Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Bafin prüft Mitarbeitergeschäfte mit Gamestop- und AMC-Aktien

11.04.2021 | 17:22

BERLIN (dpa-AFX) - Die Finanzaufsicht Bafin untersucht in zwei Fällen, ob Mitarbeiter unerlaubt spekulative Aktiengeschäfte getätigt haben. Die Geschäfte waren bei einer Untersuchung von Mitarbeitergeschäften mit Aktien der US-Unternehmen Gamestop und AMC Entertainment aufgefallen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Finanzexperten der Linken im Bundestag, Fabio de Masi, hervor. Darüber hatte zuvor das "Handelsblatt" berichtet.

Die Kurskapriolen des US-Videospielehändlers Gamstop hielten die Börsen über Wochen in Atem, ebenso die Spekulationen um Papiere der Kinokette AMC. Der Wert der Aktien hatte sich teils deutlich erhöht. Bei Gamestop etwa hatten Kleinanleger mit konzertierten Käufen Hedgefonds gezwungen, ihre Wetten auf einen Kursverfall der Papiere aufzulösen. Dies bescherte der Aktie teils deutliche Kursgewinne.

Die Bundesregierung verwies darauf, dass es sich bei Gamestop und AMC um US-amerikanische Unternehmen handele und Aktien dieser Unternehmen nicht dem Handelsverbot der Bafin für private Finanzgeschäfte unterliegen. Diese Unternehmen unterstünden auch nicht der Unternehmensaufsicht der Bafin.

In insgesamt zwei Fällen (zwei Personen) prüfe die Bafin, ob angezeigte private Finanzgeschäfte als spekulativ einzuordnen seien, heißt es in der Antwort des Finanzministeriums, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Dies wäre aus Sicht der Bafin und des Ministeriums nicht hinnehmbar. Spekulative Privatgeschäfte seien seit 16. Oktober 2020 für Bafin-Mitarbeiter nicht mehr erlaubt.

In der Zeit zwischen 1. September 2020 und 10. Februar 2021 hatten der Regierungsantwort zufolge vier Mitarbeiter 23 mal Gamestop-Aktien ge- oder verkauft. Vier Mitarbeiter handelten außerdem sechsmal AMC-Aktien (Stand jeweils 22. März 2021). Die Geschäfte seien von Beschäftigten angezeigt worden. Die Prüfung sei noch nicht vollständig abgeschlossen, "nach derzeitigem Stand liegen keine Anzeichen für Insidergeschäfte vor", hieß es.

In den untersuchten Zeitraum fällt die erste Welle des spektakulären Schlagabtauschs zwischen gut organisierten Kleinanlegern und Hedgefonds an den Börsen, die die Kurse dieser Aktien zunächst jäh in die Höhe trieben./sl/DP/mis


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
04:14Industriegewinne in China steigen im September um 16,3%
MR
03:59Gewinnwachstum der chinesischen Industrie beschleunigt sich im September trotz Kostendrucks
MR
03:31Impressum
DJ
03:15Gas-Krise verhilft BP zu 500 Millionen Dollar Gewinn
MR
03:04EXKLUSIV : Portugals EDP führt Gespräche über den Kauf des südostasiatischen Unternehmens für erneuerbare Energien Sunseap - Quellen
MR
01:41Robinhood-Quartalsumsatz springt dank Kryptohandel in die Höhe
MR
01:34Trump verschärft nach erfolgreichem SPAC-Deal seinen Einfluss auf Social-Media-Unternehmen
MR
01:20Visa übertrifft Gewinnschätzungen dank Reise- und Online-Ausgabenboom
MR
01:17Twitter vermeidet Umsatzeinbußen durch Apples Datenschutzänderungen
MR
00:11Alphabet übertrifft Umsatzschätzungen und erzielt dank Google-Anzeigenflut erneut einen Rekordgewinn
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"