Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Britische Aktien fallen, da Finanzwerte und Basiskonsumgüter belastet werden; Dunelm Group springt

08.09.2021 | 10:15

Britische Aktien gaben am Mittwoch nach, belastet von schwergewichtigen Finanz- und Basiskonsumgütern, während Dunelm Group nach der Veröffentlichung positiver Jahresergebnisse an die Spitze des Mid-Cap-Index sprang.

Der Blue-Chip-Index FTSE 100 fiel um 0,9 %, während der inländisch ausgerichtete Mid-Cap-Index FTSE 250 um 0,5 % nachgab.

Bankaktien verloren 1,2 %, wobei die großen Kreditgeber Barclays und Lloyds Banking Group um 1,4 % bzw. 1,3 % abrutschten, nachdem Morgan Stanley seine Kursziele für die Aktien gesenkt hatte.

Basiskonsumgüter, darunter der Seifenhersteller Unilever, der Spirituosenhersteller Diageo und der Tabakkonzern British American Tobacco, fielen um jeweils 0,9 % und belasteten den FTSE 100-Index am stärksten.

"Die Besorgnis über die Ausbreitung der Delta-Variante, die die wirtschaftliche Erholung in Teilen der Welt behindert, belastet heute die europäischen Märkte", sagte Susannah Streeter, Senior Investment and Markets Analyst bei Hargreaves Lansdown.

"Eine Ausgabenkürzung, die mit den von (Finanzminister) Rishi Sunak angekündigten Steuererhöhungen einhergeht, wird den Aufschwung wahrscheinlich ebenfalls bremsen, wobei das Verbrauchervertrauen wahrscheinlich einen Schlag erleiden wird, da die Menschen weniger Geld zu Hause haben werden, so dass der große Aufschwung im Gastgewerbe und im Einzelhandel, den wir gesehen haben, abebben könnte."

Am 27. Oktober wird Sunak eine halbjährliche Haushaltserklärung und einen Drei-Jahres-Ausgabenplan vorlegen, für den die meisten Ministerien aufgefordert wurden, Kosteneinsparungen darzulegen, nachdem er am Dienstag kräftige Steuererhöhungen zur Finanzierung des Gesundheits- und Sozialwesens angekündigt hatte.

Halfords Group fielen um 4,4 %, nachdem der Einzelhändler für Fahrräder und Autoteile mitgeteilt hatte, dass sich Störungen in der globalen Lieferkette auf sein Fahrradgeschäft auswirken.

Entgegen dem Trend legten Dunelm Group um 7,2% zu, nachdem das Einrichtungshaus eine Sonderdividende angekündigt und für das Geschäftsjahr 2022 einen Gewinn prognostiziert hatte, der leicht über den Prognosen der Analysten lag.

Smiths Group stiegen um 4,5 % und setzten sich an die Spitze des FTSE 100-Index, nachdem das Technologieunternehmen dem Verkauf seiner Medizintechniksparte an die US-amerikanische ICU Medical Inc. für 2,4 Mrd. $ zugestimmt hatte. (Berichterstattung durch Devik Jain in Bengaluru; Bearbeitung durch Uttaresh.V und Rashmi Aich)


© MarketScreener mit Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ASTRAZENECA PLC -0.52%8738 verzögerte Kurse.20.08%
B&M EUROPEAN VALUE RETAIL S.A. -0.37%595 verzögerte Kurse.15.34%
BARCLAYS PLC 0.86%199.1 verzögerte Kurse.34.87%
DUNELM GROUP PLC -1.02%1275 verzögerte Kurse.5.44%
GLAXOSMITHKLINE PLC 0.34%1403.2 verzögerte Kurse.4.29%
HALFORDS GROUP PLC -1.31%286.8 verzögerte Kurse.8.84%
ICU MEDICAL, INC. -1.40%230.84 verzögerte Kurse.7.62%
LLOYDS BANKING GROUP PLC 0.47%49.325 verzögerte Kurse.34.78%
SMITHS GROUP PLC -0.95%1402 verzögerte Kurse.-5.88%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:49Happy Supplements Inc. akquiriert Functional Food Company bettermoo(d)
DP
09:37Handel fordert Investitionsoffensive für Innenstädte
DJ
09:23WAHL21/KLINGBEIL : Zusätzliche Finanzierung speist sich aus drei Quellen
DJ
09:17Das australische Unternehmen Aristocrat Leisure will das britische Unternehmen Playtech für 2,9 Milliarden Dollar kaufen
MR
09:12Umicore senkt Gewinnprognose für 2021 wegen Chipmangel
MR
09:05WISSING ZU KOALITIONSVERHANDLUNGEN :  Scheitern 'keine Option'
DP
09:01ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"