW
16:27Finnland mit neuem Tageshöchstwert bei Corona-Neuinfektionen
DP
16:25UPDATE/Altmaier warnt vor Substanzverlust der Wirtschaft
DJ
16:19USA : Konsumklima der Uni Michigan trübt sich weniger als erwartet ein
AW
16:17CORONA-BLOG/Tschentscher will wegen dritter Welle weiter Vorsicht
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"