Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle-anlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Belarus: Tichanowskaja wirbt vor UN-Sicherheitsrat um Unterstützung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
04.09.2020 | 17:39

NEW YORK (dpa-AFX) - Die belarussische Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja hat am Freitag vor dem UN-Sicherheitsrat für eine Unterstützung ihrer Demokratiebewegung geworben. Bei einer Online-Sitzung forderte sie die Vereinten Nationen auf, eine internationale Überwachungsmission nach Belarus zu entsenden, um die Polizeigewalt gegen überwiegend friedliche Demonstranten zu dokumentieren. Zugleich schlug die 37-jährige eine Sondersitzung des UN-Menschenrechtsrates vor, um die Menschenrechtssituation in ihrem Heimatland zu erörtern.

Tichanowskaja rief bei der von Estland initiierten Sitzung zudem die internationale Gemeinschaft auf, alle Mechanismen inklusive Sanktionen einzusetzen, um die Gewalt zu stoppen. "Ich möchte sehr deutlich machen: Eine Zusammenarbeit mit dem Regime von Herrn Lukaschenko im Moment bedeutet die Unterstützung von Gewalt und eklatanten Verletzungen von Menschenrechten", sagte sie.

Lukaschenko klammere sich nach Angaben von Tichanowskaja verzweifelt an die Macht und weigere sich, auf sein Volk zu hören. "Eine Nation kann und sollte keine Geisel des Machthungers eines Mannes sein - und das wird es auch nicht. Die Belarussen sind aufgewacht", sagte die Oppositionelle. Die Situation sei unumkehrbar. Die autoritäre Führung in Minsk sei "moralisch bankrott, rechtlich fragwürdig und aus Sicht unserer Nation einfach untragbar."

In Belarus kommt es seit der umstrittenen Präsidentenwahl Anfang August zu Massenprotesten gegen den autoritär regierenden Staatschef Alexander Lukaschenko. Der 66-Jährige hatte sich nach 26 Jahren an der Macht zum sechsten Mal in Folge zum Sieger erklären lassen. Die Opposition beansprucht dagegen den Wahlsieg für Lukaschenkos Herausforderin Tichanowskaja, die Belarus unter Druck der Behörden verlassen und sich im Exil in Litauen in Sicherheit gebracht hat.

Für einen friedlichen Machtübergang wurde in Belarus ein Koordinierungsrat mit Vertretern der Zivilgesellschaft gegründet. "Wir sind bereit und offen für einen Dialog mit allen Seiten, allen Parteien und allen Ländern, die die Souveränität und territoriale Integrität von Belarus respektieren", betonte Tichanowskaja./awe/DP/nas


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:48Grünen-Fraktionschef für grundlegenden Umbau der Landwirtschaft
DP
17:30DEL-CHEF TRIPCKE ZU SAISONSTART : 'Sind mit der Politik im Dialog'
DP
16:46Merkel stimmt CDU-Mitglieder der Regierung auf Superwahljahr 2021 ein
DP
16:23BELGIEN : Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung
DP
16:11GESAMT-STEIGENDE CORONA-ZAHLEN : Party-Obergrenze und mehr Masken?
DP
15:58Merkel berät mit CDU-Regierungsmitgliedern über weitere Strategie
DP
15:44UNION PATRONALE SUISSE : Mandat für den Bundesrat
PU
15:42Grüne rügen auslaufende Nothilfe für Studenten
DP
15:39Schweizer gegen Ausländerbegrenzung und für Vaterschaftsurlaub
DP
15:33Lauterbach fordert kostenlose Grippe-Impfung für alle
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"