News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Biden sagt, er wäre bereit, Taiwan mit Gewalt gegen China zu verteidigen

23.05.2022 | 19:26
Japan's Emperor Naruhito and U.S. President Joe Biden meet in Tokyo

US-Präsident Joe Biden sagte am Montag, er sei bereit, Taiwan mit Gewalt gegen eine chinesische Aggression zu verteidigen. Dieser Kommentar schien die Grenzen der zweideutigen US-Politik gegenüber der selbstverwalteten Insel zu erweitern.

Obwohl Washington gesetzlich verpflichtet ist, Taiwan die Mittel zur Selbstverteidigung zur Verfügung zu stellen, verfolgt es seit langem eine Politik der "strategischen Zweideutigkeit" in der Frage, ob es im Falle eines chinesischen Angriffs militärisch eingreifen würde, um Taiwan zu schützen.

Nachdem Biden diese Bemerkung auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem japanischen Premierminister Fumio Kishida in Tokio gemacht hatte, sagte ein Berater, die Erklärung des Präsidenten stelle keine Änderung der langjährigen amerikanischen Haltung gegenüber der Insel dar, die China als sein Eigentum beansprucht.

Ein Reporter fragte Biden, ob die Vereinigten Staaten Taiwan verteidigen würden, wenn es angegriffen würde. "Ja", antwortete der Präsident.

"Das ist die Verpflichtung, die wir eingegangen sind", sagte Biden, der beim Aufbau einer internationalen Koalition geholfen hat, die versucht hat, Russlands Invasion in der Ukraine zu vereiteln.

"Wir sind mit der Ein-China-Politik einverstanden. Wir haben sie unterschrieben und alle beabsichtigten Vereinbarungen, die daraus entstanden sind. Aber die Idee, dass Taiwan mit Gewalt genommen werden kann, ist einfach nicht angemessen", sagte er.

Biden fügte hinzu, dass er davon ausgehe, dass ein solches Ereignis nicht eintreten oder versucht werden würde.

Aber die Bemerkung dürfte in einer Region, die über den wachsenden Einfluss Chinas besorgt ist, aufmerksam verfolgt werden. China war ein zentrales Thema für Biden bei seiner Antrittsreise nach Asien.

Ein Beamter des Weißen Hauses sagte später, dass es keine Änderung der Politik gegenüber Taiwan gebe.

China betrachtet die demokratische Insel als sein Territorium im Rahmen seines "Ein-China-Prinzips" und sagt, dies sei das sensibelste und wichtigste Thema in seinen Beziehungen zu Washington.

China hat keinen Platz für Kompromisse oder Zugeständnisse in Fragen seiner Souveränität und territorialen Integrität, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, bei einer regelmäßigen Pressekonferenz.

Taiwans Außenministerium dankte Biden für seine Unterstützung.

Bidens nationale Sicherheitsberater bewegten sich auf ihren Plätzen und schienen Biden genau zu studieren, als er die Frage zu Taiwan beantwortete. Einige blickten nach unten.

Biden hatte sich im Oktober ähnlich geäußert, als er auf die Frage, ob die Vereinigten Staaten Taiwan verteidigen würden, sagte: "Ja, wir haben die Verpflichtung, das zu tun". Damals sagte ein Sprecher des Weißen Hauses, Biden kündige keine Änderung der US-Politik an und ein Analyst bezeichnete die Bemerkung als "Fauxpas".

Obwohl das Weiße Haus darauf beharrte, dass die Kommentare vom Montag keine Änderung der Politik darstellten, sagte Grant Newsham, ein Oberst des US Marine Corps im Ruhestand und jetzt Forschungsstipendiat am Japan Forum for Strategic Studies, die Bedeutung sei klar.

"Diese Erklärung verdient es, ernst genommen zu werden", sagte Newsham. "Es ist eine klare Aussage, dass die USA nicht tatenlos zusehen werden, wenn China Taiwan angreift."

DIE POLITIK VERSCHÄRFEN

Biden machte weitere harte Bemerkungen über Pekings zunehmend selbstbewusste Haltung in der Region. Er sagte, er hoffe, dass der russische Präsident Wladimir Putin einen Preis für seine Invasion in der Ukraine zahlen werde, auch um China zu zeigen, was es zu erwarten hätte, wenn es in Taiwan einmarschieren würde.

"Sie versuchen, ihre Politik zu verschärfen, ohne China unbedingt zu provozieren", sagte James Brown, ein außerordentlicher Professor an der Temple University Japan.

Bidens Äußerungen werden wahrscheinlich auch das Kernstück seines Japanbesuchs überschatten, nämlich den Start eines Indo-Pacific Economic Framework, eines umfassenden Plans, der eine wirtschaftliche Säule für das Engagement der USA in Asien darstellt.

Während seines Aufenthalts in Tokio wird Biden auch mit den Staats- und Regierungschefs von Indien und Australien zusammentreffen, den anderen Mitgliedern der Quad, einer informellen Sicherheitsgruppe, die gebildet wurde, um dem wachsenden Einfluss Chinas in der indopazifischen Region entgegenzuwirken.

Der japanische Premierminister Kishida betonte die Bereitschaft Tokios, eine robustere Verteidigungshaltung einzunehmen, was die Vereinigten Staaten seit langem begrüßen.

Kishida sagte, er habe Biden gesagt, dass Japan verschiedene Optionen in Betracht ziehen werde, um seine Verteidigungskapazitäten zu stärken, einschließlich der Fähigkeit, Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen. Dazu gehöre auch eine "beträchtliche Erhöhung" des Verteidigungshaushalts, sagte Kishida.

Japans Rolle in einem Konflikt um Taiwan würde darin bestehen, eine US-Operation zu ermöglichen und den Vereinigten Staaten zu helfen, ihre Vermögenswerte zu verteidigen, sagte Yoji Koda, ein Admiral der Maritime Self Defense Force im Ruhestand und ehemaliger Flottenkommandeur.

"Japans Rolle dabei wäre erheblich. Japan ist ein Motor für diese Sicherheitsabschreckung", sagte er.

Kishida sagte, er habe von Biden Unterstützung für die Aufnahme Japans als ständiges Mitglied in den UN-Sicherheitsrat erhalten, da der Ruf nach einer Reform des Rates immer lauter werde. China und Russland sind ständige Mitglieder.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:01UKRAINISCHE BEHÖRDEN : Zwei Tote bei Raketenangriff auf Dnipro
DP
07:56MORNING BRIEFING - USA/Asien -2-
DJ
07:56MORNING BRIEFING - USA/Asien
DJ
07:44WÜSTNER : Nato vor Paradigmenwechsel - 'Richtung Kalter Krieg 2.0'
DP
07:42KIEW : Russische Truppen wollen die Stadt Lyssytschansk einkesseln
DP
07:33Türkei macht Weg frei für Nato-Beitritt von Finnland und Schweden
RE
07:31MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
DJ
07:31MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa
DJ
07:31DEVISEN : Eurokurs gibt zum US-Dollar weiter etwas nach
DP
07:30Morning Briefing International
AW
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"