Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Britische Notenbank bestätigt Politik und denkt über Negativzinsen nach

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
17.09.2020 | 14:04

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Notenbank hat ihrer Krisenpolitik bestätigt und gleichzeitig weitere Lockerungen in Aussicht gestellt. Das Gesamtvolumen der Wertpapierkäufe bleibe unverändert bei 745 Milliarden Pfund, wie die Bank of England (BoE) am Donnerstag nach ihrer Zinssitzung mitteilte. Der Leitzins verharrt auf dem Rekordtief von 0,10 Prozent. Volkswirte hatten mit den Entscheidungen gerechnet. Die Notenbank machte aber deutlich, dass sie angesichts der Corona-Krise auch über negative Zinsen nachdenkt.

Zuletzt hatte die Bank of England angesichts der Corona-Krise im Juni nachgelegt und das Volumen des Anleihekaufprogramms um 100 Milliarden Pfund auf das aktuelle Niveau erhöht. Der Leitzins war bereits im März in schnellen Schritten auf das aktuelle Rekordtief gesenkt worden. Die Entscheidung am Donnerstag seien einstimmig getroffen worden.

Der Konjunkturausblick sei unsicher, schreibt die BoE. Die jüngsten Konjunkturdaten seien zwar ein wenig stärker als erwartet ausgefallen. Die Phase einer hohen Arbeitslosigkeit könne aber länger andauern als bisher erwartet. Man werde daher die wirtschaftliche Entwicklung genau beobachten und sei bereit, alle Instrumente anzupassen.

So denkt die Notenbank offenbar verstärkt über die Einführung negativer Zinsen nach. Der geldpolitische Ausschuss sei darüber informiert worden, wie negative Zinsen wirkungsvoll umgesetzt werden könnten, falls die wirtschaftliche Entwicklung es erfordere. Man werde jetzt mit der Aufsichtsbehörde über das Thema sprechen.

Großbritannien leidet derzeit unter einem Anstieg der Infektionen mit dem Coronavirus. Kurzfristig befürchten Beobachter zudem wirtschaftliche Probleme, falls das Kurzarbeitprogramm wie geplant Ende nächsten Monats ausläuft. Die Arbeitslosigkeit könnte steigen.

Zudem haben sich die Fronten bei den Verhandlungen zwischen der EU und der britischen Regierung in Bezug auf die künftigen Beziehungen verhärtet. Es droht ein Ausscheiden Großbritanniens aus dem europäischen Binnenmarkt ohne ein Abkommen. Der geldpolitische Ausschuss der BoE bezeichnete dies als eine Hauptgefahr. Es wäre auch ein Risiko für die Finanzmärkte.

Die Finanzmärkte reagierten merklich auf die Entscheidungen. Das britische Pfund fiel zu Euro und US-Dollar auf ein Tagestief. Die Kurse britischer Staatsanleihen legten zu. Der britische Aktienmarkt machte einen kleinen Teil seiner vorherigen Verluste wett./jsl/bgf/men

© dpa-AFX 2020

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) -0.17%1.84516 verzögerte Kurse.-2.78%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) -0.12%1.72484 verzögerte Kurse.-1.32%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) -0.21%137.11 verzögerte Kurse.-5.19%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) -0.52%1.96587 verzögerte Kurse.-0.19%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) -0.07%1.18858 verzögerte Kurse.-8.49%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.14%1.311 verzögerte Kurse.-2.30%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.07%0.90216 verzögerte Kurse.7.96%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:10NACHBESSERUNG VON CORONA-HILFEN : Altmaier will 'Unternehmerlohn'
DP
15:06Weiter Sorgen bei Landwirten wegen fehlender Schlachtkapazitäten
DP
14:58Zahl der Anträge auf US-Arbeitslosenhilfe geht leicht zurück
RE
14:58Tourismusverband DRV begrüßt Aufhebung der Reisewarnung für Kanaren
DP
14:55Corona-Zahlen schießen über 10.000 - RKI sieht "sehr ernste" Lage
RE
14:41Corona-Neuinfektionen in Deutschland erstmals über 10 000
DP
14:40Condor kann durchstarten - Gläubiger beenden Schutzschirm
DP
14:39OTS : Interhyp AG / Weltsparwochen: Blick zurück zeigt, wie günstig ...
DP
14:31Zwei neue Coronavirus-Varianten in Norwegen
DP
14:30HAMSTERN GEGEN DIE OHNMACHT :  Nachfrage nach Toilettenpapier steigt
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"