Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Barley : EU muss gegen Ungarn hart bleiben

27.11.2022 | 10:46

BRÜSSEL (AFP)--Die Vizepräsidentin des Europaparlaments, Katarina Barley (SPD), hat die EU zu einer harten Linie gegen Ungarn im Streit um die Rechtsstaatlichkeit aufgerufen. Der Regierung von Viktor Orban müssten wie vom Europaparlament gefordert 7,5 Milliarden Euro an Fördergeldern gestrichen werden, sagte Barley der Nachrichtenagentur AFP in Brüssel. Kommenden Mittwoch wird dazu eine Empfehlung der EU-Kommission an die Mitgliedstaaten erwartet.

"Wir müssen Orban deutlich machen: Solange die Antikorruptionsmaßnahmen in Ungarn praktisch nicht umgesetzt sind, bekommst du kein Geld", sagte Barley. "Mir scheint, dass die Botschaft des Europaparlaments mittlerweile auch in der EU-Kommission angekommen ist. Auch an der Kommissionsspitze scheint der Groschen gefallen zu sein", fügte sie unter Anspielung auf Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hinzu.

"Orban will den Eindruck erwecken, er führe die EU an der Nase herum", sagte Barley. "Wir dürfen uns nicht erpressen lassen", mahnte sie. "Wenn die EU nachgibt, signalisieren wir Orban, dass seine Provokationen Erfolg haben." Das wäre nicht nur ein "fatales Signal" an rechtsgerichtete Regierungen wie in Italien, sondern auch "an alle Pro-Europäer".

"Auch der Rechtsstaatsmechanismus wäre dann tot", betonte die SPD-Politikerin. Wegen des Missbrauchs von EU-Geldern und Korruption hatte die EU-Kommission im April erstmals ein Verfahren unter dem neuen Rechtsstaatsmechanismus gegen Ungarn eingeleitet. Damit können einem Mitgliedsland milliardenschwere Fördergelder gekürzt werden, wenn Schäden für den EU-Haushalt drohen. Im Fall Ungarns könnten die EU-Finanzminister dies am 6. Dezember beschließen und damit einen Präzedenzfall setzen.

"Die Konservativen in der Europäischen Volkspartei (EVP) müssen sich vorwerfen lassen, Orbans Vorgehen neun Jahre lang gebilligt zu haben", kritisierte Barley. "Das war der Sündenfall in der EU."

Nach zahlreichen Skandalen hatte Orbans Fidesz-Partei die EVP, zu der auch CDU und CSU gehören, Anfang 2021 verlassen. "In Deutschland hat vor allem die CSU Orban immer wieder hofiert", betonte Barley. "Aber auch die damalige Kanzlerin Angela Merkel (CDU) war zu lange untätig."

DJG/gos

(END) Dow Jones Newswires

November 27, 2022 04:45 ET (09:45 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
28.01.Memphis löst Polizeieinheit nach tödlicher Schlägerei auf; weitere Proteste erwartet
MR
28.01.Ukraine dementiert Bericht, dass sie 24 Jets von Verbündeten erhalten will - Medien
MR
28.01.Rheinmetall steuert auf einen Auftragsbestand von 30 Milliarden Euro zu - CEO
MR
28.01.Erweckungskirchen im Kongo ziehen Katholiken an
MR
28.01.Tschechischer General im Ruhestand will Tycoon und Ex-Premier im Präsidentschaftsrennen schlagen
MR
28.01.Südafrika fordert MTN und Ghana zur Beilegung des Steuerstreits über 773 Millionen Dollar auf
MR
28.01.Entwicklungspartner sagen 30 Milliarden Dollar für die Nahrungsmittelproduktion in Afrika zu
MR
28.01.Ghanas Regierung und Kapitalmarktbetreiber einigen sich auf Bedingungen für den Umtausch inländischer Schuldtitel
MR
28.01.ASML: Schritte zu einer Vereinbarung über die Einschränkung von Exporten nach China gemacht
MR
28.01.Exklusiv: Banker des Adani-Aktienverkaufs im Wert von 2,5 Milliarden Dollar erwägen Verzögerung und Preissenkung nach der Krise
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"