Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Biden empfängt Kollegen aus Indien, Japan und Australien

24.09.2021 | 21:03

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Joe Biden hat die Regierungschefs aus Indien, Japan und Australien im Weißen Haus empfangen. "Als wir uns vor sechs Monaten trafen, gingen wir konkrete Verpflichtungen ein, um unsere gemeinsame und positive Agenda für einen freien und offenen Indo-Pazifikraum voranzubringen", sagte Biden am Freitag zu Beginn des Treffens. "Heute kann ich mit Stolz sagen, dass wir ausgezeichnete Fortschritte machen." Mit Indopazifik ist eine Region vom Indischen bis zum Pazifischen Ozean gemeint. Die USA und andere Staaten sind besorgt über Chinas Handelspraktiken und den chinesischen Expansionsdrang im Indopazifik.

Biden hatte bereits im Frühling, kurz nach seinem Amtsantritt, einen Online-Gipfel mit seinen Kollegen aus den drei Ländern einberufen. Die neue US-Regierung will internationale Allianzen erneuern und stärken. Die Vier-Länder-Gruppe - auch Quad genannt - entstand nach dem durch ein Erdbeben im Indischen Ozean ausgelösten Tsunami 2004. Im März schaltete sich die Gruppe erstmals auf Ebene der Staats- und Regierungschefs zusammen.

"Wir sind liberale Demokratien", sagte Australiens Regierungschef Scott Morrison. "Wir glauben an eine Weltordnung, die die Freiheit begünstigt. Und wir glauben an einen freien und offenen indo-pazifischen Raum, weil wir wissen, dass dies zu einer starken, stabilen und wohlhabenden Region führt." Das Ziel des Treffens sei es zu zeigen, dass Demokratien etwas erreichen könnten. In der Region dürfe es keinen Zwang geben und die souveräne Rolle aller Nationen müsse geachtet werden, sagte Morrison weiter. Streitigkeiten müssten im Einklang mit dem Völkerrecht beigelegt werden./nau/DP/jha


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:02DR. REUTER INVESTOR RELATIONS : Dr. Reuter zu artnet AG: NFTs mischen den Kunstmarkt auf
DP
13:42Sibanye Stillwater vereinbart 1 Mrd. Dollar für Nickel- und Kupferminen in Brasilien
MR
13:35Crestwood Equity stärkt mit 1,8 Milliarden Dollar seine Präsenz in den Schiefergebieten der USA
MR
13:35SPD-Politikerin Bas zur Bundestagspräsidentin gewählt
DJ
13:34Handel und Handwerk schließen wieder mehr Ausbildungsverträge ab
RE
13:34Lilly hebt Ausblick für 2021 aufgrund höherer Umsätze mit COVID-19-Medikamenten an
MR
13:22WDH/KREISE : China drängt Evergrande-Chef zur Haftung mit Privatvermögen
DP
13:22Verlagsgruppe Passau darf Mittelbayerische in Regensburg übernehmen
DP
13:21KEIN ENDE DES ARBEITSKRÄFTEMANGELS IN SICHT : US-Unternehmen kämpfen mit hohen Kosten
MR
13:16Grifols / Grifols erhält BaFin-Genehmigung für freiwilliges öffentliches ...
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"