Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren

Bericht - Ford plant größeren Stellenabbau in Köln

20.01.2023 | 17:36
ARCHIV: Abbildung vom Ford-Logo in Genk, Belgien 17. Dezember 2014 REUTERS/Francois Lenoir

Berlin (Reuters) - Der Autobauer Ford plant einem Bericht zufolge einen größeren Stellenabbau in Köln.

Dabei gehe es um eine vierstellige Zahl von Arbeitsplätzen, berichtete die "Automobilwoche" am Freitag unter Berufung auf Insider aus dem Unternehmensumfeld. Das Unternehmen erklärte auf Reuters-Anfrage, es äußere sich nicht zu Spekulationen über eine mögliche Reorganisation des Geschäfts in Europa.

Ford treibe derzeit seine Pläne zum Ausbau der Elektromobilität in Europa voran, erklärte das Unternehmen. Ab 2030 wolle das Unternehmen in der EU nur noch Elektroautos verkaufen. "Diese Transformation erfordert signifikante Änderungen in der Art und Weise, wie wir Ford-Fahrzeuge entwickeln, bauen und verkaufen, und beeinflusst unsere Organisationsstruktur sowie die Fähigkeiten, die wir in der Zukunft benötigen." Weitere Details wolle das Unternehmen vorlegen, sobald die Pläne abgeschlossen und die Belegschaft informiert sei.

Laut "Automobilwoche" berief der deutsche Gesamtbetriebsratschef Benjamin Gruschka die rund 14.000 Mitarbeiter in Köln für Montag zu einer außerordentlichen Betriebsversammlung ein. Dort wolle auch Deutschland-Chef Martin Sander sprechen, der die Elektrosparte in Europa verantworte. Der Stellenabbau betrifft dem Bericht zufolge nicht nur die Montage, das Motoren- und Getriebewerk, sondern auch Entwicklung, Verwaltung und Vertrieb.

(Bericht von Christina Amann und Victoria Waldersee. Redigiert von Olaf Brenner. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter Berlin.Newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder Frankfurt.Newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte)


© Reuters 2023
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
21:04Lufthansa, Air France-KLM interessieren sich für Flybe-Landeplätze - Bericht
MR
20:20Zehntausende Israelis protestieren gegen Justizreformpläne
MR
16:35Amerikanische Arzneimittelbehörde FDA genehmigt TAKHZYRO® (Lanadelumab-flyo) von Takeda zur Verhinderung von Attacken des hereditären Angioödems (HAE) bei Kindern im Alter ab 2 Jahren
BU
16:24Papst und Erzbischof treffen Menschen, die durch den Krieg im Südsudan vertrieben wurden
MR
15:28Banco BPM will langfristig mehr Wert aus dem Zahlungsverkehrsgeschäft der Einzelhändler herausholen
MR
15:26Monte dei Paschi ist zu groß für Banco BPM, sagt BPM-Chef
MR
14:49SLB schließt Übernahme von Gyrodata Incorporated ab
BU
13:31Brasilien versenkt rostenden alten Flugzeugträger im Atlantik
MR
13:17Stromausfall in Millionenstadt Odessa nach großer Netz-Havarie
DP
13:05Nestle will wegen gestiegener Kosten erneut Preise erhöhen
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"