Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Blinken und Maas warnen Russland vor Angriff auf Ukraine

30.11.2021 | 15:23

RIGA (AFP)--Vor dem Nato-Treffen in Lettland haben die USA und Deutschland Russland vor einem Angriff auf die Ukraine gewarnt. US-Außenminister Antony Blinken sagte am Dienstag in der lettischen Hauptstadt Riga, ein "erneuter Angriff würde schwerwiegende Konsequenzen haben". Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erklärte, Russland werde für jegliche Form von Aggression "einen hohen Preis zahlen".

Die Nato wirft Russland vor, bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr Truppen, Panzer und anderes schweres Gerät an der Grenze zur Ukraine aufzufahren. Das Militärbündnis fürchtet, dass sich die Situation von 2014 wiederholen könnte. Damals annektierte Russland die zur Ukraine gehörende Schwarzmeer-Halbinsel Krim. Das Verhältnis zu Moskau ist seitdem auf einem Tiefpunkt.

Blinken sagte in Riga, Experten hätten schon zu Jahresbeginn vor einer möglichen russischen Militärintervention in der Ukraine gewarnt. Aber bisher sei dies nicht eingetreten. In der Nato wird dies auch auf die Rückendeckung der Allianz für die Ukraine zurückgeführt.

Maas betonte vor seiner Abreise nach Riga, wichtig seien nun "ehrliche und nachhaltige Schritte zur Deeskalation". Sie könnten "nur über den Weg von Gesprächen führen". Für den SPD-Politiker ist es das letzte Nato-Treffen, bevor er den Stab Anfang Dezember an seine designierte Nachfolgerin Annalena Baerbock (Grüne) übergibt.

Maas und die anderen Außenminister der 30 Nato-Staaten wollen bei dem zweitägigen Treffen in Riga mit ihrem ukrainischen Kollegen Dmitri Kuleba über den Konflikt mit Moskau beraten. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte die Allianz zuvor gewarnt, "rote Linien" zu überschreiten.

Bei dem Nato-Rat soll auch der Konflikt mit Belarus zur Sprache kommen. Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis warf Russland eine "Destabilisierung" der Ukraine und eine "schleichende Annexion von Belarus" vor. Die Botschaft der Nato an Moskau müsse deshalb lauten: "Die Ostflanke wird verteidigt."

Litauen, Lettland und Polen werfen Russland vor, hinter dem Flüchtlingskonflikt mit Belarus zu stecken. Neben der Nato wirft auch die EU dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, Migranten aus dem Nahen Osten gezielt an die Außengrenzen zu schleusen. Der russische Präsident Putin ist ein enger Verbündeter Lukaschenkos.

DJG/brb

(END) Dow Jones Newswires

November 30, 2021 09:19 ET (14:19 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:24RKI : Krankheitslast rückt neben Infektionszahl in den Fokus
DP
22:14Mondelez-Umsatz übertrifft Marktschätzungen dank anhaltender Nachfrage nach Snacks und Preiserhöhungen
MR
22:11MÄRKTE USA/Uneinheitlich - Intel zieht Halbleitersektor nach unten
DJ
22:07Robinhood übertrifft Umsatzschätzungen dank Krypto-Boom
MR
22:03PENTAGON : Russland setzt Truppenaufmarsch weiter fort
DP
21:34Southwest Airlines meldet ersten Quartalsgewinn seit zwei Jahren
MR
21:21US-REGIERUNG : Russische Ukraine-Invasion wäre Aus für Nord Stream 2
DP
21:20Gavilon-Deal macht Glencore zum größten Sojaexporteur in Brasilien mit größerem Standbein in den USA
MR
21:19Schwedische Regierung stimmt Plänen für Atommüll-Endlager zu
DP
21:10DEVISEN : Euro fällt auf tiefstes Niveau seit Mitte 2020 - US-Dollar im Aufwind
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"