Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Britischer Ernährungsbericht fordert Steuer auf Zucker und Salz

15.07.2021 | 13:26

LONDON (dpa-AFX) - Im Kampf gegen Fettleibigkeit und ungesunde Ernährung in Großbritannien schlägt ein neuer Bericht eine Steuer auf Salz und Zucker vor. Ziel sei eine Ernährungsumstellung, die Leben rettet und das Gesundheitssystem sowie die Umwelt schützt, ergab der am Donnerstag veröffentlichte Nationale Ernährungsbericht. Der Report warnt, die derzeit genutzten Lebensmittel und ihre Produktionsweise richteten "furchtbare Schäden" bei Gesundheit und Umwelt an. Jährlich sterben demnach 64 000 Menschen in England an den Folgen, außerdem trüge dies zum Verlust von Biodiversität sowie zum Klimawandel bei.

Die Regierung kündigte an, innerhalb der nächsten Monate auf die Schlussfolgerungen zu antworten. Sie hatte den unabhängigen Bericht, den der Ernährungsexperte und Unternehmer Henry Dimbleby zusammengestellt hatte, vor zwei Jahren in Auftrag gegeben. Premierminister Boris Johnson zeigte sich skeptisch. "Ich finde die Idee nicht attraktiv, hart arbeitenden Menschen zusätzliche Steuern aufzudrücken", sagte Johnson. Zuvor hatten bereits Mitglieder seiner Konservativen Partei die Vorschläge kritisiert.

Der Bericht schlägt vor, die Steuereinnahmen etwa für kostenlose Schulmahlzeiten oder Urlaubsprogramme zu nutzen. Hausärzte sollten zudem Patienten Obst und Gemüse verschreiben können. Ernährung gehöre auf den Lehrplan. "Hohe Fettleibigkeit ist ein zentraler Grund für die tragisch hohe Todesrate in Großbritannien", sagte Dimbleby. "Wir müssen den Moment nutzen, um ein besseres Ernährungssystem für unsere Kinder und Enkel aufzubauen."

Um die Ziele der Regierung für Gesundheit, Klima und Umwelt zu erreichen, müsse der Verzehr von Obst und Gemüse bis 2030 um 30 Prozent zulegen, so der Bericht. Im Gegenzug müsse der Konsum von Lebensmitteln mit hohem Gehalt an gesättigten Fettsäuren, Salz und Zucker um 25 Prozent und von Fleisch um 30 Prozent sinken. Damit könnten auch Emissionen reduziert werden. Eine Fleischsteuer sei aber zu unpopulär. Die Vorschläge würden etwa 1,4 Milliarden Pfund (1,64 Mrd Euro) jährlich kosten, langfristig würde die Wirtschaft dadurch aber Dutzende Milliarden Pfund einsparen./bvi/DP/eas


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:00Überdurchschnittliche Erträge bei Hopfenernte erwartet
DP
13:59Agrarminister fordern bei G20-Treffen mehr Engagement und Mut
DP
13:58WAHL21/Bouffier rät Laschet auch bei zweitem Platzes zu Regierungsbildung
DJ
13:42CORONA-BLOG/Hoffnung auf Aufhebung des Lockdowns in Melbourne bis Ende Oktober
DJ
13:38CORONA-BLOG/ITALIEN : Wegen Corona-Pass-Pflicht deutlich größere Impfbereitschaft
DJ
13:17Union dringt auf persönliche Anwesenheit von Scholz im Finanzausschuss
DJ
12:28BUNDESWAHLLEITER : Gericht setzt Beschluss im Briefwahl-Streit mit Forsa aus
DJ
11:30Schäuble sieht Mitverantwortung Merkels für Laschets schlechte Umfragewerte
DJ
10:15WAHL21/Prominente CDU-Politiker müssen um Direktmandate bangen
DJ
09:22USA und EU werben für Initiative zur Reduktion von Methan-Emissionen
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"