Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Biden will umsteuern: Normalbürger entlasten statt Konzerne

16.09.2021 | 22:33

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Joe Biden hat für seine geplanten gewaltigen Investitionen ins Soziale geworben und ein wirtschaftliches Umdenken gefordert. Das Land sei an einem Wendepunkt angelangt, sagte Biden am Donnerstag in Washington.

Lange Zeit hat demnach die US-Wirtschaft für große Konzerne und Spitzenverdiener gut funktioniert. Die Reichen seien in den vergangenen Jahren deutlich reicher geworden und hätten von großen Steuererleichterungen profitiert, während viele Normalbürger Schwierigkeiten hätten, über die Runden zu kommen, so Biden. Dies sei "einfach ungerecht". Es sei an der Zeit, Arbeitnehmern und Familien Steuererleichterungen zu gewähren und sie zu entlasten, etwa bei den Kosten für Kinderbetreuung oder der Pflege von Angehörigen.

Biden will die Sozialleistungen im Land ausbauen, etwa mehr in Bildung und Kinderbetreuung investieren, und Familien mehr unterstützen und sie steuerlich entlasten. Finanziert werden soll dies durch Steuererhöhungen für Spitzenverdiener und das konsequentere Eintreiben fälliger Abgaben.

Es gehe nicht darum, jemanden zu bestrafen, sagte der US-Präsident. "Ich bin ein Kapitalist." Es gehe nur darum, dass Spitzenverdiener und große Konzerne ihren fairen Beitrag leisteten. Steuerzahler mit einem jährlichen Einkommen von weniger als 400 000 Dollar sollten keine höheren Abgaben leisten müssen, betonte er.

Bidens Demokraten hatten im August das Gerüst für seine neuen Pläne - ein Paket mit einem Umfang von rund 3,5 Billionen Dollar (rund drei Billionen Euro) - in den US-Senat eingebracht. In den vergangenen Wochen wurden Details ausgearbeitet. Bis zu einer Abstimmung darüber im Kongress ist es aber noch ein weiter Weg. Das Vorhaben stößt wegen der großen Ausgaben bei Republikanern auf heftigen Widerstand. Aber auch unter Demokraten gibt es noch Diskussionen: Teilen der Partei gehen die Pläne zu weit, anderen Teilen dagegen nicht weit genug./jac/DP/men


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
12:04Lebensmittelkonzern Danone hält trotz Inflationsdruck an Prognose für 2021 fest
MR
12:03CORONA-BLOG/SPD zurückhaltend zu Spahns geplantem Ende "epidemischer Lage"
DJ
11:45Bitcoin nähert sich Rekordhoch vor der Notierung des Futures-ETF
MR
11:41Globale Handelsströme haben sich im August erholt - WSJ-Indikator
DJ
11:36Banken fragen 0,130 Milliarden Euro weniger EZB-Liquidität nach
DJ
11:31IG METALL : Pilotabschluss in Holz- und Kunststoffindustrie
DP
11:24Tag der Entscheidung für DraftKings über das Angebot für die britische Glücksspielgruppe Entain
MR
11:24Deutschland bei Nutzung erneuerbarer Energien unter EU-Durchschnitt
DJ
11:20RKI registriert 6771 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 75,1
DP
11:18WAHL21/ÄRZTEKAMMER : Gesundheitspolitik ein zentrales Handlungsfeld
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"