Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Blinken: Nach Streit mit Paris braucht es 'Zeit und harte Arbeit'

24.09.2021 | 05:58

NEW YORK (dpa-AFX) - Zur Überwindung des heftigen U-Boot-Streits mit Frankreich braucht es nach Ansicht von US-Außenminister Antony Blinken nun "Zeit und harte Arbeit". "Ich bin überzeugt, dass unsere gemeinsamen Interessen so stark sind, dass die Werte, die wir teilen, so unerschütterlich sind, dass wir weitermachen und gute Arbeit leisten werden", sagte Blinken am Donnerstagabend (Ortszeit) am Rande der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Er sei persönlich mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian befreundet und schätze ihn sehr, so Blinken.

"Wir sind uns darüber im Klaren, dass dies Zeit und harte Arbeit erfordert und nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten unter Beweis gestellt werden muss", sagte Blinken über die künftigen Gespräche mit Paris. Ähnlich wie zuvor US-Präsident Joe Biden stellte er eine stärkere Unterstützung der Anti-Terrorbemühungen der Europäer in der Sahel-Zone in Aussicht. Frankreich bemühe sich außerdem, die europäischen Sicherheits- und Verteidigungskapazitäten zu stärken, sagte Blinken. Das sei auch im Interesse der Amerikaner. Außerdem werde man schauen, wie man die Zusammenarbeit im Indopazifik vertiefen könne.

Die USA hatten vergangene Woche ohne Absprache mit den Verbündeten einen Sicherheitspakt mit Australien und Großbritannien im Indopazifik ins Leben gerufen und damit eine tiefe diplomatische Krise mit Frankreich ausgelöst. Der Pakt ließ den U-Boot-Vertrag Australiens mit Frankreichs platzen, was in Paris zu wütenden Reaktionen führte. Le Drian hatte sich mit ungewöhnlich scharfen Worten über das Vorgehen beschwert. Frankreichs Botschafter in den USA und Australien wurden zu Konsultationen zurückgerufen./nau/DP/zb


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
20:45WDH : Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf
DP
20:45WDH/Dänemark hebt Anfang Februar fast alle Corona-Beschränkungen auf
DP
20:42Nato macht Russland konkrete Vorschläge für bessere Beziehungen
DP
20:37US-Notenbank steuert auf Zinsanhebung zu
AW
20:30Normandie-Gespräche zur Ukraine-Krise in Paris dauern an
DP
20:25BLINKEN :  Keine Zusage an Moskau für Ende der Nato-Ausweitung
DP
20:19Chevron-Aktien erreichen vor den Ergebnissen des 4. Quartals ein Rekordhoch
MR
20:19US-EXPERTIN : Bei Omikron verhältnismäßig weniger Patienten in Klinik
DP
20:19BERICHTE : US-Supreme-Court-Richter will abtreten - Chance für Biden
DP
20:15Fed kündigt Zinserhöhung für März an
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"