Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren

Bank of England erklärt Intervention mit Sorge um Pensionsfonds

06.10.2022 | 13:13

Von Steve Goldstein

LONDON (Dow Jones)--Ein hochrangiger Beamter der Bank of England (BoE) hat zum ersten Mal bestätigt, dass die Sorge um den Zusammenbruch einer beliebten Pensionsfondsanlage die Zentralbank dazu veranlasst hat, Anleihen zu einem Zeitpunkt zu kaufen, zu dem sie eigentlich mit einem Verkauf beginnen wollte. Jon Cunliffe, stellvertretender Gouverneur für Finanzstabilität, erklärte in einem Schreiben an den Ausschuss für das Finanzministerium, dass die Sorge um die sogenannten Liability Driven Investments (LDI) die Notenbank zum Handeln veranlasst habe.

"Hätte die Bank am Mittwoch, den 28. September, nicht eingegriffen, wäre eine große Anzahl von gepoolten LDI-Fonds mit einem negativen Nettoinventarwert zurückgeblieben und es wären Engpässe bei den Sicherheiten entstanden, die den Gegenparteien der Banken gestellt wurden. Die Investitionen der Pensionsfonds in diese gepoolten LDI-Fonds wären null wert gewesen", erklärte Cunliffe.

Die Idee hinter der LDI-Strategie ist es, langfristige Verbindlichkeiten mit Vermögenswerten abzugleichen. Dies geschah durch fremdfinanzierte Wetten auf britische Anleihen - nach Angaben der Branche ausgelöst von der Regulierungsbehörde. Laut Cunliffe gibt es über 1 Billion Pfund (1,1 Billionen Euro) in LDI-Strategien, die von Unternehmen wie Blackrock verwaltet werden.

"Wenn die LDI-Fonds umfallen, würde die große Menge an Staatsanleihen, die von den Banken, die diesen Fonds Kredite gewährt hatten, als Sicherheiten gehalten wurden, möglicherweise auf dem Markt verkauft werden. Dies würde die Spannungen im Finanzsystem verstärken und den Gilt-Markt weiter beeinträchtigen, was wiederum andere Institute gezwungen hätte, Vermögenswerte zu verkaufen, um Liquidität zu beschaffen, und zu einem sich selbst verstärkenden Rückgang der Vermögenspreise beigetragen hätte", hieß es in dem Schreiben.

Cunliffe erklärte, dass die Notenbank zum ersten Mal an dem Freitag Bedenken äußerte, an dem der britische Schatzkanzler Kwasi Kwarteng den Mini-Haushalt vorstellte, der den Markt erschreckte. Das britische Pfund fiel in der Folge um 4 Prozent gegenüber dem US-Dollar und um 2 Prozent gegenüber dem Euro. Die langfristigen Gilt-Renditen stiegen an diesem Tag um 30 Basispunkte.

Am Montag zogen die Gilt-Renditen weiter an, während die Liquidität gering blieb. Dem Schreiben von Cunliffe zufolge hätten in kurzer Zeit mindestens 50 Millarden Pfund an Gilt-Verkäufen getätigt werden müssen, verglichen mit einem typischen Handelsvolumen von etwa 12 Milliarden Pfund pro Tag.

Am Dienstagmorgen fielen die Gilt-Renditen, kehrten sich dann aber im Laufe des Tages um. "Die Bank wurde von einer Reihe von LDI-Fondsmanagern darüber informiert, dass bei den vorherrschenden Renditen mehrere LDI-Fonds wahrscheinlich in einen negativen Nettoinventarwert fallen würden. Infolgedessen war es wahrscheinlich, dass diese Fonds am nächsten Morgen mit der Abwicklung beginnen mussten", heißt es in dem Schreiben. Bis Dienstagabend arbeiteten die Mitarbeiter mit dem Finanzministerium zusammen, um eine Intervention zu entwerfen, die schließlich am Mittwochmorgen angekündigt wurde.

Cunliffe erklärte, die Zentralbank habe die Frage der Hebelwirkung von LDI-Fonds in Betracht gezogen. "Es ist wichtig, dass wir sicherstellen, dass Nicht-Banken, insbesondere solche, die Leverage nutzen, gegen Schocks gewappnet sind. Es sollte jedoch auch anerkannt werden, dass das Ausmaß und die Geschwindigkeit der Kurskorrekturen bis zum Mittwoch, den 28. September, weit über die historischen Bewegungen hinausgingen und damit auch über die Kursbewegungen, die wahrscheinlich Teil der Risikomanagementpraktiken oder der aufsichtsrechtlichen Stresstests gewesen wären."

Die BoE hält an ihrem Plan fest, die Gilt-Käufe am 14. Oktober auslaufen zu lassen. Bislang hat sie Titel im Wert von 3,7 Milliarden Pfund gekauft. Angeboten wurden ihr Papiere im Wert von 10,4 Milliarden Pfund. Die Anleihekäufe werden eingestellt, sobald die Risiken für das Funktionieren des Marktes nach Einschätzung der Notenbank abgeklungen sind. Und sie plant immer noch, den Verkauf von Gilt-Anleihen am 31. Oktober wieder aufzunehmen.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/apo/sha

(END) Dow Jones Newswires

October 06, 2022 07:13 ET (11:13 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / BRITISH POUND (AUD/GBP) 0.02%0.55393 verzögerte Kurse.2.98%
BLACKROCK, INC. -1.27%712.98 verzögerte Kurse.-22.13%
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) -0.01%1.8046 verzögerte Kurse.-2.89%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) -0.01%1.65351 verzögerte Kurse.-3.18%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) 0.34%165.917 verzögerte Kurse.6.01%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) -0.13%1.91714 verzögerte Kurse.-3.13%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) 0.03%1.1519 verzögerte Kurse.-6.76%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.26%1.23287 verzögerte Kurse.-9.16%
CANADIAN DOLLAR / BRITISH POUND (CAD/GBP) 0.00%0.604796 verzögerte Kurse.3.28%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.03%0.85767 verzögerte Kurse.2.07%
INDIAN RUPEE / BRITISH POUND (INR/GBP) -0.75%0.009946 verzögerte Kurse.0.82%
UK 10Y CASH -0.01%3.1562 verzögerte Kurse.249.70%
US DOLLAR / BRITISH POUND (USD/GBP) -0.26%0.811148 verzögerte Kurse.10.08%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
07:49Idorsia erhält Swissmedic-Zulassung für Schlafmittel Quviviq
AW
07:46Devisen: Euro steigt zum US-Dollar auf Fünfmonatshoch - Euro/Franken stabil
AW
07:45"Handelsblatt" - Volkswagen-Chef Blume plant neue Software-Strategie
RE
07:45JPMorgan hebt Vitesco auf 'Overweight' und Ziel auf 65 Euro
DP
07:41Devisen: Euro steigt auf Fünfmonatshoch
DP
07:40Dax zur Eröffnung kaum verändert erwartet - Konjunktur im Blick
RE
07:36MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
DJ
07:36MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa
DJ
07:35Insider - Apple-Produktion in Foxconn-Werk bleibt vor Weihnachten eingeschränkt
RE
07:35Dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Kaum verändert
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"